Rezept Kokosmilch aus Kokosflocken I

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Kokosmilch aus Kokosflocken I

Kokosmilch aus Kokosflocken I

Kategorie - Grundlagen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 12571
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 9547 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Heidekrauttee !
Gegen Harnwegerkrankungen, Steinleiden, Gicht, Rheuma, Gallenerkrankungen

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
500 ml Kokosflocken
1250 ml Heisses Wasser
Zubereitung des Kochrezept Kokosmilch aus Kokosflocken I:

Rezept - Kokosmilch aus Kokosflocken I
Zubereitung: Kokosflocken in eine grosse Schuessel geben und mit 625 ml heissem Wasser uebergiessen. Bis auf lauwarm abkuehlen lassen, dann mit der Hand einige Minuten lang kraeftig durchkneten und durch ein feines Sieb oder Musselintuch abgiessen. Alle Fluessigkeit ausdruecken. Diese Prozedur mit den gleichen Kokosflocken und weiteren 625 ml heissen Wasser wiederholen. Das ergibt etwa 500 ml duenne Kokosmilch. Weil die Kokosflocken beim ersten Extrahieren Feuchtigkeit zurueckbehalten, ist die zweite Extraktion gewoehnlich ergiebiger. Bei den Rezepten, die aus dem Malayischen Kochbuch kommen, sowie bei etlichen anderen aus dem Fernen Osten, wird haeufig dicke oder duenne Kokosmilch verlangt. Ich kann mir viele Koechinnen und Koeche vorstellen, die es einer Kokosnuss von aussen nicht ansehen koennen, ob die innenwohnende Milch dick oder duenn ist. Hier nun endlich die Loesung ... (ich zitiere aus "Die Kueche Asiens" von Charmaine Solomon): * "Man hoert oft, dass sich die klare Fluessigkeit im Innern der Kokosnuss als "Kokosmilch" bezeichnet wird; sogar in Buechern steht es so. Wir wollen also gleich hier feststellen, was wirklich unter "Kokosmilch" zu verstehen ist, auf die Gefahr hin, dass ich alle langweile, die es schon wissen. Es ist die milchige Fluessigkeit, die man aus dem geriebenen frischen Fruchtfleisch reifer Kokosnuesse oder angefeuchteten Kokosflocken extrahieren kann. Kokosmilch ist in der Kueche fast aller asiatischer Laender eine wichtige Zutat. Man verwendet sie zu Suppen, Curries, wuerzigen Fleisch- und Fischgerichten und allen moeglichen Suessspeisen. Sie ist von unvergleichlichem Aroma und Geschmack und sollte fuer die Rezepte, in denen sie vorgeschrieben wird, auch wirklich verwendet werden. Das ist garnicht so schwer zu erfuellen, denn selbst in Laendern, in denen frische Kokosnuesse nicht zu bekommen sind, ist die Milch aus Kokosflocken einfach herzustellen. Ehe ich anfange zu kochen, mache ich mir alle Kokosmilch, die ich brauchen werde. Ich moechte Ihnen sehr empfehlen, es ebenso zu machen, damit Sie nicht waehrend des Kochens damit aufgehalten werden. Kokosmilch wird in zwei Stufen extrahiert. Der erste Extrakt ist die "dicke Milch", der zweite die "duenne Milch". (...)" ** Gepostet von Ulli Fetzer Date: Sun, 16 Oct 1994 Stichworte: Aufbau, Gewuerz, P1

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Graupen: Leicht verdauliche KostGraupen: Leicht verdauliche Kost
Aus Gerste, die hierzulande vor allem in gebrauter Form im Bierglas geschätzt wird, entsteht auch ein äußerst nahrhaftes Erzeugnis zum Löffeln – die Graupen.
Thema 23931 mal gelesen | 18.11.2009 | weiter lesen
Ernährung für junge und schlaue KöpfeErnährung für junge und schlaue Köpfe
Richtig ernährt haben Kinder immer die Nase vorne. Um in der Schule und im Alltag fit im Kopf zu sein, müssen sie regelmäßig alle wichtigen Nährstoffe über die Nahrung zu sich nehmen.
Thema 6375 mal gelesen | 04.04.2007 | weiter lesen
Rambutan, eine Frucht in ungewöhnlicher FormRambutan, eine Frucht in ungewöhnlicher Form
Wie ein verwuschelter roter Igel sieht die Rambutan (Nephelium lappaceum) aus, eine tropische Frucht, aus deren ledriger, roter Rinde gelbliche Auswüchse wie weiche Stacheln wachsen.
Thema 10931 mal gelesen | 19.04.2009 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |