Rezept Obst IVa (Beeren)

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Obst IVa (Beeren)

Obst IVa (Beeren)

Kategorie - Aufbau, Info, Obst, Beere Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 29926
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 4504 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Senf für die Frikadellen !
Geben Sie einen Esslöffel Senf an das Hackfleisch für die Frikadellen. Es macht sie viel würziger.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
- -  Schw.Johannisbeere, Rote Johannisbeere, Cranberry,
- - Heidelbeere, Walderdbeere, Stachelbeere, Himbeere, Brombeere, Gartenerdbeere,
- - Loganbeere
- - Die Speisekammer v. GONDROM Verlag
- - Renate Schnapka am 22.04.97
Zubereitung des Kochrezept Obst IVa (Beeren):

Rezept - Obst IVa (Beeren)
Brombeere (Rubus ulmifolius): Eine glaenzend schwarze Frucht, die im Fruehherbst die Hecken schmueckt und seit ueber hundert Jahren in Amerika auch kultiviert wird. Frische Brombeeren ergeben ein erfrischendes Dessert, zumeist werden sie aber zu Konfituere oder Gelee eingekocht. Cranberry (Vaccinium macrocarpon): Diese grosse Moosbeerenart wird nur in Amerika angebaut, waechst wild aber auch in Finnland. Als Tafelobst ist sie zu sauer; gewoehnlich wird sie zu Moosbeerensauce (Cranberry sauce), die traditionalle Beilage zu Truthahn, verkocht. Im Winter sind die Beeren frisch erhaeltlich, sonst als Konserve oder tiefgefroren. Gartenerdbeere (Fragarius, spp.) Die von der amerikanischen Scharlacherdbeere abstammende Gartenerdbeere kann- je nach Sorte- von sehr unterschiedlicher Groesse sein und ist als Tafelobst am besten, kann aber auch als Tortenbelag und fuer Konfituere verwendet werden. Heidelbeere (Vaccinium, spp.): Diese etwas herbe, urspruenglich wildwachsende Frucht wird heute kommerziell angebaut. Heidelbeeren isst man roh mit Zucker und Sahne; man kann auch Suppen, Kompott, Konfituere und Kuchen daraus zubereiten. Himbeere (Rubus idacus): Himbeeren werden oft zweimal geerntet, im Sommer und im Herbst; die zweiten sind oft kleiner, aber saftiger. Himbeeren werden roh mit Sahne und Zucker gegessen oder fuer Kompott, Konfituere, Sorbets und andere Nachspeisen verwendet. Loganbeere (Rubus loganobaccus): Diese Kreuzung zwischen Himbeere und Brombeere, in Kalifornien von einem Schotten gezuechtet, vereinigt die besten Eigenschaften beider Beeren in sich. Rote Johannisbeere (Rebis rubrum): Sie sind als Tafelobst fast zu sauer, aber es gibt viele andere Verwendungsmoeglichkeiten fuer diese Sommerfrucht; Johannisbeergelee und -konfituere ist ausgezeichnet zu Lammbraten, Gefluegel und Wild; wenn man die Rispen in leicht geschlagenes Eiweiss taucht und dann mit feinem Zucker ueberzieht, erhaelt man eine einfache, aber effektvolle Tischdekoration! Schwarze Johannisbeere (Rebis nigrum): Diese Sommerfruechte werden gewoehnlich ohne Stiele verkauft und meist gekocht gegessen. Sie sind auch eingemacht ausgezeichnet und verleihen dem beruehmten franzoesischen Cassis-Likoer seinen typischen Geschmack. Stachelbeere (Rebis grossularia): Die in Europa seit dem Mittelalter bekannten und beliebten Stachelbeeren sind Sommerfruechte mit einer sehr kurzen Saison. Suesse Sorten schmecken roh koestlich, herbere sind eingemacht besser und koennen fuer viele Nachspeisen verwendet werden. Walderdbeere (Fragaria, spp.): Sie ist kleiner und aromatischer als die Gartenerdbeere und wird meist frisch gegessen und braucht nicht entstielt zu werden. FORTSETZUNG Obst V

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Dill - Anethum graveolens ein feines KrautDill - Anethum graveolens ein feines Kraut
Das überaus zarte Gewächs mit den nadeldünnen, weichen Blättern ist besonders zu Gurkensalat beliebt.
Thema 4876 mal gelesen | 24.08.2008 | weiter lesen
Cucina & Cultura - Die Kulturgeschichte der italienischen KücheCucina & Cultura - Die Kulturgeschichte der italienischen Küche
Zweieinhalbtausend Jahre italienischer Küchengeschichte in einem Band versammelt: Ein Lesegenuss, der auch zum praktischen Studium in Italien wie in der eigenen Küche anregt.
Thema 6423 mal gelesen | 24.08.2008 | weiter lesen
Besondere Genüsse: Mark - das Beste vom Knochen?Besondere Genüsse: Mark - das Beste vom Knochen?
Knochenmark verspeisen – bei dieser Vorstellung schüttelt es nicht nur so manchen Vegetarier –, ist für viele Genuss und eine Delikatesse – und das nicht nur bei den menschlichen Gourmets, sondern auch im Tierreich.
Thema 14779 mal gelesen | 18.03.2010 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |