Rezept Kräuter konservieren

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Kräuter konservieren

Kräuter konservieren

Kategorie - Grundlagen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 429
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 20333 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Kochfisch darf nicht kochen !
Lassen Sie den Kochfisch nur ziehen. Er darf niemals kochen, weil er dadurch zu leicht zerfällt.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
Zubereitung des Kochrezept Kräuter konservieren:

Rezept - Kräuter konservieren
Es gibt verschiedene Moeglichkeiten Kraeuter zu konservieren, um sie auch im Winter zu geniessen. Kraeuter lassen sich einfrieren und trocknen und mit ihnen koennen Essig, Oele, Senf und Alkohole aromatisiert werden. Eine Konservierung ist immer, selbst bei der schonendsten Behandlung, mit Verlusten von Inhaltsstoffen verbunden. Jedes Wuerzkraut besitzt eine Vielzahl von Substanzen, die Speisen wuerzen aber auch eine gesundheitsfoerdernde Wirkung auf den Organismus haben. Der wichtigste Inhaltsstoff der Kraeuter sind die aetherischen Oele. Sie enthalten das jeweils typische Aroma des Gewuerzkrautes und haben eine desinfizierende und bakterientoetende Wirkung. Schon bei Zimmertemperatur koennen sie sich verfluechtigen. Reichlich Vitamine vor allem Vitamin C und B-Vitamine, aber auch A,D und E und Mineralstoffe und Spurenelemente sind in frischen Kraeutern enthalten. Glykoside wirken verdauungsfoerdernd, anregend und koennen vor Infektionen schuetzen. Die in den Kraeutern enthaltenen Saponine haben eine leicht harntreibende und abfuehrende Wirkung, waehrend die Schleimstoffe einen guenstigen Einfluss auf Entzuendungen der oberen Atemwege haben. Gerbstoffe haben antibakterielle Eigenschaften und eine adstringierende Wirkung. Bitterstoffe wirken appetitanregend und verdauungsfoerdernd. Einfrieren: Zum Einfrieren eignen sich Dill, Schnittlauch, Estragon, Koriander, Liebstoeckl, Fenchel, Minze, Basilikum, Majoran, Oregano, Thymian, Petersilie und Bohnenkraut. Aroma, Inhaltsstoffe und Farbe der Kraeuter bleiben besonders gut erhalten. Gefrorene Kraeuter werden direkt ohne Auftauen an die Speisen gegeben. Moeglichst frische Kraeuter werden gewaschen, gut trockengeschleudert oder -getupft. Die Kraeuter koennen mit Stiel locker in einem Gefrierbeutel gegeben werden. In gefrorenem Zustand lassen sie sich mit einer Flasche oder einem Nudelholz rasch zerkleinern. Die groeberen Stiele bleiben ganz und koennen aus dem Beutel genommen werden. Gehackte Kraeuter koennen Sie lose in einen Gefrierbeutel oder als Kraeuterwuerfel einfrieren. Dafuer geben Sie in die Faecher des Eiswuerfelbehaelters zu je 2/3 gehackte Kraeuter und fuellen mit Wasser auf. Sind die Wuerfel gefroren, werden sie aus der Form geloest und in Gefrierdosen oder -beutel gefuellt. Mit Kraeuterwuerfeln koennen vor allem Suppen, Eintoepfe, Sossen und Gemuesegerichte gewuerzt werden. Trocknen: Ganze Staengel, Blaetter, Blueten, Samen oder Wurzeln zu trocknen, ist die aelteste und auch einfachste Moeglichkeit Kraeuter zu konservieren. Doch nicht alle Kraeuter eignen sich fuer diese Art der Konservierung. Viele Kraeuter verlieren beim Trocknen einen grossen Teil der aetherischen Oele und der gesundheitlich wertvollen Substanzen. So verlieren Petersilie und Basilikum beim Trocknen ihr Aroma, sind aber fuer getrocknete Kraeutermischungen gut geeignet. Geeignete Kraeuter zum Trocknen sind Bohnenkraut, Dill, Liebstoeckel, Majoran, Oregano, Minze, Zitronenmelisse, Rosmarin, Thymian und Salbei. Bei ihnen wird das Aroma durch das Trocknen noch intensiviert. Damit sie in den Speisen ihr Aroma richtig entfalten, muessen sie im Gegensatz zu frischen und gefrorenen Kraeutern, mitgekocht werden. Die Kraeuter werden vor dem Trocknen gewaschen und trocken getupft. Es gibt verschiedene Methoden Kraeuter zu trocknen. Fuer luftgetrocknete Kraeuter fasst man Kuechenkraeuter zu lockeren Straeussen zusammen und haengt sie fuer mehrere Tage an einem luftigen, schattigen, warmen Ort zum Trocknen auf, aber niemals in der prallen Sonne. Durch diese Methode ziehen die aetherischen Oele aus den Staengeln in die Blaetter und werden nicht durch zu grosse Hitze zerstoert. Gut geeignet ist ein elektrischer Doerrapparat. Die Kraeuter werden auf den einzelnen Sieben ausgebreitet und die Trocknungstemperatur laesst sich ueber einen Thermostat einstellen. Die Kraeuter sind bei einer maximalen Temperatur von 30 Grad innerhalb kurzer Zeit trocken. Beim Trocknen im Backofen werden die Kraeuter locker auf ein mit einem Kuechentuch ausgelegtes Backblech gelegt und die niedrigste Backofentemperatur eingestellt. Bei den meisten Backoefen liegt diese Temperatur bei 50 Grad. Zu hoch fuer empfindliche Kraeuter, deshalb sollte Sie bei geoeffneter Backofentuere trocknen.

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Kochtechnik - Dampfgaren mit einem Dampfgarer?Kochtechnik - Dampfgaren mit einem Dampfgarer?
Wer schon einmal einen Dampfgarer genutzt hat oder im Dampfgarer zubereitetes Essen genießen durfte, weiß diese Art der Zubereitung sicherlich zu schätzen.
Thema 34250 mal gelesen | 22.11.2008 | weiter lesen
Stadtführung mit Kultur und KulinarikStadtführung mit Kultur und Kulinarik
Eine Stadt bei einem Besuch nicht nur kulturell, sondern zugleich kulinarisch erkunden – ist das eine unlösbare Aufgabe?
Thema 3598 mal gelesen | 29.01.2010 | weiter lesen
Innereien - So bleiben Leber und Nierchen zartInnereien - So bleiben Leber und Nierchen zart
Manch einen schüttelt es bei dem Gedanken, die Innereien eines Tieres zu essen. Andere schlemmen eine zarte Kalbsleber sogar hin und wieder roh.
Thema 16042 mal gelesen | 05.09.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |