Rezept Martinigans mit Kastanienfuellung

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Martinigans mit Kastanienfuellung

Martinigans mit Kastanienfuellung

Kategorie - Gefluegelgerichte Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 18166
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 5920 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Keine angebrannt Milch !
Spülen Sie den Milchtopf mit Wasser aus, bevor Sie Milch einfüllen. Sie kann dann nicht mehr anbrennen.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
1  Junge Gans; a ca. 3 kg
- - Salz
- - Pfeffer
- - Majoran
- - Basilikum
500 ml Huehnerbouillon
100 ml Apfelwein
8 klein. Aepfeln
8 El. Preiselbeermarmelade
100 g Weissbrot
100 ml Gefluegelbouillon
700 g Kastanien; in der Schale oder
500 g geschaelte Kastanien
500 g Kalbsbraet
3  Schalotten; feingehackt
1 El. Butter
100 g Champignons
1  Bd. Petersilie; gehackt
- - Salz
- - Pfeffer
- - Muskatnuss
Zubereitung des Kochrezept Martinigans mit Kastanienfuellung:

Rezept - Martinigans mit Kastanienfuellung
Die Gans innen und aussen mit Salz, Pfeffer und den uebrigen Gewuerzen einreiben. Mit Folie bedecken und 1 Stunde im Kuehlschrank stehenlassen. Inzwischen die Fuellung zubereiten. Das Brot in Stuecke schneiden und in der Bouillon einweichen. Die Kastanien auf der runden Seite einritzen und portionenweise in kochendes Salzwasser geben. Nach 5 Minuten herausnehmen und sofort schaelen (Kastanien lassen sich nur heiss gut schaelen). Erkalten lassen und kleinschneiden. Das Brot gut auspressen und durch ein Sieb streichen. Mit den Kastanien und dem Kalbsbraet mischen. Die Schalotten in der Butter anziehen lassen, die gewuerfelten Champignons beigeben und kurz mitduensten. Unter die Masse arbeiten und mit Petersilie, Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken. Die Fuellung in den Gaensebauch stopfen und die Oeffnung mit Kuechenfaden zunaehen. Die Gans mit dem Ruecken nach unten in eine grosse Kasserolle oder auf einen Blech mit Rand legen. Die Gans in den auf 240 GradC vorgeheizten Ofen schieben. Nach 5 bis 10 Minuten mit 4/5 vom heissen Bouillon begiessen und bei 220 GradC waehrend 90 Minuten schmoren lassen. Wird die Gans auf dem Blech gebraten, kann man sie mit doppelt gefalteter Alufolie bedecken. Den Deckel oder die Folie abnehmen und die Haelfte des inzwischen ausgetretenen Fettes abschoepfen. Die Gans im eigenen Fett etwa 1 Stunde bei 180 GradC weiterbraten. Von Zeit zu Zeit vom Brattfett etwas abschoepfen und durch die restliche heisse Bouillon ersetzen. Die Apfel ungeschaelt mit dem Ausstecher entkernen. Eine Viertelstunde vor dem Ende der Bratzeit zur Gans legen und mitschmoren lassen, bis sie weich sind. Die Gans auf einer grossen Platte anrichten, die Aepfel dazulegen und mit Preiselbeerkonfituere fuellen. Die Sauce nochmals entfetten. Apfelwein zufuegen und auf die Haelfte einkochen lassen. Pikant abschmecken. Durch ein Sieb passieren und nach Belieben etwas frische Butter unter die Sauce schlagen. * Quelle: Nach: Tele ??/?? Erfasst von Rene Gagnaux Stichworte: Gefluegel, Dunkel, Gans, Kastanie, P1

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Der Schwertfisch: Gladiator der MeereDer Schwertfisch: Gladiator der Meere
Die Schwertfische fühlen sich eigentlich in warmen oder sogar tropischen Gewässern wohl und nur dort laichen sie auch.
Thema 9602 mal gelesen | 11.01.2010 | weiter lesen
Suppen und Suppenbars - einfach leckerSuppen und Suppenbars - einfach lecker
Immer häufiger findet man in deutschen Städten Suppenbars, die eine tolle Alternative zu üblichen Mittagsmenüs darstellen. Zudem sind frische Suppen sehr gesund und lecker.
Thema 5655 mal gelesen | 05.04.2009 | weiter lesen
Biogarten für Bier kriechen Schnecken meilenweitBiogarten für Bier kriechen Schnecken meilenweit
In den ersten warmen Frühlingsnächten rücken sie an: die Schnecken. Schleimspuren und Fraßstellen zeugen am Tag danach von ihrer heimlichen Fressorgie. Doch man sollte trotz drohender Invasion nicht gleich zur chemischen Keule greifen.
Thema 8179 mal gelesen | 02.03.2007 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |