Rezept Meeraal nach Art des Fischers von Ploumanach (Bretagne)

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Meeraal nach Art des Fischers von Ploumanach (Bretagne)

Meeraal nach Art des Fischers von Ploumanach (Bretagne)

Kategorie - Fischgerichte Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 16173
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 6515 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Keine Angst vor dem Silvesterkater !
Ein Rezept von Franz Josef Strauß: Eine kleine Dosis Rizinusöl vor der Feier und zwischendurch jede Stunde eine Scheibe Speck.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 4 Portionen / Stück
2  Zwiebeln; gewuerfelt
50 g Gesalzene Butter
1000 g Meeraal; in etwa 3 cm dicken Scheiben geschnitten
15 g Mehl
250 ml Muscadet; Weisswein
250 ml Fischfond
- - Salz
- - Weisser Pfeffer
1  Bd. Kraeuter; bestehend aus Karotte, Petersilie, Thymian, Kerbel, Lorbeer
1  Eigelb
2 El. Kraeuter; gehackt Petersilie und Kerbel
Zubereitung des Kochrezept Meeraal nach Art des Fischers von Ploumanach (Bretagne):

Rezept - Meeraal nach Art des Fischers von Ploumanach (Bretagne)
Renate Kissel: "(...) Am Strand von Ploumanach steht eine kleine Kapelle, die nur bei Ebbe zu Fuss zu erreichen ist. Moenche der Abtei von Begard hatten sie im 12. Jahrhundert zu Ehren des heiligen Guirec errichtet. Niemand mehr koennte heute sagen, warum der Heilige als Heiratsvermittler gilt. Man(Fraeulein) braucht dem Heiligen nur mit einer Nadel in die Nase zu stechen und kann danach die aberglaeubige Gewissheit mit nach Hause nehmen, noch im gleichen Jahr seinem kuenftigen Braeutigam zu begegnen. In der Naehe des Wundertaetigen beendeten wir eine ausgedehnte Wanderung entlang des Zoellnerpfades, vorbei an von Wind und Wetter phantastisch geformten riesenhaften Granitbloecken. Ihre Couleur gab der "Cote de granit rose" ihren Namen. Wir kehrten in ein kleines Fischrestaurant am Hafen ein. Der Besitzer bereitete uns einen Meeraal nach seiner Art, den er in der Nacht zuvor gefangen hatte. Wir waren begeistert. (...)". Nun das Rezept: Butter in einem Schmortopf erhitzen und die Fischsstuecke beidseitig anbraten. Den Fisch herausnehmen und warmhalten. Die Zwiebel hineingeben und einige Minuten braten, mit Mehl bestaeuben und kurz durchschwitzen lassen. Mit Wein und Fischfond abloeschen. Aufkochen lassen, den Fisch wieder einlegen, salzen und pfeffern. Das Kraeuterbuendel zugeben und etwa 12 bis 15 Minuten koecheln lassen. Das Kraeuterbuendel entfernen. Den Fisch herausnehmen, auf eine vorgewaermte Platte legen und warmstellen. Etwas Garfluessigkeit mit dem Eigeln verruehren und unter vorsichtigem Schlagen in die heisse aber nicht mehr kochende Fischbruehe geben. Die Sauce ueber den Fisch giessen und mit den gehackten Kraeutern bestreuen. Mit Kartoffeln anrichten. * Quelle: Nach: Renate Kissel Zu Gast in der Bretagne Kunstverlag Weingarten 1993, ISBN 3-8170-0015-4 Erfasst von Rene Gagnaux Stichworte: Fisch, Salzwasser, Meeraal, Congre, Frankreich, P4

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Tee seine Herkunft und HerstellungTee seine Herkunft und Herstellung
Ursprünglich stammt die Teepflanze aus China. Aus ihren Blättern und Blüten bereitete man mit heißem Wasser einen wohlschmeckenden Aufguss, den Tee.
Thema 9406 mal gelesen | 02.03.2007 | weiter lesen
Buttermilch ist erfrischend und gesundButtermilch ist erfrischend und gesund
Buttermilch ist nicht nur ein nahrhaftes, sondern auch ein geschichtsträchtiges Getränk. Denn das erfrischende Getränk war schon vor mehreren Tausend Jahren beliebt, beispielsweise bei den alten Babyloniern.
Thema 38491 mal gelesen | 19.04.2009 | weiter lesen
Indonesische Küche - lecker und vielseitigIndonesische Küche - lecker und vielseitig
Die indonesische Küche entführt Sie nach Asien und in die Niederlande. Die asiatischen Einflüsse sind aufgrund der geographischen Lage leicht nachzuvollziehen, die niederländischen sind der holländischen Kolonialzeit geschuldet, die natürlich auch auf der Speisekarte ihre Spuren hinterließ.
Thema 8782 mal gelesen | 07.06.2009 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |