Rezept MANIOK (INFO)

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept MANIOK (INFO)

MANIOK (INFO)

Kategorie - Info, Gemuese, Maniok Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 27901
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 31305 Bewertung: Bewertung für das Rezept Bewertung für das Rezept Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Weiße Zwiebeln !
zartes Aroma, geeignet für Salate.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
- - Maniok
- - Ulli Fetzer Hobbythek - Elfenbeinkueste
Zubereitung des Kochrezept MANIOK (INFO):

Rezept - MANIOK (INFO)
Dieses Wolfsmilchgewaechs kam schon im 16. Jahrhundert durch portugiesische Sklavenhaendler aus Brasilien nach Afrika. Die bis zu 3 Meter grosse Pflanze bildet aus Ihrer Wurzel kegelfoermige Knollen, die 30 bis 90 cm lang werden koennen. Gegen Fressfeinde schuetzt sich die Pflanze durch ihren Saft. Dieser entwickelt bei Verwundung durch ein dann freiwerdendes Enzym Blausaeure, die die Pflanze im rohen Zustand ungeniessbar macht. Dennoch entwickelten schon die Indios des amerikanischen Regenwaldes zwei Methoden, um an diese schmackhafte Staerkequelle zu gelangen: Entsaften und kurzes Garen, bzw. laengeres Kochen von ca. 20 Minuten. Attieke Wir lernten Maniok besonders in Form einer Spezialitaet der Elfenbeinkueste schaetzen, dem Attieke. Manchmal ist es auch in Deutschland in Staedten mit vielen Studenten aus der Cote d' Ivoire gefroren erhaeltlich. Die Herstellung ueberlaesst man in den Staedten der Elfenbeinkueste darauf spezialisierten Betrieben. Dort wird die Maniokwurzel zunaechst geschaelt, anschliessend gemahlen und 24 Stunden fermentiert. Nach der Fermentation presst man den noch enthaltenen Saft heraus und laesst die verbleibende Masse in der Sonne oder in mit Feuer beheizten Pfannen trocknen. Das koernige Mehl kocht man in Wasserdampf 20 Minuten lang. Mitunter wir auch die bereits gegarte Version getrocknet, dann ergibt sich ein in wenigen Minuten zuzubereitendes Schnellgericht. Die hierzulande erhaeltliche Atieke-Version ist allerdings selten vorgegart. Dieses Atieke lassen Sie zunaechst auftauen, dann garen Sie es in einer Pfanne oder Topf mit ein paar Tropfen Wasser oder Oel 20 Min. lang bei niedriger Stufe (auch in Mikrowelle moeglich). Das fertig gegarte Atieke kann sofort warm serviert werden. Reste lassen sich nach dem Abkuehlen einfrieren. Maniokvariationen Frische Maniokknollen koennen Sie schaelen, in Stuecke schneiden und dann wie Kartoffeln 20 Minuten in leicht gesalzenem Wasser kochen. Diese Stuecke koennen Sie entweder direkt servieren, zu einem Brei stampfen (siehe Foutou) in der Pfanne braten oder aber, was besonders gut schmeckt, fritieren. Auch in Oel ausgebacke Fladen aus geriebenem, am besten vorgegartem Maniok, schmecken koestlich.

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Skiurlaub - genüßlich schlemmen von Kaiserschmarrn bis MarillenknödelSkiurlaub - genüßlich schlemmen von Kaiserschmarrn bis Marillenknödel
Ohne die Hüttenvesper ist der Skiurlaub nur halb so schön - Bewegung an der frischen Schneeluft macht bekanntlich hungrig, und deshalb kehren die Pistenstürmer in Scharen ein, um sich an einheimischen Köstlichkeiten zu stärken.
Thema 6337 mal gelesen | 31.12.2007 | weiter lesen
Kapuzinerkresse - hat eine heilende Wirkung und macht den Salat buntKapuzinerkresse - hat eine heilende Wirkung und macht den Salat bunt
Das Auge isst mit, heißt es im Volksmund. Eines der schönsten Beispiele dafür ist die Große Kapuzinerkresse, lateinisch Tropaeolum majus.
Thema 20492 mal gelesen | 10.03.2008 | weiter lesen
Fettarm kochen, garen, dämfen, weg mit dem SpeckFettarm kochen, garen, dämfen, weg mit dem Speck
Ach, was war sie schön, die Weihnachtszeit. Leider aber erinnern uns auch unsere Hüften daran, wie schön und vor allem wie lecker sie war. Spekulatius, Plätzchen und Stollen haben sichtbaren Spuren hinterlassen.
Thema 14219 mal gelesen | 14.01.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |