Rezept Le gigot de sept heures, die siebenstuendige Lammkeule

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Le gigot de sept heures, die siebenstuendige Lammkeule

Le gigot de sept heures, die siebenstuendige Lammkeule

Kategorie - Fleisch, Lamm Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 27959
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 3048 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Hartkäse !
Schnittkäse wird im Kühlschrank leicht hart. Wenn Sie ihn in Buttermilch legen, wird der Käse wieder ganz frisch.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
1  Lammkeule a 2.5 bis 3 kg
- - Salz
- - Pfeffer
1 dl Oel
300 g Spickspeck
1  Bouquet garni
1 l Brauner Fond
1 dl Trockenes Weisswein
60 ml Cognac
15 gross. Zwiebeln
3  Karotten
1 dl Tomatensauce
- - Weisswein; nach Bedarf
- - Uebersetzung: R. Gagnaux
Zubereitung des Kochrezept Le gigot de sept heures, die siebenstuendige Lammkeule:

Rezept - Le gigot de sept heures, die siebenstuendige Lammkeule
Lammkeule so entbeinen (lassen), dass nur noch einige Zentimeter vom Knochenansatz bleiben. Mit Speck spicken. Ein Schmortopf nehmen, der moeglichst dicht abgeschlossen werden kann (ein Roemertopf ist natuerlich auch sehr gut geeignet, muss aber gut vorgewaermt werden). Lammkeule mit den ganzen Karotten und dem Bouquet Garni im heissen Oel anbraten. Jus entfetten, Fond, Tomatensauce und die Haelfte vom Cognac zugeben, die ganzen Zwiebeln um die Keule legen. Eine Schale mit dem Weisswein im Schmortopf plazieren, Schmortopf moeglichst dicht abschliessen. Bei sehr niedriger Temperatur - etwa 80 oC - waehrend sieben Stunden schmoren lassen. Nach Bedarf Weisswein zugeben, um den Fluessigkeitsverlust auszugleichen. Keule und Zwiebeln herausnehmen, warm stellen. Fond passieren, falls noetig noch etwas einkochen lassen. Abschmecken, mit dem Rest vom Cognac parfuemieren. Wichtig: diese Keule ist so zart, dass sie nicht tranchiert, sondern mit dem Loeffel serviert wird (darum wird diese Zubereitung auch oft "gigot a la cuillere" genannt)! Die weichgeschmorten Zwiebeln dazu reichen. :Fingerprint: 21520972,101318728,Ambrosia

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Wasserfilter - bekommt Trinkwasser eine bessere Qualität?Wasserfilter - bekommt Trinkwasser eine bessere Qualität?
Viele Menschen schwören auf Trinkwasserfilter, um den Geschmack von Kaffee, Tee oder gekochten Lebensmitteln zu verbessern, die anderen halten es für teuren Humbug - an Wasserfiltern scheiden sich die Geister.
Thema 11466 mal gelesen | 30.10.2007 | weiter lesen
Feigen - Orientalische Liebesfrucht die FeigeFeigen - Orientalische Liebesfrucht die Feige
Sie gilt als appetitliches Symbol für Liebe, Lust und Leidenschaft, ist die schöne, orientalische Fremde und vertraut süße Verführung zugleich – und doch betrachten die meisten Hobbyköche sie noch scheu aus der Ferne:
Thema 9412 mal gelesen | 19.02.2008 | weiter lesen
Maulbeeren sind WildfrüchteMaulbeeren sind Wildfrüchte
Die Maulbeere ist in deutschen Gefilden eine echte Exotin – und das wird sie wohl auch bleiben, denn das hiesige Klima ist zu rau, um die Beere gewinnbringend anzubauen.
Thema 37430 mal gelesen | 14.11.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |