Rezept Lammkeule provencalisch

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Lammkeule provencalisch

Lammkeule provencalisch

Kategorie - Fleischgerichte Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 7110
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 4646 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 1

Küchentipp: Schlapper Salat !
Rauke oder Kopfsalat, die durch Lagerung schlapp geworden sind, werden wieder frisch, wenn sie für 5 Minuten in warmem Wasser liegen.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
1250 g Lammkeule ( bereits entbeint )
4 gross. Knoblauchzehen
1 Tl. gruene Pfefferkoerner
- - Salz
2  Zwiebeln
1  Moehre
6 El. Olivenoel
- - weissen Pfeffer aus der Muehle
4  Zweige Thymian
4  Zweige Rosmarin
1  Aubergine
2  Zucchini
1  rote und 1 gruene Paprikaschote
1/4 l trockenen Rotwein (z. B. Tavel)
Zubereitung des Kochrezept Lammkeule provencalisch:

Rezept - Lammkeule provencalisch
Vom Metzger den Lammknochen einmal durchhacken lassen. Keule von Sehnen und der oberen Fettschicht befreien. Alles aufheben. 2 geschaelte Knoblauchzehen und die Pfefferkoerner mit etwas Salz im Moerser fein zerstossen und in die durch den ausgeloesten Knochen entstandene Hoehlung ins Fleisch fuellen. Keule zugedeckt ueber Nacht im Kuehlschrank ziehen lassen. Am naechsten Tag Zwiebeln und Moehren schaelen, grob zerkleinern. Zusammen mit den Parueren (Fettschicht ect.) in einem flachen Braeter in 1 El. Oel kurz anbraten, zur Seite schieben. Die mit Salz und Pfeffer eingeriebene Keule in den Braeter legen, mit Knochen, Thymian und dem mehrfach gebrochenen Rosmarinzweig umlegen. Im auf 220 Grad (Gas Stufe 4) vorgeheizten Backofen 20 Minuten anbraten, dabei 1 mal wenden. Dann bei 160 Grad (Gas Stufe 1) in 90 Minuten zu Ende garen, dabei oft wenden und mit Bratfett uebergiessen. Gemuese waschen und putzen. Aubergine laengs vierteln und ebenso wie Tomaten und Zucchini in Scheiben schneiden. Paprikaschoten wuerfeln. Alles bis auf die Tomaten lagenweise in eine Gratinform schichten. Dabei jede Schicht salzen und die restlichen Knoblauchzehen durch die Presse darueber druecken. Gemuese mit Tomaten abdecken, wieder salzen und mit dem restlichen Olivenoel uebergiessen. In den letzten 60 - 80 Minuten zu der Keule in den Backofen stellen. Knochen und Keule aus dem Braeter nehmen. Keule,in Alufolie gewickelt, warm stellen. Bratenfond mit dem Rosewein loskochen und durch ein Sieb streichen, etwas abfetten und mit Salz und Pfeffer wuerzen. Keule aufgeschnitten auf einer Platte anrichten. Fond als Sauce und das Gemuese getrennt reichen. 630 Kalorien / 2637 Joule pro Portion Vorbereitungszeit ca. 30 Minuten Garzeit ca. 2 Stunden ** From: Krd@hot.zer.de Date: Thu, 04 Feb 1993 20:28:00 CET Newsgroups: zer.t-netz.essen Stichworte: ZER, Fleischgerichte, Lamm

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Götterspeise - ein Dessert zum wackelnGötterspeise - ein Dessert zum wackeln
Für die meisten Süßmäuler ist sie untrennbar mit der Kindheit verbunden: die Götterspeise – ein fruchtiges, das zum Nachtisch (Dessert) transparent auf die Teller kommt und wie kein anderes Dessert zum Spielen verführt.
Thema 10374 mal gelesen | 24.05.2008 | weiter lesen
Fruktose-Unverträglichkeit - Krankheitsbild und ErnährungstippsFruktose-Unverträglichkeit - Krankheitsbild und Ernährungstipps
Verschiedene Formen einer Fruktose-Unverträglichkeit verursachen Magen-Darm-Probleme, doch gelegentlich wird nicht die richtige Diagnose gestellt. Eine Stoffwechselstörung, die Obst-Genuss beeinträchtigt.
Thema 27107 mal gelesen | 05.04.2009 | weiter lesen
Salbei: Essbare Medizin frisch vom StrauchSalbei: Essbare Medizin frisch vom Strauch
In Arabien gibt es ein altes Sprichwort: „Wie kann ein Mensch erkranken und sterben, in dessen Garten Salbei wächst?“ Tatsächlich bedeutet der lateinische Wortursprung „salvare/salvere“ sinngemäß „heilen, gesund werden“.
Thema 5962 mal gelesen | 29.01.2010 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |