Rezept Obst VI (Zitrusfruechte)

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Obst VI (Zitrusfruechte)

Obst VI (Zitrusfruechte)

Kategorie - Aufbau, Info, Obst, Zitrusfr. Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 29930
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 4335 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Fleisch durchbraten !
Braten Sie Fleisch auf keinen Fall nur äußerlich an, um es dadurch zu konservieren, wie es unsere Großmütter empfohlen haben. Sie würden dadurch den Salmonellenbakterien im Inneren des Bratens einen hervorragenden Nährboden schaffen

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
- -  Zitrusfruechte
- - Renate Schnapka am 22.04.97
Zubereitung des Kochrezept Obst VI (Zitrusfruechte):

Rezept - Obst VI (Zitrusfruechte)
Clementine (Citrus, spp): Man kann sie fuer eine Tangerinensorte ebenso wie fuer eine Kreuzung zwischen Tangerine und Suessorange halten. Sie wird hauptsaechlich in den nordafrikanischen Laendern angebaut und ist praktisch kernlos. Die Clementine hat eine orangenrote Schale, die leicht zu entfernen ist. Grapefruit (Citrus paradisi): Diese von den Westindischen Inseln stammende Zitrusfrucht wird heute in vielen heissen Zonen angebaut. Grapefruits werden gern zum Fruehstueck gegessen; sie sollen ein Enzym enthalten, das den Stoffwechsel anregt- daher die haeufige Verwendung in Schlankheitsdiaeten. Zwei der meistimportierten Sorten sind die JAFFA, OUTSPAN und US-Zuechtungen; sie koennen roh oder mit braunem Zucker gekocht gegessen oder auch zu Saft und Marmeladen verarbeitet werden. 90% der Welternte werden in den USA angebaut. Sie sind das ganze Jahr in zwei Sorten erhaeltlich; weiss, die besonders zum Auspressen geeignet sind, und rosafarbene, die viel suesser sind. Grapefruit koennen auch gekocht oder gegrillt als Beilage oder als Dessert serviert werden. Kumquat, Zwergpomeranze (Fortunella, spp.): Die aus China stammende Frucht ist nicht groesser als eine dicke Olive. Eine kleine, ovale, orangenaehnliche Frucht mit suesser Schale und saftigem, leicht bitterem Fruchtfleisch. Sie kann frisch mit der Schale gegessen werden, ist aber auch in Sirup eingelegt erhaeltlich. Kumquats werden mitunter eingekocht. Saure Limette (Citrus aurantifolia): Eine der kleineren Zitrusfruechte, die hauptsaechlich in tropischen Laendern angebaut wird. Sie wird wegen ihre Saftes verwendet, und ihre geriebene Schale wird fuer Sorbets und Eis gebraucht. Man nimmt sie auch zum einmachen und fuer Currygerichte. Es handelt sich um eine kleine, duennschlaige Frucht indischer Herkunft. Sie ist nah verwandt mit der Zitrone und wird auch oft als Zitronenersatz verwendet. Sie wird auch fuer Saft und fuer Cocktails verwendet. Mandarine und Tangerine (Citrus reticulata): Sie werden im allgemeinen als identisch angesehen, wenn auch die Biologen wegen der Benennung noch im Zweifel sind. Die Fruechte sind kleiner als Orangen und haben eine sehr lose Schale, die leicht zu entfernen ist. Sie sind frisch und als Konserve erhaeltlich; man isst sie so oder in Obstsalaten. Sie werden auch kandiert, glasiert, zu Mamelade oder zur Likoerherstellung verwendet. Die in Suedchina und Laos heimische Tangerine ist eine kleine suesse Orange mit zahlreichen Kernen. Sie ist leicht an ihrer lose sitzenden, leuchtend orangeroten Schale zu erkennen. Orange (Citrus sinensis): Wie andere Mitglieder der Zitrusfamilie stammt dieses bekannteste aus China und Suedostasien. Es gibt bittere und suesse Orangen. Die Hauptsorten der Bitterorangen sind die blassgelbe GERGAMOTTE (Citrus bergamia), die vor allem fuer Parfuem und Duftoele verwendet wird, und die POMERANZE (C. aurantium), deren bietterer Geschmack sie als Tafelobst ungeeignet macht. Sie wird hauptsaechlich fuer Marmelade verwendet; aus der rinde wird Oel extrahiert und fuer Likoere wie Curacao ebenso wie fuer Orangenbluetenwasser verwendet. Mit POMERANZEN werden manchmal Fleisch- und Fischgerichte pikant verfeinert. SUESSORANGEN (C. sinensis) werden meist frisch verzehrt oder fuer Oranensaft gepresst; sie koennen auch an Obstsalate gegeben werden. Sie wachsen vor allem in Spanien, Italien, Marokko, Israel, Suedafrika und in den amerikanischen Suedstaaten. Man klassifiziert sie gewoehnlich als NORMALE, BLUT- oder NAVELORANGEN. Verbreitete Sorten der normalen ORANGEN sind die VALENCIA- und die JAFFAORANGEN; sie eignen sich gut zum Auspressen und zum Zerteilen in Schnitze fuer Salate und Obstsalate. FLORIDA-TEMPLE-ORANEN laufen am Stielende leicht spitz zu. Obwohl sie als Orangen gehandelt werden, sind sie ein Kreuzung zwischen Tangerine und Suessorange. Sie sind leicht zu schaelen und koennen fuer Salate verwendet werden. Die NOVALORANGEN, deren Name von einem nebelaehnlichen Mal am Stielende herruehrt, haben eine dickere Schale als die normalen O., weshalb man sie leichter schaelen und zerteilen kann. BLUTORANGEN haben haeufig eine etwas narbige Schale und suesses, saftiges, rotes Fruchtfleisch. Die Suessorange ist das ganze Jahr erhaeltlich. Die Schale wird haeufig auch in Kuchen gerieben oder kandiert. Pampelmuse oder Pomelo (C. glandis): Die groesste aller Zitrusfruechte hat eine dicke Schale und bitteres, faseriges Fruchtfleisch, aehnlich der Grapefruit. Sie wird im allgemeinen allein gegessen. Satsuma (Citrus, spp.): Sie hat aehnlich wie die Tangerine eine lose Schale und enthaelt keine Kerne. Sie kann konserviert werden, wird aber gewoehnlich frisch gegessen. FORTSETZUNG Obst VII

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Schwäbische Springerle - Weihnachtsplätzchen mit AnisSchwäbische Springerle - Weihnachtsplätzchen mit Anis
Sie sehen fast zu schön aus, um gegessen zu werden: Springerle sind die Kunstwerke unter den Weihnachtsplätzchen.
Thema 7105 mal gelesen | 22.11.2008 | weiter lesen
Basilikum - Kräuter Ocimum basilicum ein Königliches KrautBasilikum - Kräuter Ocimum basilicum ein Königliches Kraut
Basilienkraut oder Balsam nennt man das Basilikum (Ocimum basilicum) genauso wie Pfeffer- oder Königskraut. Und auch der botanische Name verweist auf königliche Herkunft: ‚basileus’ war im klassischen Griechenland ein Herrschertitel.
Thema 9588 mal gelesen | 21.01.2008 | weiter lesen
Isländische Küche, für Geniesser der etwas anderen KücheIsländische Küche, für Geniesser der etwas anderen Küche
Die herbe und karge Landschaft Islands und die langen Wintermonate prägten auch die kulinarischen Gewohnheiten der Isländer.
Thema 6821 mal gelesen | 10.06.2009 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |