Rezept Kutteln... (Teil 2 von 2)

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Kutteln... (Teil 2 von 2)

Kutteln... (Teil 2 von 2)

Kategorie - Aufbau, Info, Innereien, Kutteln Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 27888
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 2739 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Puter mit vier Keulen !
Wenn es bei Ihnen Puter geben soll und viele Gäste kommen, dann ist es besser zwei kleine, als einen großen Puter zu nehmen. Die Garzeit verringert sich wesentlich, und Sie haben vier Keulen.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
- - Kutteln
Zubereitung des Kochrezept Kutteln... (Teil 2 von 2):

Rezept - Kutteln... (Teil 2 von 2)
Anfang: siehe Teil 1 Wem auch das nicht gefaellt, dem kann ich noch eine Geschichte ueber die franzoesische Stadt Olargues anbieten, wo man sich mit einem Kuttelgericht bruestet, das der Teufel persoenlich im 12. Jahrhundert kreiert haben soll. Er bot den Einheimischen an, ueber Nacht eine Bruecke fuer sie zu bauen, wenn ihm dafuer das erste Lebewesen zugesprochen wuerde, das sie betraf. Die gerissenen Staedter trieben daraufhin eine Ziege auf die Bruecke, die der Teufel in seiner Wut in tausend Stuecke zerriss, und ihre Eingeweide schleuderte er den Bewohnern der Stadt ins Gesicht. Leute mit Kutteln zu bombardieren, scheint mir zwar nicht der unmittelbarste Weg zur Erfindung eines neuen Gerichts zu sein, aber zwei andere Fragen, die diese Geschichte aufwirft, erscheinen mir interessanter. Erstens: Warum wird der Teufel so haeufig als Brueckenbauer geschildert? Zweitens: Warum ist er immer so leicht zu uebertoelpeln? Eine dritte Frage, die sich aus allen drei Beispielen erhebt, ist die, warum gastronomische Schriftsteller beim Thema der Kutteln besonders haeufig der Versuchung erliegen, in hochtrabendem Tonfall ausgemachten Unsinn daherzufaseln. Liegt es vielleicht daran, dass unsere arbitri elegantiarum meinen, sie muessten durch Vornehmheit des Stils von der Schaebigkeit des Themas ablenken? Ich fuerchte, dass es in der Tat daran liegt. Nicht dass Kutteln ein schaebiges Nahrungsmittel waeren; billige, schlichte Nahrungsmittel sind niemals schaebig, sie sind bloss nicht luxurioes; in den Augen jener, die den Wert aller Dinge nur nach ihrem Preis ermessen koennen, moegen sie folglich schaebig erscheinen, was kein gutes Licht auf besagte "Gastrosophen" wirft. Was den Eigengeschmack der Kutteln betrifft, schliessen wir uns Magister Elsholtz an; Kutteln haben wenig geschmackliche Individualitaet und dienen meiner Meinung nach als Grundlage oder Hintergrund fuer den Geschmack von Zutaten, die man nicht pur essen kann. Wenn Samuel Pepys die Kutteln mit Senf lobt, die er gegessen hat, drueckt er damit, ohne es zu wissen, genau aus, was ich meine. In Italien, Spanien und Suedfrankreich werden Kutteln mit viel Knoblauch und Tomaten geschmort, in Lyon werden sie mit Zwiebeln zubereitet (wie in England auch), und in der Normandie werden sie mit Moehren und Zwiebeln in Cidre gekocht. In Louisiana gibt es zwei Sorten von Kuttelwuersten, "chaudin" und "andouille", die von den Franzosen eingefuehrt wurden, denn die USA sind kein Land von Kuttelliebhabern. :Fingerprint: 21556433,101318735,Ambrosia

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
amapur Diät - weg mit dem gefährlichen Bauchspeckamapur Diät - weg mit dem gefährlichen Bauchspeck
Zwei Drittel aller deutschen Männer sind zu dick. Was die Deutsche Adipositas Gesellschaft schon vor einem Jahr alarmiert feststellte, bestätigte der FOCUS in seiner Mai-Ausgabe (2007) unter dem Titelthema „Die Männer-Diät“.
Thema 10909 mal gelesen | 06.08.2007 | weiter lesen
Cranberries die gesunde Frucht der IndianerCranberries die gesunde Frucht der Indianer
Pemmican heißt jene abenteuerliche Mischung aus getrocknetem Büffelfleisch, Fett und Cranberries, mit denen die Indianer Amerikas sich auch in schlechten Zeiten zu ernähren wussten. Pemmican schmeckt für europäische Gaumen schlichtweg grausam;
Thema 17184 mal gelesen | 22.10.2007 | weiter lesen
Bison Fleisch, das zarte und würzige BüffelfleischBison Fleisch, das zarte und würzige Büffelfleisch
Für die Indiander Amerikas war der Büffel nicht nur ein heiliges und verehrtes Tier, sondern auch die wichtigste Basis der täglichen Ernährung und Rund-um-Versorgung.
Thema 13539 mal gelesen | 08.08.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |