Rezept Martinigans mit Gefluegelleberfuellung

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Martinigans mit Gefluegelleberfuellung

Martinigans mit Gefluegelleberfuellung

Kategorie - Gefluegelgerichte Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 16169
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 3798 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Fischheber !
Fisch zerbricht leicht, wenn er aus dem Sud gehoben wird. Wenn Sie keinen Fischtopf mit Hebeeinsatz haben, behelfen Sie sich mit einem Streifen doppelt gelegten Pergamentpapier. Legen Sie ihn vor dem Kochen auf den Boden des Topfes und der Fisch lässt sich auf dieser Unterlage zum Schluss gut herausheben.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
1  Junge Gans; a ca. 3 kg
- - Salz
- - Pfeffer
- - Majoran
- - Basilikum
500 ml Huehnerbouillon
100 ml Apfelwein
8 klein. Aepfeln
8 El. Preiselbeermarmelade
4  Broetchen; a je 50 g
300 ml Kraeftige Huehnerbouillon
- - Herz der Gans
- - Leber der Gans
600 g Gefluegelleber
3 El. Butter
2  Zwiebel; fein gehackt
1  Bd. Petersilie; gehackt
3  Aepfel
2  Eier
2 El. Cognac
- - Salz
- - Pfeffer
2 El. Majoran
2 El. Rosmarin
Zubereitung des Kochrezept Martinigans mit Gefluegelleberfuellung:

Rezept - Martinigans mit Gefluegelleberfuellung
Die Gans innen und aussen mit Salz, Pfeffer und den uebrigen Gewuerzen einreiben. Mit Folie bedecken und 1 Stunde im Kuehlschrank stehenlassen. Inzwischen die Fuellung zubereiten. Die kleingeschnittenen Broetchen in heisser Bouillon einlegen. Gut ausdruecken und durch das Passevite treiben. Herz und Leber kurz in Butter anbraten. Aus der Pfanne nehmen. Zwiebeln und Petersilie hineingeben, 5 Minuten duensten. Die geschaelten und kleingewuerfelten Aepfel 3 bis 4 Minuten mitduensten. Herz und Leber fein schneiden, die geduenstete Fuellmasse, das Brot, die verklopften Eier und den Cognac beigeben. Die Masse wuerzen und gut mischen. Die Fuellung in den Gaensebauch stopfen und die Oeffnung mit Kuechenfaden zunaehen. Die Gans mit dem Ruecken nach unten in eine grosse Kasserolle oder auf einen Blech mit Rand legen. Die Gans in den auf 240 GradC vorgeheizten Ofen schieben. Nach 5 bis 10 Minuten mit 4/5 vom heissen Bouillon begiessen und bei 220 GradC waehrend 90 Minuten schmoren lassen. Wird die Gans auf dem Blech gebraten, kann man sie mit doppelt gefalteter Alufolie bedecken. Den Deckel oder die Folie abnehmen und die Haelfte des inzwischen ausgetretenen Fettes abschoepfen. Die Gans im eigenen Fett etwa 1 Stunde bei 180 GradC weiterbraten. Von Zeit zu Zeit vom Bratfett etwas abschoepfen und durch die restliche heisse Bouillon ersetzen. Die Aepfel ungeschaelt mit dem Ausstecher entkernen. Eine Viertelstunde vor dem Ende der Bratzeit zur Gans legen und mitschmoren lassen, bis sie weich sind. Die Gans auf einer grossen Platte anrichten, die Aepfel dazulegen und mit Preiselbeerkonfituere fuellen. Die Sauce nochmals entfetten. Apfelwein zufuegen und auf die Haelfte einkochen lassen. Pikant abschmecken. Durch ein Sieb passieren und nach Belieben etwas frische Butter unter die Sauce schlagen. * Quelle: Nach: Tele ??/?? Erfasst von Rene Gagnaux Stichworte: Gefluegel, Dunkel, Gans, Innereien, Aepfel, P1

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Muscheln - jetzt ist die Zeit für frische MuschelnMuscheln - jetzt ist die Zeit für frische Muscheln
Der Winter ist nicht nur die Zeit der Plätzchen, Lebkuchen und Festtagsbraten, sondern lockt auch mit einer kulinarischen Meeresbrise: Muscheln dürfen jetzt bedenkenlos geschlemmt werden.
Thema 36704 mal gelesen | 12.11.2007 | weiter lesen
Tee ist mehr als nur ein HeißgetränkTee ist mehr als nur ein Heißgetränk
Er ist wohl das älteste Heißgetränk und gleichwohl auch das gesündeste. Alleine die Vielfalt macht ihn so interessant, es gibt tausende verschiedener Teesorten. Doch wer entdeckte den Tee? War es Zufall oder schamanisches Wissen?
Thema 9963 mal gelesen | 28.02.2007 | weiter lesen
Gänsestopfleber alias Foie Gras - ein fetter LeckerbissenGänsestopfleber alias Foie Gras - ein fetter Leckerbissen
Obwohl Foie Gras als typisch französische Delikatesse gilt, waren es die alten Römer, die zuerst auf den Geschmack kamen.
Thema 14242 mal gelesen | 17.12.2009 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |