Rezept Medowyje prjaniki (Honiglebkuchen)

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Medowyje prjaniki (Honiglebkuchen)

Medowyje prjaniki (Honiglebkuchen)

Kategorie - Kuchen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 12832
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 8328 Bewertung: Bewertung für das Rezept Bewertung für das Rezept Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 1

Küchentipp: Folie im Grillkorb !
Legen Sie Ihren Grillkorb mit Alufolie aus. Die Folie reflektiert die Hitze besonders gut, außerdem ist Ihr Grillgerät dann leichter zu reinigen.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
500 g Honig
100 g Roggenmehl
1 El. Zucker
2  Eigelb
1 1/2 dl Sauermilch; eventuell etwas erhoehen
1/2 Tl. Backpulver
400 g Weizenmehl
1 Tl. Zimt; gemahlen
2  Kardamomkapseln; gemahlen
4  Gewuerznelken; gemahlen
1/2 Tl. Sternanis; gemahlen
1 Tl. Zitronenschale; gerieben
1 1/4 dl Sahne
- - Butter; fuer die Form
Zubereitung des Kochrezept Medowyje prjaniki (Honiglebkuchen):

Rezept - Medowyje prjaniki (Honiglebkuchen)
Den Honig in einem niedrigen Topf bei geringer Hitze kochen, den Schaum abschoepfen. Einen Teil des Honigs herausnehmen, im verbleibenden Rest das Roggenmehl kochen und den zuvor entnommenen Honig wieder zugeben. Abkuehlen lassen, bis die Masse lauwarm geworden ist. Daraufhin kraeftig schlagen, bis der Teig weisslich aussieht. Den Zucker in einem kleinen, dickwandigen Metalltopf erhitzen, bis er zu einem zaehen Sirup verlaeuft. Bei maessiger Hitze staendig umruehren, bis dieser gelb wird. Die Temperatur verringern und weiterruehren, bis die Masse gelbbraun geworden ist. Der Zucker darf dabei nicht anbrennen, er muss nach Karamel duften. Den karamelisierten Zucker mit den Eigelben verruehren. Die Sauermilch zugiessen, das mit dem Backpulver vermischte Weizenmehl, die Gewuerze sowie die Zitronenschale beifuegen; gut ruehren. Die Roggen-Honig-Masse mit der Sahne vermischen und den Weizenmehlteig zugeben. Sofort durchschlagen. Den fertig vorbereiteten Teig in eine mit Butter bestrichene Form oder auf ein Backblech 1 bis 2 cm dick auftragen, glaetten und in dem auf 200 GradC vorgeheizten Ofen backen. Den Lebkuchen in Quadrate schneiden (nicht glasieren !). * Quelle: I. Carl, Russisch kochen Gerichte und ihre Geschichte, Ed. dia, 1993 ISBN 3 86034 112 X erfasst von Rene Gagnaux ** Gepostet von Rene Gagnaux Date: 07 Dec 1994 Stichworte: Backen, Gebaeck, Lebkuchen, Russland, P1

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Das Essen im Mittelalter wie war das?Das Essen im Mittelalter wie war das?
Vielleicht haben Sie selbst schon einmal an einem Rittermahl teilgenommen, oder Sie kennen jemanden der das gemacht hat. Zumindest haben sie in Ritterfilmen schon die Festgelage bewundert die hier und da aufgetragen wurden.
Thema 29171 mal gelesen | 24.04.2007 | weiter lesen
Grünkohl - der Grünkohl ein beliebtes Gemüse besonders im hohen NordenGrünkohl - der Grünkohl ein beliebtes Gemüse besonders im hohen Norden
Ein Gericht, das so viele Namen hat, besitzt auch viele Freunde. Der Grünkohl ist nicht nur als Braunkohl bekannt, je nach Region auch als Krauskohl oder Federkohl. Außerdem kennt man ihn auch als Lippische, Oldenburger oder Friesische Palme.
Thema 7297 mal gelesen | 17.12.2007 | weiter lesen
Die Zuckerwurzel, ein Gemüse mit GeschichteDie Zuckerwurzel, ein Gemüse mit Geschichte
Bis zu 8 Prozent Zucker soll sie enthalten, sie trägt also ihren Namen Zuckerwurzel (Sium sisarum) nicht von ungefähr.
Thema 6057 mal gelesen | 25.02.2009 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |