Rezept Kleine Biergeschichte

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Kleine Biergeschichte

Kleine Biergeschichte

Kategorie - Grundlagen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 22345
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 3202 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Kein klumpiges Salz !
Salz zieht immer Wasser an. Und damit das Salz im Salzstreuer nicht so schnell zusammenklumpt, geben Sie einige Körnchen Reis mit hinein.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 0 Portionen / Stück
Zubereitung des Kochrezept Kleine Biergeschichte:

Rezept - Kleine Biergeschichte
Tägliches Getränk der Slawen und jahrhundertelang auch der Polen waren Bier und ausgezeichneter Met. Zwar war auch Wein bekannt, doch die "Stunde des Weins" schlug in der altpolnischen Küche erst erheblich später. Das Bier der Slawen war leicht, hell, grünlich in der Farbe und schäumend. Anfänglich wurde in jedem Haus Bier für den Eigenbedarf gebraut. Zum Frühstück gab es Biersuppe mit Weisskäsewürfeln oder gerösteten Brotstückchen. Die berühmte polnische Biersuppe, "Gramatka" oder "Farmuszka" genannt, war vor allem beim Landadel bis Mitte des 19. Jh. allgemein beliebt. Bier und Met gab es unter den polnischen Nationalgetränken schon zu Anfang des 16. Jh. Der bedeutende polnische Geschichtsschreiber Jan Dlugosz (1415-1480) berichtet, dass der Fürst von Sandomierz und Krakow Leszek der Weisse (1186-1227) den Papst bat, ihn von dem Schwur zu entbinden, eine Pilgerfahrt in das Heilige Land zu unternehmen. Als Begründung führte er an, dass man dort weder Bier noch Met kenne, er jedoch keine anderen Getränke zu sich nehme. Dieses Argument war so stichhaltig, dass der Fürst die gewünschte Lossprechung erhielt. Auch wird berichtet, dass Papst Clemens Viii., der 1588 als Legat des Heiligen Stuhls in Polen weilte, zum begeisterten Anhänger des ausgezeichneten, in Warka gebrauten Biers wurde. Als er - schon Papst - in Rom schwer erkrankte, verlangte er in seinen Fieberphantasien "Piva di Varca" - Bier aus Warka. Die am päpstlichen Lager versammelten Kardinäle meinten, er flehe eine Heilige um Hilfe an und begannen sofort zu beten: "Sancta Piva di Varca, ora pro nobis". Die Liste des in polnischen Städten hergestellten Biers enthielt einige Dutzend Positionen. Das berühmte, bis auf den heutigen Tag bekannte Bier aus Grodzisk wurde sogar nach Brandenburg exportiert. Auch das in Klöstern gebraute Bier und das "Adelsbier" wurde nach sorgsam gehüteten Rezepturen hagestellt. Die Bierbrauerei war schon frühzeitig ein sehr wichtiges und überaus lohnendes Gewerbe in Polen. So z.B. bestand schon im 15. Jh. in Krakow eine reiche Zunft der Bierbrauer mit einer eigenen Bastei in der Stadtmauer, von der aus sie bei Belagerungen die Stadt verteidigten. Heisse Bier- und Weinsuppen, nahrhaft und stärkend, wurden zum Frühstück, seltener zum Abendessen gereicht. Nach: Maria Lemnis, Henryk Vitry, Altpolnische Küche und polnische Tischsitten, Verlag Interpress Warszawa 1979, ISBN 83-223-1817-0 04.03.1994 MMMMM---------------------------Info----------------------------------

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Calvados - die gebrannte Seele des ApfelsCalvados - die gebrannte Seele des Apfels
Der bernsteinfarbene Calvados ist der Stolz der Normandie, denn aus dieser Region in Frankreich stammt der berühmte Apfelbranntwein, eine köstliche Spirituose.
Thema 6089 mal gelesen | 23.12.2008 | weiter lesen
Blüten und Blumen Rezepte für die sommerliche KücheBlüten und Blumen Rezepte für die sommerliche Küche
Aus der japanischen Küche wohlbekannt, aber als Dekoration meist am Tellerrand liegengelassen, werden Blüten als Nahrungsmittel oft noch verkannt. Was in früheren Jahrhunderten Gang und Gebe war, wird heute jedoch wieder neu entdeckt.
Thema 10019 mal gelesen | 01.05.2007 | weiter lesen
Der Weihnachtskarpfen - ein Fisch mit TraditionDer Weihnachtskarpfen - ein Fisch mit Tradition
Dem christlichen Brauch, den Advent als Fastenzeit zu begehen, verdankt der Karpfen (Cyprinus carpio) seinen Aufstieg zum traditionellen Weihnachtsessen. Erstmalig erwähnt wurde der spezielle Weihnachtskarpfen im Mittelalter, als Mönche durch seinen Verzehr dem Festmahl am Heiligabend trotz des strengen Fastengebots ein wenig mehr Genuss verleihen wollten.
Thema 5223 mal gelesen | 11.10.2009 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |