Rezept Kichererbsen Brot (Besan ki Roti)

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Kichererbsen-Brot (Besan ki Roti)

Kichererbsen-Brot (Besan ki Roti)

Kategorie - Brot Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 25663
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 11486 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Lieber keinen Frostpelz !
Tiefkühlware mit einem Frostpelz war mit Sicherheit schon einmal an- oder aufgetaut. Hände weg – auch vor den verlockendsten Angeboten.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 24 Portionen / Stück
280 g Vollkornmehl
140 g Weizenmehl
45 g Kichererbsenmehl (Besan)
1/4 Tl. Cayennepfeffer; evt. x 2
1/4 Tl. Salz
1/4 l Wasser, warm, evt. mehr, 30-40GradC
70 g Weizenmehl; zum Bestaeuben
- - Petra Holzapfel Julie Sahni Das grosse indische Kochbuch
Zubereitung des Kochrezept Kichererbsen-Brot (Besan ki Roti):

Rezept - Kichererbsen-Brot (Besan ki Roti)
*Fuer 8-12 Personen (24 Fladen von etwa 15 cm Durchmesser) Vollkornmehl, Weizenmehl und Kichererbsenmehl zusammen in eine Schuessel geben. Cayennepfeffer (nach Belieben) und Salz einmischen. Wasser zunaechst rasch zugiessen, mischen, bis das Mehl sich zu einem Kloss zusammenballt. Dann Wasser langsamer zugiessen, bis ein knetbarer Teig entstanden ist. Den Teig auf der Arbeitsflaeche 10-15 Minuten kneten (oder in der Kuechenmaschine). Der Teig muss sich weich, elastisch und leicht klebrig anfuehlen. Zudecken und 1/2 Stunde ruhen lassen. (Der Teig kann einen Tag im voraus zubereitet und im Kuehlschrank aufbewahrt werden. 30 Minuten vor der Verarbeitung aus dem Kuehlschrank nehmen.) Das Mehl zum Bestaeuben in eine Schuessel geben und neben der Arbeitsflaeche zur spaeteren Verwendung bereitstellen. Den Teig noch einmal eine Minute durchkneten und in 2 Teile teilen. Jede Teighaelfte zu einer Rolle formen und in 12 gleich Teile schneiden. Zu glatten Baellchen formen, leicht mit Mehl bestaeuben und mit einem feuchten Tuch oder mit Folie abdecken. Eine schwere Bratpfanne auf mittlerer Stufe erhitzen. Die Teigbaellchen nebeneinander auf der Arbeitsflaeche zu Kreisen mit 15 cm Durechmesser ausrollen. Mit Mehl bestaeuben, damit der Teig nicht an der Arbeitsflaeche oder am Nudelholz kleben bleibt. Brotfladen vorsichtig in die heisse Pfanne einlegen und die Unterseite backen, bis einige braune Stellen zu sehen sind (nach etwa 1/2 Minuten). Die Fladen umdrehen und die andere Seite etwa 15- 20 Sekunden backen. Das Brot mit einer Kuechenzange herausnehmen und flach ueber eine offene Flamme halten. 10 Sekunden backen, dann umdrehen und die andere Seite 10 Sekunden backen. (Der Teig aus Kichererbsenmehl geht nicht so gut auf wie der chapati-Teig. Wichtig ist, dass man dem fertiggebackenen Kichererbsen-Brot ansieht, dass es ueber offener Flamme ein zweites Mal gebacken wurde.) Diese Brote werden ueblicherweise mit geklaerter Butter oder Fett bepinselt und serviert. Sie schmecken am besten ganz frisch, wenn das Kichererbsenaroma noch voll zur Geltung kommt. Kichererbsen-Brot ist zum Aufbacken nicht geeignet, weil es dadurch trocken und ledrig wird. Kichererbsen-Brot schmeckt auch fuer sich alleine gut, aber besonders beliebt ist es als Beilage zu Kebabs und Braten. Es ist ausserdem ein idealer Begleiter vegetarischer Gemuesegerichte, ergaenzt von einem Joghurtsalat.

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Kalter Hefeteig aus der Trickkiste der Thüringer BackfrauKalter Hefeteig aus der Trickkiste der Thüringer Backfrau
Einen guten Hefeteig zu bereiten ist nicht so einfach. Kennen auch Sie dieses Gefühl, Sie haben die letzten, süßen Pflaumen des Jahres geerntet und wollen einen letzten, leckeren Kuchen backen, aber der Hefeteig gelingt nicht.
Thema 27439 mal gelesen | 01.03.2007 | weiter lesen
Die Lotuswurzel: Ungewöhnliches Gemüse aus AsienDie Lotuswurzel: Ungewöhnliches Gemüse aus Asien
Wer gern indische oder asiatische Gerichte probiert, ist vielleicht schon einmal einem ungewöhnlichen und dekorativen Gemüse begegnet: der Lotuswurzel (Nelumbo nucifera).
Thema 29550 mal gelesen | 26.11.2009 | weiter lesen
Walnüsse - Köstliche Walnuss-Plätzchen backenWalnüsse - Köstliche Walnuss-Plätzchen backen
Ab Mitte September ist es wieder so weit: die Walnüsse reifen und die Freude an herbstlichen Leckereien macht sich breit.
Thema 9722 mal gelesen | 04.10.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |