Rezept Le gigot de sept heures, die siebenstuendige Lammkeule

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Le gigot de sept heures, die siebenstuendige Lammkeule

Le gigot de sept heures, die siebenstuendige Lammkeule

Kategorie - Fleisch, Lamm Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 27959
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 2701 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Omelett !
Eierspeise, die im Gegensatz zum Pfannkuchen ohne Mehl hergestellt wird. Lässt sich süß oder herzhaft füllen.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
1  Lammkeule a 2.5 bis 3 kg
- - Salz
- - Pfeffer
1 dl Oel
300 g Spickspeck
1  Bouquet garni
1 l Brauner Fond
1 dl Trockenes Weisswein
60 ml Cognac
15 gross. Zwiebeln
3  Karotten
1 dl Tomatensauce
- - Weisswein; nach Bedarf
- - Uebersetzung: R. Gagnaux
Zubereitung des Kochrezept Le gigot de sept heures, die siebenstuendige Lammkeule:

Rezept - Le gigot de sept heures, die siebenstuendige Lammkeule
Lammkeule so entbeinen (lassen), dass nur noch einige Zentimeter vom Knochenansatz bleiben. Mit Speck spicken. Ein Schmortopf nehmen, der moeglichst dicht abgeschlossen werden kann (ein Roemertopf ist natuerlich auch sehr gut geeignet, muss aber gut vorgewaermt werden). Lammkeule mit den ganzen Karotten und dem Bouquet Garni im heissen Oel anbraten. Jus entfetten, Fond, Tomatensauce und die Haelfte vom Cognac zugeben, die ganzen Zwiebeln um die Keule legen. Eine Schale mit dem Weisswein im Schmortopf plazieren, Schmortopf moeglichst dicht abschliessen. Bei sehr niedriger Temperatur - etwa 80 oC - waehrend sieben Stunden schmoren lassen. Nach Bedarf Weisswein zugeben, um den Fluessigkeitsverlust auszugleichen. Keule und Zwiebeln herausnehmen, warm stellen. Fond passieren, falls noetig noch etwas einkochen lassen. Abschmecken, mit dem Rest vom Cognac parfuemieren. Wichtig: diese Keule ist so zart, dass sie nicht tranchiert, sondern mit dem Loeffel serviert wird (darum wird diese Zubereitung auch oft "gigot a la cuillere" genannt)! Die weichgeschmorten Zwiebeln dazu reichen. :Fingerprint: 21520972,101318728,Ambrosia

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Fettarm kochen, garen, dämfen, weg mit dem SpeckFettarm kochen, garen, dämfen, weg mit dem Speck
Ach, was war sie schön, die Weihnachtszeit. Leider aber erinnern uns auch unsere Hüften daran, wie schön und vor allem wie lecker sie war. Spekulatius, Plätzchen und Stollen haben sichtbaren Spuren hinterlassen.
Thema 13446 mal gelesen | 14.01.2008 | weiter lesen
Tipps für die Studentenküche - Günstig, lecker und gesundTipps für die Studentenküche - Günstig, lecker und gesund
Studieren und jobben kosten eine Menge Energie. Umso wichtiger ist für Studierende eine gesunde Ernährung, die auch Rücksicht auf einen klammen Geldbeutel nimmt. Ist das überhaupt zu schaffen?
Thema 15454 mal gelesen | 28.03.2009 | weiter lesen
Innereien - So bleiben Leber und Nierchen zartInnereien - So bleiben Leber und Nierchen zart
Manch einen schüttelt es bei dem Gedanken, die Innereien eines Tieres zu essen. Andere schlemmen eine zarte Kalbsleber sogar hin und wieder roh.
Thema 15739 mal gelesen | 05.09.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |