Rezept Karden, spanische Artischoke, Distelkohl

 
Rezepte und Kochrezepte
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Karden, spanische Artischoke, Distelkohl

Karden, spanische Artischoke, Distelkohl

Kategorie - Grundlagen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 17154
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 16972 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Eischnee gelingt immer ... !
Wollen Sie nur das hartgekochte Eigelb haben, so trennen Sie die Eier und lassen die Eidotter vorsichtig in kochendes Wasser gleiten. Ca. 10 Minuten kochen lassen. Als Basis für einen feinen Mürbeteig oder als Soßengrundlage sind sie besonders geeignet.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
- - Karden
- - Kardy
- - Cardy
- - Kardone
- - Cardon
- - Spanische Artischocke
- - Spanische Distel
- - Distelkohl
Zubereitung des Kochrezept Karden, spanische Artischoke, Distelkohl:

Rezept - Karden, spanische Artischoke, Distelkohl
Karden, Kardy, Cardy, Kardone, spanische Artischocke, spanische Distel, Distelkohl, all diese Namen fuer - vermutlich - die Stammform der Artischocke! Waehrend von der Artischocke die geschlossenen Bluetenkoepfe gegessen werden, sind es vom Karden die dickfleischigen, gebleichten Blattstiele. Typisches Winterstengelgemuese, mit langen, fleischigen, silberweissen bis hellgruenen, stark stacheligen Rippenblaettern einer bis 1.5 m hohen Staude. Die innersten Blaetter, das Herz, sind am zartesten. Sowohl Artischocke wie auch Karden, aus der Familie der Korbblueter, stammen aus der Mittelmeergegend. Karden, eine sehr dekorative, distelaehnliche Pflanze, findet sich auch auf verschiedenen Gemaelde niederlaendischer Meister: vermutlich im 16. Jahrhundert als Samen nach Belgien gebracht. Karden werden nach der Ernte lichtgeschuetzt im Keller eingeschlagen, um sie besonders zart zu machen (dies kann auch direkt auf dem Feld geschehen: die Pflanzen werden mit Wellkarton oder schwarzer Folie eingebunden): die Pflanzen werden mitsamt den Erdballen ausgegraben, in einem dunklen Raum gebracht und dadurch auch vor dem Frost in Sicherheit gebracht. Karden sind leicht bekoemmlich und daher auch als Diaetgemuese gut geeignet. Anbaugebiete: Spanien, Suedfrankreich, Italien, Schweiz (nur im Kanton Genf). Erntezeit: im Spaetherbst, vor dem ersten Frost wird geerntet, spaeter laufend gebleicht. Aufbewahren: einmal gebleichter Karden sollte innerhalb einer Woche aufgebraucht werden. Waehrend dieser Zeit bei 5 GradC lagern. Vorbereiten: die Blattstiele von den Blaettern trennen, stachelige Raender und grobe Fasern vorsichtig abziehen, waschen, in 5 bis 7 cm lange Stuecke schneiden, blanchieren, fasrige Aussenhaut abziehen. Geschaelte Karden verfaerben sich schnell und muessen daher sofort in einem blanc de legumes (Wasser, Mehl und Zitronenwasser) gelegt werden. Zubereiten: Sieden im Dampf, sieden im Essig-Wuerzwasser. Die meisten Schwarzwurzel- und Spargelrezepten koennen mit Karden zubereitet werden. Passende Kraeuter und Gewuerze: Dill, Estragon, Petersilie. Ueberschuesse: Sterilisieren. * Quelle: Nach: Die Jahreszeiten- kueche, Gemuese Zuerich, 1987 ISBN 3-293-00129-7 sowie: Das neue Kuechen- lexikon, Dtv, 1995 ISBN 3-423-36008-9 Erfasst von Rene Gagnaux Stichworte: Aufbau, Info, Karden, P1

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Resteküche - Reste-Essen kann schmackhaft seinResteküche - Reste-Essen kann schmackhaft sein
Es ist nicht leicht, planvoll und mit Bedacht einzukaufen. Wie schnell stellt man beim Auspacken fest: Schon wieder übersehen, dass man von der ein oder anderen Zutat noch reichlich zu Hause hat.
Thema 13225 mal gelesen | 02.05.2009 | weiter lesen
Französische Desserts: Crèmes, Crêpes und TarteFranzösische Desserts: Crèmes, Crêpes und Tarte
Die französische Küche wird wegen ihrer aufwändigen, raffinierten Zubereitungsarten weit über die Landesgrenzen hinaus geschätzt. Ein Blick in die Schaufenster französischer Feinkostgeschäfte und Pâtisserien beweist, dass die Franzosen nicht nur herzhafte Delikatessen zu schätzen wissen – auch für Süßes haben sie einen Faible.
Thema 7438 mal gelesen | 25.09.2009 | weiter lesen
Aus Brandteig macht man WindbeutelAus Brandteig macht man Windbeutel
Gebäck aus Brandteig ist ein wenig aus der Mode gekommen – und das, obwohl zwei Klassiker der Backkunst auf dem Gemisch aus Wasser, Butter, Eier und Mehl basieren: Windbeutel und Eclairs.
Thema 7348 mal gelesen | 29.11.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: 0.12% |