Rezept KLARE TOMATENSUPPE, STEP BY STEP

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept KLARE TOMATENSUPPE, STEP BY STEP

KLARE TOMATENSUPPE, STEP BY STEP

Kategorie - Suppe, Klare, Gemuese, Tomate, Kochschule Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 26577
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 6726 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Wein richtig temperiert !
Edle Weißweine schmecken am besten, wenn sie Kellertemperatur haben. Zu kalt serviert, kann sich die feine Blume nicht entfalten. Rote Weine schmecken am besten, wenn sie Raumtemperatur haben. Aber nicht neben die Heizung stellen!

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 4 Portionen / Stück
750 g Reife Tomaten
1  Moehre
1  Stange Staudensellerie
1  Zwiebel
1  Knoblauchzehe
40 g Butter
1 l Gemuesebruehe;
2  Frische Eiweiss
100 ml Eiswuerfel
- - Frisch gemahlener Pfeffer
- - Zucker
- - Ulli Fetzer Nach Magazin BRIGITTE
Zubereitung des Kochrezept KLARE TOMATENSUPPE, STEP BY STEP:

Rezept - KLARE TOMATENSUPPE, STEP BY STEP
1. Die Tomaten abspuelen und kleinschneiden. Dabei den Stengelansatz herausschneiden. 2. Die Moehre und den Staudensellerie abspuelen und wuerfeln. Die Zwiebel und den Knoblauch abziehen und ebenfalls wuerfeln. 3. Moehren-, Staudensellerie-, Zwiebel- und Knoblauchwuerfel in der heissen Butter zwei bis drei Minuten duensten. 4. Tomatenstuecke und die Bruehe zugeben. Im geschlossenen Topf 20 Minuten gerade eben bei kleiner Hitze kochen lassen. 5. Die Suppe mit dem Schneidstab des Handruehrers puerieren. 6. Die Suppe im kalten Wasserbad ganz abkuehlen lassen. 7. Eiswuerfel auf ein Kuechentuch geben und mit der flachen Seite eines Hammers zerkleinern. 8. Eiweiss und Eiswuerfel mischen. 9. Eis-Eiweiss-Mischung in die kalte Suppe geben Suppe langsam unter staendigem Ruehren aufkochen. Das Eiweiss schliesst waehrend der Gerinnung die Truebstoffe der Suppe ein. 10. Die Suppe durch ein mit einem Mulltuch ausgelegtes Sieb giessen und gut abtropfen lassen. 11. Die aufgefangene Essenz durch eine in ein kleines Sieb gelegte Kaffeefiltertuete giessen und nochmals fein durchfiltern lassen. Das dauert etwa fuenf bis sechs Stunden. 12. Die Essenz aufkochen und mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker abschmecken. Naehrwerte: pro Portion ca. 135 Kalorien, 9 g Fett Das passt als Einlage: laengere Schnittlauchroellchen, kleine Basilikumblaettchen, Trueffelspaene, Buesumer Krabbenfleisch ausgestochene kleine Figuren aus Moehren- oder Zucchinischeiben (z.B. Fische oder Blueten).

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Zwiebel - Zwiebelkunde Welche Zwiebel passt zu welchem Gericht ?Zwiebel - Zwiebelkunde Welche Zwiebel passt zu welchem Gericht ?
Die Zwiebeln spielen in der deutschen Küche schon seit Jahrhunderten eine Hauptrolle. Heute verzehren wir pro Kopf und Jahr etwa rund sieben Kilogramm der alten Kultur- und Heilpflanze.
Thema 9116 mal gelesen | 07.01.2008 | weiter lesen
Lebkuchen - Nürnberger Lebkuchen weltbekannt und einzigartigLebkuchen - Nürnberger Lebkuchen weltbekannt und einzigartig
In Nürnberg beginnt Weihnachten spätestens im August – schließlich ist die geschichtsträchtige fränkische Metropole das Zentrum der deutschen Lebkuchenbäckerei.
Thema 8329 mal gelesen | 15.10.2007 | weiter lesen
Pökeln - Konservierung nach alter TraditionPökeln - Konservierung nach alter Tradition
Beim Pökeln handelt es sich um eine der ältesten Konservierungsmethoden für Fisch und Fleischwaren. Gibt es heute zahlreiche Verfahren, mit denen die Haltbarkeit der verschiedensten Lebensmittel verlängert werden kann, so unterlagen diese Nahrungsmittel noch vor dem 14. Jahrhundert einer raschen Verderblichkeit.
Thema 7480 mal gelesen | 10.06.2009 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |