Rezept Le gigot de sept heures, die siebenstuendige Lammkeule

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Le gigot de sept heures, die siebenstuendige Lammkeule

Le gigot de sept heures, die siebenstuendige Lammkeule

Kategorie - Fleisch, Lamm Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 27959
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 2783 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Gegen Kohlgeruch !
Wenn man zu Kohlgerichten beim Kochen ein paar Walnüsse hinzufügt, stinkt es nicht so stark.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
1  Lammkeule a 2.5 bis 3 kg
- - Salz
- - Pfeffer
1 dl Oel
300 g Spickspeck
1  Bouquet garni
1 l Brauner Fond
1 dl Trockenes Weisswein
60 ml Cognac
15 gross. Zwiebeln
3  Karotten
1 dl Tomatensauce
- - Weisswein; nach Bedarf
- - Uebersetzung: R. Gagnaux
Zubereitung des Kochrezept Le gigot de sept heures, die siebenstuendige Lammkeule:

Rezept - Le gigot de sept heures, die siebenstuendige Lammkeule
Lammkeule so entbeinen (lassen), dass nur noch einige Zentimeter vom Knochenansatz bleiben. Mit Speck spicken. Ein Schmortopf nehmen, der moeglichst dicht abgeschlossen werden kann (ein Roemertopf ist natuerlich auch sehr gut geeignet, muss aber gut vorgewaermt werden). Lammkeule mit den ganzen Karotten und dem Bouquet Garni im heissen Oel anbraten. Jus entfetten, Fond, Tomatensauce und die Haelfte vom Cognac zugeben, die ganzen Zwiebeln um die Keule legen. Eine Schale mit dem Weisswein im Schmortopf plazieren, Schmortopf moeglichst dicht abschliessen. Bei sehr niedriger Temperatur - etwa 80 oC - waehrend sieben Stunden schmoren lassen. Nach Bedarf Weisswein zugeben, um den Fluessigkeitsverlust auszugleichen. Keule und Zwiebeln herausnehmen, warm stellen. Fond passieren, falls noetig noch etwas einkochen lassen. Abschmecken, mit dem Rest vom Cognac parfuemieren. Wichtig: diese Keule ist so zart, dass sie nicht tranchiert, sondern mit dem Loeffel serviert wird (darum wird diese Zubereitung auch oft "gigot a la cuillere" genannt)! Die weichgeschmorten Zwiebeln dazu reichen. :Fingerprint: 21520972,101318728,Ambrosia

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Digestifs - Genuss mit Whiskey und CognacDigestifs - Genuss mit Whiskey und Cognac
Im Gegensatz zum allseits bekannten Aperitif, zu dessen berühmtesten Vertreter wohl dank James Bond der Martini zählen dürfte, fristet der Digestif heutzutage eher ein Schattendasein.
Thema 5975 mal gelesen | 26.08.2009 | weiter lesen
Fett - Gesunde Fette sind lebensnotwendig für unseren KörperFett - Gesunde Fette sind lebensnotwendig für unseren Körper
Fett ist ein Wort, das in der modernen Gesellschaft durchweg negativ belegt ist. Fett gilt als ungesund, belastend und krankmachend. Wer vollkommen auf Fett verzichtet, fügt seiner Gesundheit jedoch großen Schaden zu.
Thema 15128 mal gelesen | 14.01.2008 | weiter lesen
Englischer Käse - Cheddar, Chester und ChesireEnglischer Käse - Cheddar, Chester und Chesire
Die angelsächsische Lebensart mag für viele Dinge berühmt sein, Ihre Küche ist es nicht. Daran hat auch der jungenhafte Charme eines Jamie Oliver bisher nicht wirklich etwas zu ändern vermocht.
Thema 24094 mal gelesen | 11.01.2009 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |