Rezept Ob wirklich ein Ei dem anderen gleicht? Teil II

 
Rezepte und Kochrezepte
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Ob wirklich ein Ei dem anderen gleicht? - Teil II

Ob wirklich ein Ei dem anderen gleicht? - Teil II

Kategorie - Info, Ei, Einlegen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 29676
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 3568 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: die richtige Temperatur für das Fett !
Halten sie einen trockenen Holzlöffelstiel in das Fett. Schäumen rundherum kleine Bläschen auf, dann hat das Fett die richtige Temperatur. Der Braten kann hinein.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
Zubereitung des Kochrezept Ob wirklich ein Ei dem anderen gleicht? - Teil II:

Rezept - Ob wirklich ein Ei dem anderen gleicht? - Teil II
Im weichgekochten Zustande sind Eier ein vorzuegliches Nahrungsmittel, besonders fuer schwaechliche Personen, weil die Bestandteile der Eier sehr leicht assimiliert werden. Man geniesst die Eier in den verschiedenartigen Zubereitungen und allgemein wird anerkannt, dass Eier eine sehr nahrhafte Speise sind. Den Naehrwert der Eier ueberschaetzt man jedoch. 7 Eier enthalten so viele Naehrstoffe wie ein Liter Milch und die eigene Berechnung zeigt Jedermann, dass die Eier im Verhaeltnis zur Milch teuere Nahrungsmittel sind. Ein Ei hat ungefaehr den Naehrwert wie 40 g gutes fettes Fleisch. Das Durchschnittsgewicht eines Eies ist 53 g und kann man hiervon 6 g auf die aus kohlensaurem Kalk bestehende Schale, 31 g auf das Eiweiss und 16 g auf das Eigelb rechnen. Das Ei ohne Schale enthaelt 6 g trockenes Eiweiss und 5 g Fett. Am leichtesten sind die Eier zu verdauen, wenn man die rohen gequierlten Eier in heisse Fleischbruehe laufen laesst und dann mit der Fleischbruehe geniesst. Der ekelhafte Geruch fauler Eier entsteht durch Schwefelwasserstoff und Phosphorwasserstoff, welche sich bei der Zersetzung des Gehaltes bilden. Quelle: Dr. A. Oetker's Grundlehren der Kochkunst sowie preisgekroente : Recepte fuer Haus und Kueche von 1895 (Nachdruck) erfasst: Sabine Becker, 13. April 1997

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Jackfrucht oder Jackfruit die TropenfruchtJackfrucht oder Jackfruit die Tropenfrucht
Die Jackfrucht (Artocarpos heterophyllus) ist in Indien heimisch. Heutzutage wird sie fast überall in den Tropen angebaut.
Thema 9994 mal gelesen | 10.04.2009 | weiter lesen
Wild und Wildfleisch - Wie bereitet man Wild zu?Wild und Wildfleisch - Wie bereitet man Wild zu?
Unsere Großmütter konnten den weihnachtlichen Rehrücken noch aus dem ff zubereiten - duftend und zartrosa im Kern kam er auf die festliche Tafel, umringt von Speckböhnchen, Rotkraut oder würzigen Pfifferlingen.
Thema 11172 mal gelesen | 22.10.2007 | weiter lesen
Sanddorn - Vitamine vom StrauchSanddorn - Vitamine vom Strauch
Wer schon einmal auf der Ostseeinsel Hiddensee unterwegs war, ist ihm garantiert begegnet: dem Sanddornstrauch.
Thema 7216 mal gelesen | 23.12.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: 0.15% |