Rezept Mandarinenterrine im Nussmantel

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Mandarinenterrine im Nussmantel

Mandarinenterrine im Nussmantel

Kategorie - Suessspeise, Terrine, Mandarine, Nuss Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 25201
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 2923 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 1

Küchentipp: Der Kuchen will nicht aus der Form !
Will sich der Kuchen einmal nicht aus der Backform lösen, dann stellen Sie die Form nach dem Backen kurz auf ein feuchtes Tuch.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 8 Portionen / Stück
1 kg Mandarinen: Filets
1/2 l Mandarinensaft
100 g Pistazien
12 Scheib. Gelantine
3  Eier
50 g Kristallzucker
40 g Geriebene Mandeln
40 g Geriebene Walnuesse
- - Vanillezucker
- - Prise Salz
1/2  Zitrone: Schale abgerieben
1/4 l Milch
1/4 l Sahne
70 g Kristallzucker
4  Eigelb
125 ml Sahne
167 ml Cointreau
- - Vanilleschote
4  Ganze Eier
4  Eigelb
120 g Zucker
- - Prise Salz
1/2 Glas Vanillezucker
1/2 l Obers
100 g Pistazien
40 ml Amaretto
- - Petra Holzapfel nach Lisl Wagner-Bacher
Zubereitung des Kochrezept Mandarinenterrine im Nussmantel:

Rezept - Mandarinenterrine im Nussmantel
Fuer die Mandarinenterrine zuerst Gelantine in kaltem Wasser einweichen. Etwas Mandarinensaft erwaermen und darin die erweichte und gut ausgedrueckte Gelantine aufloesen. Nun alle Zutaten vermengen. Mandarinenfilets erst jetzt beigeben. Verwendet man ausgereifte, wohlschmeckende Mandarinen, muss nicht nachgezuckert werden. Die Masse in eine Folie ausgekleidete Kastenform fuellen und ca. 12 Stunden in den Kuehlschrank stellen. Nussmantel: Eiweiss von den Dottern trennen und mit Kristallzucker zu steifem Schnee schlagen. Dann die Dotter mit den anderen Geschmackszutaten vorsichtig unterruehren und zuletzt die mit den Walnuessen vermischten Mandeln unterheben. Diese Masse auf ein Backpapier ausgekleidetes Blech streichen und bei 180 Grad etwa 20 Minuten im Rohr backen. Nach dem Backen auf ein mit Zucker bestreutes Tuch stuerzen, sofort vom Papier loesen und auskuehlen lassen. Die gekuehlte und nun feste Terrine auf den ausgekuehlten Nussmantel stuerzen und mit dem Mantel umhuellen. Cointreaucreme: Milch und ein Teil Obers mit dem Kristallzucker und der Vanilleschote aufkochen. Restliches Obers mit den Eidottern vermengen, in die heisse Fluessigkeit einruehren und zur "Rose" abziehen, d.h. mit einem Loeffel in die Sauce eintauchen und auf den Loeffelruecken blasen, dabei soll sich deine "Rose" bilden. Nach dem Auskuehlen geschlagenes Obers unterheben und mit Cointreau abschmecken. Pistazienparfait: Die ganzen Eier mit Zucker, Vanillezucker, den Dottern und Salz ber Dunst warmschlagen, bis die Masse einen Loeffel dicklich ueberzieht, danach kaltschlagen, Pistazien einstreuen, geschlagenes Obers unterheben und mit Amaretto abschmecken. In eine Folie ausgekleidete Form fuellen und ca. 6-8 Stunden frieren.

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Sherry - Der Aperitif aus AndalusienSherry - Der Aperitif aus Andalusien
Er gehört zu den Lieblingsgetränken der Spanier, Holländer und Deutschen, die Engländer lieben ihn als Aperitif, aber auch Amerikaner und Japaner sind sich einig, dass ein guter Sherry zu den Genüssen dieser Welt gehört.
Thema 7814 mal gelesen | 15.02.2009 | weiter lesen
Küchenkräuter und Kräuter von der FensterbankKüchenkräuter und Kräuter von der Fensterbank
Schnuppern Sie einmal an frischen Kräutern und dann an ihrem getrockneten Pendant aus dem Glas – na, merken Sie es? Der Duft frischer Kräuter ist nicht nur intensiver und freundlicher, sondern lässt auch das Wasser im Munde zusammenlaufen.
Thema 11063 mal gelesen | 11.02.2008 | weiter lesen
Stachelbeeren - sauer bis lustig die StachelbeereStachelbeeren - sauer bis lustig die Stachelbeere
Die größten Fans der Stachelbeere sind die Engländer. Dort stand sie bereits im 13. Jahrhundert auf einer Einkaufsliste für den königlichen Garten. Bei uns blühte sie erst im 19. Jahrhundert mit vielen Sorten auf.
Thema 12941 mal gelesen | 17.07.2007 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |