Rezept Ob wirklich ein Ei dem anderen gleicht? Teil II

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Ob wirklich ein Ei dem anderen gleicht? - Teil II

Ob wirklich ein Ei dem anderen gleicht? - Teil II

Kategorie - Info, Ei, Einlegen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 29676
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 4085 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: weiße Bohnen !
Bohnenkerne am Vortag gut waschen und mit Wasser bedeckt einweichen. Die Kochzeit wird dadurch wesentlich verkürzt. Im Einweichwasser aufsetzen und langsam zum Kochen bringen. Erst kurz vor dem Anrichten salzen.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
Zubereitung des Kochrezept Ob wirklich ein Ei dem anderen gleicht? - Teil II:

Rezept - Ob wirklich ein Ei dem anderen gleicht? - Teil II
Im weichgekochten Zustande sind Eier ein vorzuegliches Nahrungsmittel, besonders fuer schwaechliche Personen, weil die Bestandteile der Eier sehr leicht assimiliert werden. Man geniesst die Eier in den verschiedenartigen Zubereitungen und allgemein wird anerkannt, dass Eier eine sehr nahrhafte Speise sind. Den Naehrwert der Eier ueberschaetzt man jedoch. 7 Eier enthalten so viele Naehrstoffe wie ein Liter Milch und die eigene Berechnung zeigt Jedermann, dass die Eier im Verhaeltnis zur Milch teuere Nahrungsmittel sind. Ein Ei hat ungefaehr den Naehrwert wie 40 g gutes fettes Fleisch. Das Durchschnittsgewicht eines Eies ist 53 g und kann man hiervon 6 g auf die aus kohlensaurem Kalk bestehende Schale, 31 g auf das Eiweiss und 16 g auf das Eigelb rechnen. Das Ei ohne Schale enthaelt 6 g trockenes Eiweiss und 5 g Fett. Am leichtesten sind die Eier zu verdauen, wenn man die rohen gequierlten Eier in heisse Fleischbruehe laufen laesst und dann mit der Fleischbruehe geniesst. Der ekelhafte Geruch fauler Eier entsteht durch Schwefelwasserstoff und Phosphorwasserstoff, welche sich bei der Zersetzung des Gehaltes bilden. Quelle: Dr. A. Oetker's Grundlehren der Kochkunst sowie preisgekroente : Recepte fuer Haus und Kueche von 1895 (Nachdruck) erfasst: Sabine Becker, 13. April 1997

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Gemüse vom Balkon - Tomate, Paprika, Peperoni kein ProblemGemüse vom Balkon - Tomate, Paprika, Peperoni kein Problem
Passionierte Hobbygärtner wissen, dass Gemüse aus dem Supermarkt niemals so erfrischend, aromatisch und rein schmecken kann wie das aus dem eigenen Anbau.
Thema 18436 mal gelesen | 15.04.2008 | weiter lesen
Quitten - Cydonia oblongaQuitten - Cydonia oblonga
Wer einmal an einer reifen Quitte geschnuppert hat, den wird es nicht verwundern, dass die birnen- oder apfelförmigen Früchte mit den Rosen verwandt sind.
Thema 4501 mal gelesen | 12.10.2008 | weiter lesen
Der Schwertfisch: Gladiator der MeereDer Schwertfisch: Gladiator der Meere
Die Schwertfische fühlen sich eigentlich in warmen oder sogar tropischen Gewässern wohl und nur dort laichen sie auch.
Thema 8834 mal gelesen | 11.01.2010 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |