Rezept Kräuter auf Vorrat

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Kräuter auf Vorrat

Kräuter auf Vorrat

Kategorie - Grundlagen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 3606
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 4461 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Pfefferminze !
Nervenkräftigend, erfrischend, kühlend, wenn der „Kopf raucht“. Kleine Dosen regen an, hohe betäuben.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
Zubereitung des Kochrezept Kräuter auf Vorrat:

Rezept - Kräuter auf Vorrat
Wenn die Natur Winterpause macht, herrscht auch im Kräutergarten Ruhe. Für die kräuterlose Zeit eilt es, einen Vorrat an Blüten, Blättern, Stengeln anzulegen, die uns jetzt so üppig aus Beeten, Töpfen, Kästen entgegenwuchern. Konservieren heißt die Devise. Schließlich will man auch im Winter nicht auf den gewohnten würzigen Geschmack verzichten. Die Ernte Die meisten Kräuter haben kurz vor der Blüte das beste Aroma, z.B. Basilikum, Borretsch, Kresse, Kerbel, Petersilie, Minze, Salbei, Oregano oder Thymian. Das ist die günstigste Zeit, den Wintervorrat abzunehmen. Die Pflanzen sollten sich schon richtig entwickelt haben und dürfen auch nicht so stark berupft werden, daß sie sich davon nicht mehr erholen. Abgepflückt werden grundsätzlich nur vollentwickelte Blätter, bei Estragon die feinen Triebspitzen. Ist ein Herzblatt vorhanden, darf es nicht entfernt werden, die Pflanze könnte sonst nicht mehr nachtreiben. Kräuter, deren Hauptwürze nicht in den zarten Blättern steckt (z.B. Bohnenkraut), werden in der Blütezeit geerntet. Bei Majoran, Rosmarin oder Ysop ist der Zeitpunkt der Ernte unerheblich, sie haben vor und nach der Blüte das gleiche intensive Aroma. Konservierung * Trocknen Geeignet sind nur Kräuter mit kräftigem Aroma wie Thymian, Oregano, Rosmarin oder Salbei, Minze und Bohnenkraut, Die Stengel werden zu Bündeln zusammengebunden und trocken und luftig aufgehängt. Wenn die Zweige nach zwei bis drei Wochen knochentrocken sind, werden die Blätter abgerebelt, in gut schließenden Gläsern und Dosen trocken und dunkel aufbewahrt. * Einfrieren Kerbel, Basilikum, Dill, Petersilie lassen sich gut einfrieren, Die Zweige oder Blätter werden gut gewaschen, abgetrocknet und in Portionen eingefroren, z. B. in Gefrierdosen, -beuteln. Kurz vor dem Verzehr werden die gefrorenen Kräuter mit den Händen zerrieben. * Einlegen Kräuter wie Basilikum, Minze, Salbei, Rosmarin lassen sich gut in Öl einlegen, bewahren dann ihr delikates Aroma. Die gewaschenen, gut getrockneten Blättchen in ein gut verschließbares Glas schichten, mit Olivenöl auffüllen, dunkel und kühl aufbewahren. Estragon bewahrt seine Würze am besten in Essig: einige Zweige in Weinessig legen, zum Kombinieren können andere Kräuter hinzugefügt werden. Melisse + Pimpernelle oder Dill + Borretsch + Melisse oder Dill + Basilikum. * Einbuttern

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Küchenkräuter und Kräuter von der FensterbankKüchenkräuter und Kräuter von der Fensterbank
Schnuppern Sie einmal an frischen Kräutern und dann an ihrem getrockneten Pendant aus dem Glas – na, merken Sie es? Der Duft frischer Kräuter ist nicht nur intensiver und freundlicher, sondern lässt auch das Wasser im Munde zusammenlaufen.
Thema 11787 mal gelesen | 11.02.2008 | weiter lesen
Rettich - etwas Schärfe für den SalatRettich - etwas Schärfe für den Salat
Als ‚Radi’ kennt man ihn in Bayern, als ‚Reddisch’ in der Pfalz – die scharfen Wurzeln machen sich würzig in sommerlichen Salaten, sind gesund auch einfach aus der Hand geknabbert und seit Jahrtausenden Bestandteil menschlicher Ernährung.
Thema 9652 mal gelesen | 05.07.2008 | weiter lesen
Zink in Lebensmittel ist gut für Haut, Haare und HormoneZink in Lebensmittel ist gut für Haut, Haare und Hormone
Ist die kalte Jahreszeit erst wieder im Anmarsch, so häufen sich auch wieder Schnupfen, Grippe & Co. Ein Spurenelement kann das Immunsystem auf Trab bringen: Zink.
Thema 41387 mal gelesen | 05.09.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |