Rezept Knusprige Gaensebrust

 
Rezepte und Kochrezepte
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Knusprige Gaensebrust

Knusprige Gaensebrust

Kategorie - Gefluegelgerichte Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 12554
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 75564 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Ylang-Ylang !
(aus den Blüten des südostasiatischen Ylang-Ylang-Baumes)

Mildes Nervenstimulans, emotional ausgleichend und aphrodisisch. Ein exotischer, sinnlicher Duft, der in zu hohen Konzentrationen Kopfschmerzen verursachen kann. Verbindet sich gut mit Sandelholz und Jasmin.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 4 Portionen / Stück
2  Gaensebruestchen Salz, Pfeffer
1/2 l Wasser
1 Tl. Beifuss
- - Gemuesewuerfel; (Sellerie, Karotte, Zwiebel)
- - Oel; zum Anbraten
1 Tl. Tomatenmark
Zubereitung des Kochrezept Knusprige Gaensebrust:

Rezept - Knusprige Gaensebrust
Die Gaensebrust mit etwas Salz und Pfeffer wuerzen und in einer flachen Kasserolle mit Wasser und Beifuss im vorgeheizten Backofen zugedeckt bei 200 GradC zirka 50 bis 60 Minuten garen. Dann herausnehmen, die Brust vor den Knochen loesen und auf ein Blech geben. Das Gaensefett sollte nach dem Garen ebenfalls entnommen, die Fluessigkeit aus der Kasserolle beiseite gestellt werden. Die Bruestchen bei 220 Grad Celsius etwa 5 bis 6 Minuten braten, bis die Haut schoen braun und knusprig ist. Die zerkleinerten Knochen und das Wurzelgemuese in der Kasserolle in etwas Gaensefett oder Oel braeunen, Tomatenmark zufuegen und mit dem Gaensefond abloeschen, bis die Sauce dunkelbraun wird. Durch ein Sieb passieren, nachsalzen und alles im Mixer aufschlagen. Die Sauce kurz erhitzen, auf die Teller giessen. Die Bruestchen schraeg in drei Teile schneiden und auf die heisse Sauce legen. Dazu einen Backapfel, Rotkraut und Serviettenknoedel reichen. Historisches: Bereits vor Jahrhunderten, so die Ueberlieferung, war die Gans ein hochgeschaetzer Leckerbissen. Um den Riesenbedarf zu decken, haben Bewohner der Nilregion es verstanden, Gaenseeier kuenstlich auszubrueten. * Quelle: Backnanger Kreiszeitung vom 5.11.94. Erfasst von Ulli Fetzer@2:246/1401.62 ** Gepostet von Ulli Fetzer Date: Sat, 26 Nov 1994 Stichworte: Gefluegel, Dunkel, Gans, P4

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Pökeln - Konservierung nach alter TraditionPökeln - Konservierung nach alter Tradition
Beim Pökeln handelt es sich um eine der ältesten Konservierungsmethoden für Fisch und Fleischwaren. Gibt es heute zahlreiche Verfahren, mit denen die Haltbarkeit der verschiedensten Lebensmittel verlängert werden kann, so unterlagen diese Nahrungsmittel noch vor dem 14. Jahrhundert einer raschen Verderblichkeit.
Thema 5364 mal gelesen | 10.06.2009 | weiter lesen
Pumpernickel: Das schwarze BrotPumpernickel: Das schwarze Brot
Es ist deftig, saftig und gesund. In manchen Teilen Deutschlands wird Pumpernickel auch „Swattbraut“ genannt. Hinter dem schwarzen Brot verbirgt sich eine lange Tradition der Familie Haverland aus Soest.
Thema 6436 mal gelesen | 26.11.2009 | weiter lesen
Mai Bowle mit Waldmeister Maibowle in den SommerMai Bowle mit Waldmeister Maibowle in den Sommer
Der Sommer kommt, die Grillgeräte werden ausgepackt, die erste Gartenparty wird gefeiert, und dabei darf auch die gute alte Mai bowle nicht fehlen. Doch was ist eigentlich eine Maibowle, wie macht man sie und woher kommt sie?
Thema 19811 mal gelesen | 24.04.2007 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: 0.05% |