Rezept Loukoumades Griechische Honig Kugeln

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Loukoumades - Griechische Honig-Kugeln

Loukoumades - Griechische Honig-Kugeln

Kategorie - Dessert Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 29884
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 23910 Bewertung: Bewertung für das Rezept Bewertung für das Rezept Bewertung für das Rezept Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Spargel frisch und knackig !
Bevor Sie Spargel schälen, sollten Sie dieses feine Gemüse mindestens eine Stunde in kaltes Wasser legen. Dadurch werden Spargel – auch wenn sie schon ein paar Tage vorher geerntet wurden – wieder ganz frisch und knackig.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 4 Portionen / Stück
250 g Mehl
15 g Hefe
150 ml Wasser
2 Prise Salz Fritieroel nach Bedarf
200 g Honig
250 ml Wasser
1  Zimtstueckchen
1  Zitrone, Saft davon
- - Verlag Graefe & Unzer Erfasst durch Peter Mess
Zubereitung des Kochrezept Loukoumades - Griechische Honig-Kugeln:

Rezept - Loukoumades - Griechische Honig-Kugeln
Diese griechische Leckerei, die es in Griechenland in Speziallaeden frisch zubereitet zu kaufen gibt, schmeckt mit griechischem Kaffee besonders gut. : Vorbereitungszeit : 30 Minuten : Ruhezeit : 6-7 Stunden : Garzeit : 6 Minuten Die Zutaten fuer den hefeteig muessen zimmerwarm sein. Das Mehl in eine Schuessel sieben und in die Mitte eine Vertiefung druecken. Hier hinein die Hefe broeckeln und mit der Haelfte des lauwarmen Wassers und etwas Mehl zu einem Vortteig verruehren. Die Schuessel mit dem Vorteig bedecken und den Hefevorteig etwa eine STunde an einem warmen Ort gehen lassen. Das restliche Wasser unter den Teig mengen und das Salz untermischen. Den Teig mit einem Loeffel schlagen, bis er geschmeidig wird. Das dauert etwa zehn Minuten. Den Hefeteig nochmals zugedeckt fuenf bis sechs Stunden an einem warmen Ort gehen lassen, bis er seinen Umfang verdoppelt hat. Das Fritieroel in einem Topf auf 175 Grad erhitzen. Einen Essloeffel in Wasser tauchen und mit ihm aus dem Teig die Menge von einem gestrichenen Essloeffel voll herausnehmen. Diese Portion mit einem zweiten angefeuchteten Loeffel in das Fritierfett geben. Die Teigkugel unter staendigem Weden im Oel von allen Seiten goldbraun fritieren. Die Kugeln auf Kuechenkrepp abtropfen lassen. Fuer den Honigsirup das Wasser mit dem Honig zum Kochen bringen und ein Stueckchen Zimz zufuegen. Den Honigsirup fuenf Minuten kochen lassen und den Zitronensaft zufuegen. Den Honigsirup nochmals aufkochen lassen. Die Hefekugeln noch warm in den Sirup tauchen. Die Kugeln nach Belieben mit Zucker und Zimt bestreut servieren. TIP TIP TIP TIP Bei der im Rezept beschriebenen Methode, den Hefeteig mit Loeffeln abzustechen, gelingen die Kugeln nicht besonders gleichmaessig. Die griechischen Loukoumades-Baecker haben daher eine anderer Methode entwickelt, die freilich erst nach einiger Uebung gelingt : Man gibt die mit dem Essloeffel abgenommene Portion Teig in eine Hand, schliesst diese zur Faust und drueckt den Teig nach oben. Dann nimmt man diese Kugel mit einem kleinen angefeuchteten Loeffel ab und gibts sie ins heisse Oel.

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Nudelauflauf für die ganze FamilieNudelauflauf für die ganze Familie
Die Tage werden kürzer, die Nächte länger, die Blätter fallen – und auf einmal meldet der Gaumen wieder Lust auf Gerichte, die im Sommer eher ein Schattendasein führten.
Thema 7842 mal gelesen | 05.09.2008 | weiter lesen
Schwarzwurzel Spargel des kleinen MannesSchwarzwurzel Spargel des kleinen Mannes
Schon seit dem Altertum bis ins Mittelalter hinein hatte die wildwachsende Schwarzwurzel einen ausgezeichneten Ruf. Allerdings nicht als aromatisches Gemüse. Sie galt als wirksame Heilpflanze.
Thema 8388 mal gelesen | 28.02.2007 | weiter lesen
Besondere Genüsse: Mark - das Beste vom Knochen?Besondere Genüsse: Mark - das Beste vom Knochen?
Knochenmark verspeisen – bei dieser Vorstellung schüttelt es nicht nur so manchen Vegetarier –, ist für viele Genuss und eine Delikatesse – und das nicht nur bei den menschlichen Gourmets, sondern auch im Tierreich.
Thema 13640 mal gelesen | 18.03.2010 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |