Rezept Klarapfeltartelette

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Klarapfeltartelette

Klarapfeltartelette

Kategorie - Kuchen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 27379
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 3128 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Salbei !
Vitalisierend, anregen, tonisierend, stärkt die Willenkraft. Passt gut zu anderen frischen Düften wie Basilikum, Bergamotte, Pfefferminze.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 4 Portionen / Stück
8 mittl. Klaraepfel; (*)
250 g Erdbeeren
100 g Haselnuesse;frisch geroestet
80 g Zucker
50 ml Wasser
1  Zimtstange; noch besser Zimtborke (**)
- - Haselnussoel
1  Zitrone; Saft
Zubereitung des Kochrezept Klarapfeltartelette:

Rezept - Klarapfeltartelette
Die Haselnuesse gleichmaessig auf einem Backblech verteilen und in den 120 Grad heissen Backofen schieben. Bei leicht offener Tuere sanft roesten und dabei stets kontrollieren. Nuesse brauchen lange, um heiss zu werden, verbrennen dann aber sehr rasch. Herausnehmen, abkuehlen und reiben. Zitronensaft in eine Schuessel geben. Die geschaelten, entstielten und entkernten Aepfel auf einer Roestiraffel dazureiben und im Saft wenden. Die Haelfte des Zuckers mit Wasser zum Kochen bringen. Zimtstange oder -borke dazugeben, zugedeckt neben der Platte ziehen lassen, bis der Sirup gut nach Zimt schmeckt. Einen Essloeffel der Haselnussraspel zu den Apfeln geben und mit einem Essloeffel Sirup gut vermengen. Die Masse gleichmaessig in Foermchen von 6 Zentimeter Durchmesser fuellen. Mit Erdbeerscheibchen belegen. Kalt stellen. Den Rest der Erdbeeren puerieren und nur leicht erwaermen. Tartelettes mit Haselnussraspel, dann mit Zucker bestreuen. Mit zwei Tropfen Haselnussoel betraeufeln. Die Toertchen unter dem heissen Grill des Backofens schnell caramelisieren. Auf einen Teller legen, mit Erdbeercoulis, dann mit Zimtsirup umgiessen. Mit Erdbeeren garnieren und sofort auftragen. (*) Klaraepfel: Er ist der erste einheimische Apfel der neuen Ernte. Ein ueberaus saftiger und erfrischend aromatischer Tafelapfel zum Verzehr im Rohzustand wie gemacht. In der Mitte des 19. Jahrhunderts wird er erstmals erwaehnt. Er stammt aus der Gegend von Riga in Lettland und machte in ganz Europa Karriere. Frisch vom Baum bietet er den perfekten Genuss, kurze Zeit danach wird er mehlig, trocken und im Geschmack uninteressant. Er laesst sich nicht lagern, das macht ihn auch kommerziell uninteressant. Deshalb wird er kaum noch angeboten. Ersatz: ein moeglichst saftiger und sauerereicher Apfel, zum Beispiel Gala oder Glocken. (**) Zimt: Er gehoert zur Familie der Lorbeergewaechse. Verwendung findet die abgeschaelte Rinde. Sie wird hauchduenn aufgeschnitten und an der Sonne getrocknet. Zimt kommt in drei Formen in den Handel: als Puder, aufgerollt in Stangen und in Borkenform. Verwenden Sie wenn moeglich Stange oder Borke. Sie bewahren das Aroma, waehrend in geriebener Form die Aromen mit der Zeit buchstaeblich verduften. Wenn ein Rezept nach Puder verlangt, dann stellen Sie diesen mit Hilfe eines Mixstabes am besten selber her und verwenden dafuer Zimtborke. Damit bringen Sie ein Optimum an Geschmack in Ihr Gericht. Zimtborke: Sie ist die noch unzerteilte Zimtrinde, besitzt zwar weniger Duft, wenn man an ihr riecht, wuerzt aber um ein Vielfaches intensiver und raffinierter als die zerschnittene Borke in Stangenform. Georges Wenger erklaert, wieso: "Bei der zerschnittenen Form liegen viel mehr angeschnittene Zellen frei, allerdings auch mehr holzige Bestandteile. Deshalb riechen Zimtstangen zwar intensiver, aber wuerzen weniger stark und mit einer holzigen Note. Zimtborke wuerzt kraeftiger und reiner, bei ihr fehlen die Gerbstoffe des Holzes." Zimtborke erhalten Sie in Asien- und Thai-Shops. In gut verschlossenen Glaesern halten sich sowohl Zimtstangen wie Zimtborke fast ewig. Zimtsirup: Das zarte Zimtaroma kann bei fallender Hitze am reinsten aus der Zimtrinde gezogen werden. Legen Sie deshalb den Zimt in den siedenden Sirup und ziehen Sie die Pfanne danach vom Feuer. Zugedeckt auf Stufe "warm" abkuehlen lassen. Danach abpassieren und weiterverbrauchen. Zimtsirup kann fuer zwei, drei Tage in einem gut verschliessbaren Glas im Kuehlschrank aufbewahrt werden.

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Tartes - Genuss aus LothringenTartes - Genuss aus Lothringen
Eine französische Spezialität, die ursprünglich aus der Region Lothringens stammt, ist die Tarte. Dieser Kuchen, dessen Grundlage ein einfacher Mürbeteig bildet, kann sowohl herzhaft als auch süß belegt werden.
Thema 4273 mal gelesen | 22.07.2009 | weiter lesen
Rent a Party - Catering und PartyserviceRent a Party - Catering und Partyservice
Die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts brachte vielfältige Neuerungen mit sich. Mit den politischen Veränderungen nach Kriegsende ging ein gesellschaftliches Umdenken einher. Die Wirtschaft boomte, und auch Frauen standen aktiv im Berufsleben, nachdem sie bereits während der Kriegs- und Nachkriegsjahre ihre Fähigkeiten außerhalb des Haushalts unter Beweis gestellt hatten.
Thema 2869 mal gelesen | 16.09.2009 | weiter lesen
Besondere Genüsse: Mark - das Beste vom Knochen?Besondere Genüsse: Mark - das Beste vom Knochen?
Knochenmark verspeisen – bei dieser Vorstellung schüttelt es nicht nur so manchen Vegetarier –, ist für viele Genuss und eine Delikatesse – und das nicht nur bei den menschlichen Gourmets, sondern auch im Tierreich.
Thema 12979 mal gelesen | 18.03.2010 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |