Rezept Knusprige Gaensebrust

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Knusprige Gaensebrust

Knusprige Gaensebrust

Kategorie - Gefluegelgerichte Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 12554
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 76826 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Farce !
Fleisch, Fisch oder Geflügel fein gehackt und gebunden mit Ei, Sahne oder Soße. Als Füllung für z.b. Teigtaschen oder Pasteten.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 4 Portionen / Stück
2  Gaensebruestchen Salz, Pfeffer
1/2 l Wasser
1 Tl. Beifuss
- - Gemuesewuerfel; (Sellerie, Karotte, Zwiebel)
- - Oel; zum Anbraten
1 Tl. Tomatenmark
Zubereitung des Kochrezept Knusprige Gaensebrust:

Rezept - Knusprige Gaensebrust
Die Gaensebrust mit etwas Salz und Pfeffer wuerzen und in einer flachen Kasserolle mit Wasser und Beifuss im vorgeheizten Backofen zugedeckt bei 200 GradC zirka 50 bis 60 Minuten garen. Dann herausnehmen, die Brust vor den Knochen loesen und auf ein Blech geben. Das Gaensefett sollte nach dem Garen ebenfalls entnommen, die Fluessigkeit aus der Kasserolle beiseite gestellt werden. Die Bruestchen bei 220 Grad Celsius etwa 5 bis 6 Minuten braten, bis die Haut schoen braun und knusprig ist. Die zerkleinerten Knochen und das Wurzelgemuese in der Kasserolle in etwas Gaensefett oder Oel braeunen, Tomatenmark zufuegen und mit dem Gaensefond abloeschen, bis die Sauce dunkelbraun wird. Durch ein Sieb passieren, nachsalzen und alles im Mixer aufschlagen. Die Sauce kurz erhitzen, auf die Teller giessen. Die Bruestchen schraeg in drei Teile schneiden und auf die heisse Sauce legen. Dazu einen Backapfel, Rotkraut und Serviettenknoedel reichen. Historisches: Bereits vor Jahrhunderten, so die Ueberlieferung, war die Gans ein hochgeschaetzer Leckerbissen. Um den Riesenbedarf zu decken, haben Bewohner der Nilregion es verstanden, Gaenseeier kuenstlich auszubrueten. * Quelle: Backnanger Kreiszeitung vom 5.11.94. Erfasst von Ulli Fetzer@2:246/1401.62 ** Gepostet von Ulli Fetzer Date: Sat, 26 Nov 1994 Stichworte: Gefluegel, Dunkel, Gans, P4

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Schinken - Parmaschinken bis Serrano - Schinken in seiner leckersten FormSchinken - Parmaschinken bis Serrano - Schinken in seiner leckersten Form
„Längst schon trieb mich der Muse Gebot, zu singen des Schweines tief empfundenes Lob“ – so reimte einst ein unbekannter Dichterling im griechischen Hexameter.
Thema 13857 mal gelesen | 12.04.2007 | weiter lesen
Knoblauch - Allium sativum das Gewächs mit Geruch und GeschmackKnoblauch - Allium sativum das Gewächs mit Geruch und Geschmack
Mit dem Einzug mittelmeerischer Früchte und Gewürze in die deutsche Küche hat er mehr und mehr an Popularität gewonnen: der Knoblauch (Allium sativum), auch bekannt als Knobi, Knofi oder Knofloch.
Thema 7318 mal gelesen | 24.07.2007 | weiter lesen
Petersilie gehört in jede KräuterküchePetersilie gehört in jede Kräuterküche
Krause Petersilie ist das unkomplizierteste und vielseitigste Kraut, das auf deutschen Fensterbänken und in Kräuterrabatten gedeiht.
Thema 5030 mal gelesen | 22.04.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |