Rezept OSSOBUCO (LOMBARDEI)

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept OSSOBUCO (LOMBARDEI)

OSSOBUCO (LOMBARDEI)

Kategorie - Fleisch, Kalb Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 27678
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 3585 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Puder für die Gummidichtung !
Reiben Sie die Gummidichtung an der Kühlschranktür ab und zu mit etwas Talkum-Puder ein, damit sie geschmeidig bleibt. Der Gummi wird sonst brüchig, und die Kühlschranktür schließt nicht mehr richtig. Es wird mehr Energie verbraucht als notwendig.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 4 Portionen / Stück
4 gross. Kalbsbeinscheiben oder je nach Groesse
8 klein. Kalbsbeinscheiben vom Metzger schneiden lassen
2  Moehren
2  Stangen Sellerie
1  Lauchstange (Porree)
500 g Geschaelte Tomaten (Dose)
2  Zwiebeln
2  Knoblauchzehen
1  Zweig Thymian
1  Zweig Oregano
1  Zweig Salbei
1  Lorbeerblatt
4 El. Butter
- - Salz und Pfeffer
- - Mehl zum Wenden
5 El. Olivenoel
1/4 l Weisswein
1/4 l Fleischbruehe (Instant)
1  Unbehandelte Zitrone
3  Knoblauchzehen
1 Bd. Glatte Petersilie
- - Ulli Fetzer Meine Familie & ich Italien 04/2000
Zubereitung des Kochrezept OSSOBUCO (LOMBARDEI):

Rezept - OSSOBUCO (LOMBARDEI)
1. Fleischscheiben am Rand mit einem Messer einritzen, damit sich die Scheiben beim Garen nicht biegen. Fleisch waschen und trockentupfen. 2. Moehren, Sellerie, Lauch waschen, putzen und in moeglichst kleine Wuerfel schneiden. Tomaten abtropfen lassen und grob zerkleinern. Die Zwiebeln und den Knoblauch schaelen und sehrfein hacken. Gewaschene, trockengetupfte Krauter mit Kuechengarn zu einem Strauss binden. 3. Backofen auf 180 Grad (Gas: Stufe 2-3) vorheizen. Butter in einem Bratentopf (mit Deckel) erhitzen, das Gemuese (ohne Tomaten) darin bei mittlerer Hitze unter Ruehren duensten, bis es hellbraun ist. Topf vom Herd nehmen. 4. Fleisch salzen und pfeffern und in Mehl wenden. Ueberschuessiges Mehl abklopfen. Olivenoel in einer Pfanne erhitzen und das Fleisch von beiden Seiten bei mittlerer Hitze anbraten. Fleisch auf das Gemuese in den Bratentopf legen. 5. Oel aus der Pfanne abgiessen, den Satz mit Weisswein loskochen. Etwas einkochen. Kraeuterstrauss, Tomaten und Fleischbruehe hinzufuegen, einmal aufkochen lassen. Deckel auflegen, den Topf in den 180 Grad heissen Ofen schieben. Etwa l Stunde garen. 6. Inzwischen die Gremolata zubereiten: Zitrone heiss waschen, trockenreiben und die Schale fein abreiben. Knoblauch schaelen und hacken. Petersilie waschen, trockenschuetteln, die Blaettchen von den Stengeln zupfen und fein hacken. Alles vermischen. 7. Fleisch auf Teller verteilen. Den Kraeuterstrauss entfernen, Wein- Gemuese-Sauce uebers Fleisch giessen. Jede Portion mit der Gremolata bestreuen.

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Kräutertee - Eine gesunde AbwechslungKräutertee - Eine gesunde Abwechslung
Kräutertees werden oft mit schlecht schmeckenden Tees, die heilsam sind, in Verbindung gebracht. In Wahrheit befinden sich unter den Kräutertees für jeden Geschmack leckere Mischungen mit wohltuender Wirkung.
Thema 6899 mal gelesen | 04.02.2009 | weiter lesen
Pfundiger Trend - Kampf dem SchlankheitswahnPfundiger Trend - Kampf dem Schlankheitswahn
Befremdlich erscheint es schon: Da wird hierzulande einer Schauspielerin das Etikett „Vollweib“ verpasst – obwohl die Dame nach eigenen Angaben Konfektionsgröße 38 trägt.
Thema 3432 mal gelesen | 20.04.2010 | weiter lesen
Ausgestorbene Speisen aus EuropaAusgestorbene Speisen aus Europa
Die europäischen Speisekarten vergangener Zeiten weisen zahlreiche Gerichte auf, die heutzutage als ausgestorben gelten müssen. Doch sind sie durchaus von historischem Interesse – und teilweise gruselt es einem ordentlich, was da so seinen Weg in die Mägen unserer Vorfahren gefunden hat.
Thema 8069 mal gelesen | 07.08.2009 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |