Rezept Kaninchenrueckenfilet auf Kraeuterschaumsauce

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Kaninchenrueckenfilet auf Kraeuterschaumsauce

Kaninchenrueckenfilet auf Kraeuterschaumsauce

Kategorie - Fleisch, Kaninchen, Pilz, Kraeuter Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 27324
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 3018 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Geschlagener Strudelteig !
Die wichtigste Voraussetzung für Strudelteig ist, dass er gut durchgeknetet wird. Schlagen Sie ihn 50 mal auf ein bemehltes Brett. Am besten, Sie wellen den Strudelteig auf einem bemehlten Leinentuch aus.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 4 Portionen / Stück
20 g Morcheln, getrocknet
1/2 l Wasser
2  Kaninchenrueckenfilets (ohne Vorderlaeufe, brutto 1,7 kg = 500 g netto)
- - ersatzweise Schweinefilet
80 g Butter
1/8 l Weisswein, trocken
1 Bd. Kerbel
1/2 Bd. Petersilie, glatt
1 Bd. Basilikum
1/8 l Schlagsahne
100 g Creme fraiche
- - Salz
- - Weisser Pfeffer
1 Tl. Dijonsenf
- - Sherryessig
- - Zitronensaft
Zubereitung des Kochrezept Kaninchenrueckenfilet auf Kraeuterschaumsauce:

Rezept - Kaninchenrueckenfilet auf Kraeuterschaumsauce
Die Morcheln kraeftig mit kaltem Wasser abbrausen, dann im lauwarmen Wasser einweichen. Die Kaninchenruecken sorgfaeltig mit einem scharfen Messer haeuten, dann die Rueckenfilets ausloesen, sauber zurechtschneiden und zugedeckt kuehl stellen. Alles Fett von den Knochen und Bauchlappen entfernen. Knochen zerhacken, Bauchlappen kleinschneiden. In der Haelfte der Butter so leicht anduensten, dass die Stuecke keine Farbe nehmen. Mit dem Wein und der doppelten Menge Wasser aufgiessen und im offenen Topf 1 1/2 Stunden einkochen lassen. In der Zwischenzeit den Kerbel verlesen. Petersile waschen und gut ausschuetteln. Von Kerbel, Petersilie und Basilikum die groben Stengel entfernen, die Kraeuter fein hacken und in der Sahne puerieren, kuehl stellen. Die Morcheln aus dem Einweichwasser nehmen und gut ausdruecken. Morcheln und Wasser beiseite stellen. Wenn der Fond auf etwa 1/8 l (bezogen auf 4 Portionen) eingekocht ist, das Morchelwasser durch eine Filtertuete zugiessen und einmal aufkochen lassen. Dann durch ein feines Haarsieb in eine Pfanne umgiessen. Auf die Haelfte einkochen lassen, dann die Creme fraiche zugeben und bis auf 1/4 l einkochen lassen (das dauert insgesamt etwa 12-15 Minuten). Mit Salz, wenig Pfeffer, Senf und etwas Sherryessig abschmecken, beiseite stellen. Die restliche Butter in einer Pfanne aufschaeumen lassen. Die Rueckenfilets mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft wuerzen und in der Pfanne 3 Minuten von jeder Seite bei milder Hitze braten; sie sollen moeglichst wenig Farbe annehmen. Die Morcheln in den letzten 3 Minuten mitbraten, dabei einmal wenden. Fleisch und Morcheln mit der Schaumkelle aus der Pfanne nehmen und warm halten. Das Bratfett abgiessen, die vorbereitete Sauce in die Pfanne giessen und aufkochen lassen, dabei mit einem Holzloeffel den Bratensatz loesen. Die Pfanne vom Herd nehmen, die vorbereitete Kraeutersahne schnell mit dem Schneebesen einruehren, dann sofort in eine gut vorgewaermte Sauciere fuellen. Extra zum Fleisch reichen. Geduenstete Moehren und und neue Butterkartoffeln dazu servieren.

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Bio - Billig Discounter setzen mehr auf Biologische ProdukteBio - Billig Discounter setzen mehr auf Biologische Produkte
Wer früher mit der Aldi-Tüte vom Einkaufen kam wurde nicht selten komisch angesehen. Doch Discounter setzen mehr und mehr auf Qualität.
Thema 10065 mal gelesen | 29.08.2007 | weiter lesen
Der ThunfischDer Thunfisch
Der Thunfisch ist so beliebt, dass er von manchen Menschen nicht mal mehr als Fisch wahr genommen wird.
Thema 15476 mal gelesen | 06.05.2008 | weiter lesen
Nano-Food: Nanopartikel in Lebensmitteln, wie gefährlich ist das?Nano-Food: Nanopartikel in Lebensmitteln, wie gefährlich ist das?
Das deutsche Umweltbundesamt (UBA) warnt: Nanopartikel können gefährlich sein. Wie gefährlich, das weiß man leider noch nicht.
Thema 9305 mal gelesen | 04.11.2009 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |