Rezept Le gigot de sept heures, die siebenstuendige Lammkeule

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Le gigot de sept heures, die siebenstuendige Lammkeule

Le gigot de sept heures, die siebenstuendige Lammkeule

Kategorie - Fleisch, Lamm Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 27959
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 2631 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Kühlschrank-Strategie !
Frisches Obst und Gemüse nie in verschlossenen Tüten oder Dosen in den Kühlschrank stellen. So verderben pflanzliche Stoff schneller, weil die Fäulnisgase nicht entweichen können. Verwenden Sie durchlöcherte Beutel.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
1  Lammkeule a 2.5 bis 3 kg
- - Salz
- - Pfeffer
1 dl Oel
300 g Spickspeck
1  Bouquet garni
1 l Brauner Fond
1 dl Trockenes Weisswein
60 ml Cognac
15 gross. Zwiebeln
3  Karotten
1 dl Tomatensauce
- - Weisswein; nach Bedarf
- - Uebersetzung: R. Gagnaux
Zubereitung des Kochrezept Le gigot de sept heures, die siebenstuendige Lammkeule:

Rezept - Le gigot de sept heures, die siebenstuendige Lammkeule
Lammkeule so entbeinen (lassen), dass nur noch einige Zentimeter vom Knochenansatz bleiben. Mit Speck spicken. Ein Schmortopf nehmen, der moeglichst dicht abgeschlossen werden kann (ein Roemertopf ist natuerlich auch sehr gut geeignet, muss aber gut vorgewaermt werden). Lammkeule mit den ganzen Karotten und dem Bouquet Garni im heissen Oel anbraten. Jus entfetten, Fond, Tomatensauce und die Haelfte vom Cognac zugeben, die ganzen Zwiebeln um die Keule legen. Eine Schale mit dem Weisswein im Schmortopf plazieren, Schmortopf moeglichst dicht abschliessen. Bei sehr niedriger Temperatur - etwa 80 oC - waehrend sieben Stunden schmoren lassen. Nach Bedarf Weisswein zugeben, um den Fluessigkeitsverlust auszugleichen. Keule und Zwiebeln herausnehmen, warm stellen. Fond passieren, falls noetig noch etwas einkochen lassen. Abschmecken, mit dem Rest vom Cognac parfuemieren. Wichtig: diese Keule ist so zart, dass sie nicht tranchiert, sondern mit dem Loeffel serviert wird (darum wird diese Zubereitung auch oft "gigot a la cuillere" genannt)! Die weichgeschmorten Zwiebeln dazu reichen. :Fingerprint: 21520972,101318728,Ambrosia

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Butter oder Margarine?Butter oder Margarine?
Auf dem Markt gibt es verschiedene Butterarten und Margarinesorten. Wir klären auf, wo die Unterschiede liegen und ob wirklich Margarine weniger Fett enthält als Butter.
Thema 5269 mal gelesen | 13.05.2009 | weiter lesen
Zwiebel - Zwiebelkunde Welche Zwiebel passt zu welchem Gericht ?Zwiebel - Zwiebelkunde Welche Zwiebel passt zu welchem Gericht ?
Die Zwiebeln spielen in der deutschen Küche schon seit Jahrhunderten eine Hauptrolle. Heute verzehren wir pro Kopf und Jahr etwa rund sieben Kilogramm der alten Kultur- und Heilpflanze.
Thema 8244 mal gelesen | 07.01.2008 | weiter lesen
Küchenkräuter und Kräuter von der FensterbankKüchenkräuter und Kräuter von der Fensterbank
Schnuppern Sie einmal an frischen Kräutern und dann an ihrem getrockneten Pendant aus dem Glas – na, merken Sie es? Der Duft frischer Kräuter ist nicht nur intensiver und freundlicher, sondern lässt auch das Wasser im Munde zusammenlaufen.
Thema 11357 mal gelesen | 11.02.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |