Rezept La pai ts'au (Unter Rühren gebratener pikanter Kohl)

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept La-pai-ts'au (Unter Rühren gebratener pikanter Kohl)

La-pai-ts'au (Unter Rühren gebratener pikanter Kohl)

Kategorie - Kraut, Vegan, China Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 25826
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 3372 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 1

Küchentipp: Blaubeeren - Heidelbeeren !
Nicht waschen! So, wie sie sind, in Beutel oder Gefrierbehälter füllen. Sie werden ihr Aussehen, Aroma und ihre Form bewahren.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 4 Portionen / Stück
500 g Chinakohl; oder Staudensellerie oder Porree (Lauch)
2 El. Zucker
2 El. Essig, hell
1 El. Sojasauce
1 Tl. Salz
1/4 Tl. Cayennepfeffer
1 El. Erdnußöel; oder geschmack- loses Pflanzenöl
Zubereitung des Kochrezept La-pai-ts'au (Unter Rühren gebratener pikanter Kohl):

Rezept - La-pai-ts'au (Unter Rühren gebratener pikanter Kohl)
Vorbereitung: Mit einem Küchenbeil oder scharfen Messer Spitzen und Wurzelenden des Kohls abschneiden. Die Stengel voneinander trennen und unter fließendem kaltem Wasser waschen. Mitsamt den Blättern in 2 1/2 bis 3 cm lange Stücke schneiden. Verwendet man ersatzweise Porree, entfernt man die grünen Teile bis auf 3 cm, wäscht die Stangen gründlich und schneidet sie in 2 1/2 bis 3 cm lange Stücke. Zucker, Essig, Sojasauce, Salz und Cayennepfeffer in einer kleinen Schüssel gründlich miteinander vermischen. Das Öl griffbereit stellen. Zubereitung: Einen Wok von 30 cm Durchmesser oder eine Stielpfanne von 25 cm Durchmesser etwa 30 Sekunden auf große Flamme stellen. Das Öl hineingießen, in der Pfanne schwenken und weitere 30 Sekunden erhitzen, dann auf mäßige Temperatur zurückschalten. Sofort den Kohl einlegen und 2 bis 3 Minuten unter Rühren braten. Man achte darauf, daß der Kohl ganz mit Öl überzogen ist. Die Pfanne vom Feuer nehmen und die Essig-Soja-Mischung hineinrühren. Den Kohl auf eine Platte geben und lauwarm oder auch kalt servieren. Quelle: Die chinesische Küche von Emily Hahn und der Redaktion der : Time-Life-Bücher, revised Edition (C) 1977 erfaßt: Sabine Becker, 20. November 1997

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Salbei: Essbare Medizin frisch vom StrauchSalbei: Essbare Medizin frisch vom Strauch
In Arabien gibt es ein altes Sprichwort: „Wie kann ein Mensch erkranken und sterben, in dessen Garten Salbei wächst?“ Tatsächlich bedeutet der lateinische Wortursprung „salvare/salvere“ sinngemäß „heilen, gesund werden“.
Thema 5960 mal gelesen | 29.01.2010 | weiter lesen
Die sardische Küche - so gar nicht italienisch!Die sardische Küche - so gar nicht italienisch!
Obwohl Sardinien zu Italien gehört, unterscheidet sich die sardische Küche sehr deutlich von der des Mutterlandes. Während die Italiener vor allem Pasta in allerlei Variationen bevorzugen, spielen in der Küche der Mittelmeerinsel andere Dinge die Hauptrolle.
Thema 10739 mal gelesen | 12.05.2010 | weiter lesen
Crémant - perlende Vielfalt im GlasCrémant - perlende Vielfalt im Glas
Wer auf der Suche ist nach einem edlen Tröpfchen, um ein festliches Mahl zu begleiten oder auf das Neue Jahr anzustoßen, braucht nicht unbedingt zum Champagner zu greifen. Eine interessante Alternative ist der Crémant.
Thema 3933 mal gelesen | 11.01.2010 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |