Rezept Koernerbroetchen / brot

 
Rezepte und Kochrezepte
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Koernerbroetchen / -brot

Koernerbroetchen / -brot

Kategorie - Brot Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 16606
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 5017 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Sauerkraut !
bekämpft Erkältungen,entgiftet den Darm, erleichternt bei Rheumabeschwerden,stärkt die Magen und Darmtätigkeit

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
250 g Roggenschrot
250 g Vollkornroggenmehl
250 g Weizenschrot
250 g Vollkornweizenmehl
1  Paeckchen Trockenhefe
1  Paeckchen Sauerteig getrocknet oder frisch 2 El. Gerstenmalz
- - 2 El. Salz
1/2 l Buttermilch (lauwarm)
- - Wasser nach Bedarf (lauwarm,
- - meist nochmal 1/2 - 0,75 l)
- - 4 Tassen Koerner
- - (nach Geschmack: Sonnenblumenkerne, Leinsam
- - Sesam, Kuerbiskerne, Haselnuesse etc.)
2  Tassen Roestzwiebeln 3 Tassen Dreikorn- oder Haferflocken
- - Kardamom, Kuemmel, Nelke,
- - Anis, Fenchel etc.
Zubereitung des Kochrezept Koernerbroetchen / -brot:

Rezept - Koernerbroetchen / -brot
Zutaten zu einem Teig verkneten (kann ruhig etwas fluessiger sein, dann 'geht' er besser) und mit einem feuchten Geschirrhandtuch abgedeckt im Ofen bei 50GradC bzw. niedrigste Temperatur eine halbe Stunde gehen lassen. Durchkneten und nochmals abgedeckt mindestens 1 Stunde gehen lassen (je oefter und laenger der Teig geht, desto 'fluffiger' wird er beim Backen). Dann die Koerner und Roestzwiebeln unterkneten. Falls der Teig zu duenn ist, einfach mehr Mehl dazukneten. Den Teig aus der Schuessel auf eine bemehlte Arbeitsflaeche gleiten lassen und den Teig nochmal kraeftig mit den Haenden durchkneten. Dabei die Flocken unterkneten (wenn man das mit dem Knethaken macht, werden sie zerrieben). Fuer Broetchen den Teig unterteilen, Kugeln daraus formen und auf ein gefettetes Backblech setzen. Wer will kann sie auch mit etwas lauwarmem Wasser bepinseln und in Koerner druecken. Das gibt dann ein netteres Aussehen, kruemelt aber immer so den Brotkasten voll! Fuer Brot den Teig halbieren und jeweils in eine gefettete Kastenkuchenform fuellen (ich mache meist ein Brot und aus dem Rest Broetchen). Brote oder Broetchen mit etwas Alufolie abdecken und im lauwarmen Ofen nochmal 10 Minuten gehen lassen. Heraus- nehmen, abgedeckt weitere 10 Minuten stehen lassen und waehrend- dessen den Ofen auf 200-220 GradC vorheizen. Die Alufolie abnehmen und den Teig in den Ofen schieben. Dazu eine Steingutschuessel mit etwas Wasser auf den Boden des Ofens stellen. Die Broetchen sind je nach Groesse nach 20-30 Minuten durch (sind dann beim draufdruecken von oben fest und klingen hohl, wenn man auf den Boden klopft). Das Brot braucht ungefaehr eine Stunde. Alles auf einem Rost abkuehlen lassen (oder gleich warm essen, hmmmmm). Anmerkung: Die Mengenangaben sind alle nur ungefaehr zu nehmen, wichtig ist, dass man mit der Schrot/Mehl-Mischung auf ungefaehr 1kg kommt und genug Fluessigkeit zugibt, sodass das Brot nicht zu trocken wird. Die Buttermilch laesst das ganze etwas lockerer werden, man kann aber stattdessen auch nur Wasser nehmen. Die Koerner gebe ich immer nach Lust und Laune zu, mal mehr, mal weniger. ** Gepostet von Dietrich Raisin Date: 21 Jun 1995 Stichworte: Backen, Brot, Sauerteig, Vollkorn

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Kräuter die kleinen Alleskönner aus der NaturKräuter die kleinen Alleskönner aus der Natur
Schon vor tausenden von Jahren waren sie in Verwendung, doch durch die Industrialisierung verloren sie allmählich an Bedeutung.
Thema 8928 mal gelesen | 21.02.2007 | weiter lesen
Kiwano - Die schmackhafte HorngurkeKiwano - Die schmackhafte Horngurke
Die Kiwano kennt man auch als Horngurke oder Hornmelone. Vielen ist die Kiwano noch unbekannt, doch es lohnt sich, sich an das exotische Gewächs heranzutrauen.
Thema 37370 mal gelesen | 02.05.2009 | weiter lesen
Ausgestorbene Speisen aus EuropaAusgestorbene Speisen aus Europa
Die europäischen Speisekarten vergangener Zeiten weisen zahlreiche Gerichte auf, die heutzutage als ausgestorben gelten müssen. Doch sind sie durchaus von historischem Interesse – und teilweise gruselt es einem ordentlich, was da so seinen Weg in die Mägen unserer Vorfahren gefunden hat.
Thema 6206 mal gelesen | 07.08.2009 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: 0.06% |