Rezept Knusprige Gaensebrust

 
Rezepte und Kochrezepte
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Knusprige Gaensebrust

Knusprige Gaensebrust

Kategorie - Gefluegelgerichte Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 12554
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 74694 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Gebratener Speck !
Legen Sie Schinkenspeck einige Minuten ins kalte Wasser, bevor Sie ihn braten. Er wellt sich dann nicht mehr so stark. Und wenn Sie ihn ganz langsam erhitzen und mit einer Gabel an mehreren Stellen einstechen, dann schrumpft er auch viel weniger.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 4 Portionen / Stück
2  Gaensebruestchen Salz, Pfeffer
1/2 l Wasser
1 Tl. Beifuss
- - Gemuesewuerfel; (Sellerie, Karotte, Zwiebel)
- - Oel; zum Anbraten
1 Tl. Tomatenmark
Zubereitung des Kochrezept Knusprige Gaensebrust:

Rezept - Knusprige Gaensebrust
Die Gaensebrust mit etwas Salz und Pfeffer wuerzen und in einer flachen Kasserolle mit Wasser und Beifuss im vorgeheizten Backofen zugedeckt bei 200 GradC zirka 50 bis 60 Minuten garen. Dann herausnehmen, die Brust vor den Knochen loesen und auf ein Blech geben. Das Gaensefett sollte nach dem Garen ebenfalls entnommen, die Fluessigkeit aus der Kasserolle beiseite gestellt werden. Die Bruestchen bei 220 Grad Celsius etwa 5 bis 6 Minuten braten, bis die Haut schoen braun und knusprig ist. Die zerkleinerten Knochen und das Wurzelgemuese in der Kasserolle in etwas Gaensefett oder Oel braeunen, Tomatenmark zufuegen und mit dem Gaensefond abloeschen, bis die Sauce dunkelbraun wird. Durch ein Sieb passieren, nachsalzen und alles im Mixer aufschlagen. Die Sauce kurz erhitzen, auf die Teller giessen. Die Bruestchen schraeg in drei Teile schneiden und auf die heisse Sauce legen. Dazu einen Backapfel, Rotkraut und Serviettenknoedel reichen. Historisches: Bereits vor Jahrhunderten, so die Ueberlieferung, war die Gans ein hochgeschaetzer Leckerbissen. Um den Riesenbedarf zu decken, haben Bewohner der Nilregion es verstanden, Gaenseeier kuenstlich auszubrueten. * Quelle: Backnanger Kreiszeitung vom 5.11.94. Erfasst von Ulli Fetzer@2:246/1401.62 ** Gepostet von Ulli Fetzer Date: Sat, 26 Nov 1994 Stichworte: Gefluegel, Dunkel, Gans, P4

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Maniok-Yuka: eine vielseitig Knolle aus SüdamerikaManiok-Yuka: eine vielseitig Knolle aus Südamerika
Die Maniok-Wurzel stammt ursprünglich aus dem südamerikanischen Raum, ist aber mittlerweile überall in den Tropen und Subtropen zu finden.
Thema 7394 mal gelesen | 08.12.2009 | weiter lesen
Lebensmittelbestrahlung - Haltbarkeit von Lebensmittel verlängern?Lebensmittelbestrahlung - Haltbarkeit von Lebensmittel verlängern?
Für die Glücklichen die ihre Nahrung für den täglichen Bedarf im eigenen Garten anbauen und Obst, Gemüse oder Kräuter täglich frisch verzehren können, ist die Lebensmittelbestrahlung wahrscheinlich eher uninteressant.
Thema 4960 mal gelesen | 02.05.2009 | weiter lesen
Vollwertkost - Kindgerecht und schmackhaft zubereitenVollwertkost - Kindgerecht und schmackhaft zubereiten
Bäh! Das mag ich nicht! Die Worte vor denen es jedem Elternteil graust und die meist der Anfang eines weniger gemütlichen Essens sind. Doch wer sein Kind dennoch gesund ernähren möchte wird wohl damit leben müssen. Oder?
Thema 5790 mal gelesen | 10.07.2007 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: 0.17% |