Rezept Mohn Schupfnudeln

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Mohn-Schupfnudeln

Mohn-Schupfnudeln

Kategorie - Beilage, Kartoffel Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 25846
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 4714 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Überreife Bananen !
Zerdrücken Sie überreife Bananen zu einem Brei und geben etwas Zitronensaft dazu. Frieren sie den Bananenbrei ein. Sie können ihn später gut für Nachspeisen oder Speiseeis verwenden.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 4 Portionen / Stück
2 El. Mohnsamen
500 g Kartoffeln
1 mittl. Zwiebel
1  Ei
- - Salz
- - Pfeffer
30 g Mehl; je nach Staerkegehalt der Kartofeln mehr
- - Mehl; zum Schupfen der Nudeln
- - Butterschmalz, reichlich
Zubereitung des Kochrezept Mohn-Schupfnudeln:

Rezept - Mohn-Schupfnudeln
Die Mohnsamen in einer trockenen Pfanne ohne Fettzugabe kurz roesten. Beiseite stellen. Die Kartoffeln schaelen und je nach Groesse halbieren oder vierteln. In nicht zuviel Salzwasser weich kochen. Abgiessen, in den Topf zurueckgeben und auf der ausgeschalteten Herdplatte trocken daempfen; fuer das gute Gelingen der Schupfnudeln ist es wichtig, dass die Kartoffeln nicht mehr feucht sind! Die Kartofeln durchs Passevite (Passiergeraet) treiben. Die Zwiebel schaelen und an der Bircherraffel zu den Kartofeln reiben. Das Ei verquirlen und mit den Mohnsamen beifuegen. Die Masse mit Salz und Pfeffer wuerzen und gut mischen. Dann zunaechst die oben angegebene Mehlmenge beifuegen und rasch zu einem Teig kneten. Sollte er noch zu feucht sein, um geformt werden zu koennen, noch etwas Mehl beigeben. Die Arbeitsflaeche mit Mehl bestaeuben. Ein sauberes Kuechntuch daneben ausbreiten, ebenfalls mehlen. Eine Portion Teig aus der Schuessel nehmen und zu einer langen, 1 cm dicken Rolle formen. Davon etwa 3 cm lange Stuecke abschneiden und diese mit bemehlten Haenden zu kleinen, an den Seiten zugespitzten Wuerstchen formen. Auf das vorbereitete Kuechentuch legen; darauf achten, dass die Schupfnudeln einander nicht beruehren. Reichlich schwach gesalzenes Wasser aufkochen. Die Schupfnudeln portionenweise hineingeben und ziehen lassen, bis sie an die Oberflaeche steigen. Mit der Schaumkelle herausheben und gut abtropfen lassen. Auf eine Platte oder ein mit Alufolie ausgelegtes Serviertablett mit glatter Oberflaeche setzen; die Schupfnudeln sollen sich wiederum nicht beruehren, damit sie nicht zusammenkleben. Mit Folie bedeckt bis zur Weiterverwendung an einem kuehlen Ort aufbewahren. Reichlich Bratbutter in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Die Schupfnudeln hineinegeben und auf der Unterseite langsam goldbraun braten. Wenden und fertig braten. Wichtig: Nicht mit Butter sparen, sonst kleben die Schupfnudeln am Boden fest!

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Küchenkräuter und Kräuter von der FensterbankKüchenkräuter und Kräuter von der Fensterbank
Schnuppern Sie einmal an frischen Kräutern und dann an ihrem getrockneten Pendant aus dem Glas – na, merken Sie es? Der Duft frischer Kräuter ist nicht nur intensiver und freundlicher, sondern lässt auch das Wasser im Munde zusammenlaufen.
Thema 11974 mal gelesen | 11.02.2008 | weiter lesen
Geschirrspüler - Luxus oder nützlicher Helfer?Geschirrspüler - Luxus oder nützlicher Helfer?
Wer sein Geschirr bisher aus ökologischen Gesichtspunkten per Hand reinigte, muss umdenken. Dank der technischen Weiterentwicklung ist es heute ab einer gewissen Geschirrmenge sinnvoller, das Geschirr einem Geschirrspüler anzuvertrauen.
Thema 4285 mal gelesen | 25.09.2009 | weiter lesen
Erdbeerspinat direkt aus dem HausgartenErdbeerspinat direkt aus dem Hausgarten
Wer einmal den Herdergarten in Weimar besucht hat, der zum Weltkulturerbe „Klassisches Weimar“ gehört, kennt ihn vielleicht schon, den Erdbeerspinat (Blitum virgatum).
Thema 13728 mal gelesen | 25.02.2009 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |