Rezept Kaninchen Pastete.

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Kaninchen-Pastete.

Kaninchen-Pastete.

Kategorie - Pastete, Wild, Speck, Pilz, Einmachen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 27058
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 3986 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: weiße Bohnen !
Bohnenkerne am Vortag gut waschen und mit Wasser bedeckt einweichen. Die Kochzeit wird dadurch wesentlich verkürzt. Im Einweichwasser aufsetzen und langsam zum Kochen bringen. Erst kurz vor dem Anrichten salzen.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
1  Kaninchen
250 g Speck
2  Zwiebeln
- - Salz
- - Pastetengewürz
2  Eier
1  Brötchen
- - Trüffel
- - Butter
Zubereitung des Kochrezept Kaninchen-Pastete.:

Rezept - Kaninchen-Pastete.
Hierzu benützt man möglichst gut genährte Tiere. Man schneidet 25 dkg Speck in kleine Würfel und läßt diese mit 2 geriebenen Zwiebeln goldgelb dünsten. Man löst das Fleisch von den Knochen, treibt es zweimal durch die Fleischmaschine (Leber und Filet legt man zurück), vermengt es mit Speck und Zwiebel, fügt Salz, etwas Pastetengwürz, 2 Eier hinzu, ebenso 1 in Wasser eingeweichte, gut ausgepreßt Semmel und streicht alles durch ein Haarsieb. Leber und Filet wird abagehäutet, in schöne Stückchen geschnitten, die man mit Trüffelstückchen spickt und mit Salz bestreut. Nun füllt man die Pastetenmasse in die mit Butter ausgestrichenen oder mit ganz dünnen Speckscheiben ausgelegten Sturzgläser, jedoch so, daß unten eine Schicht Fleischmasse, dann Leber und Filet, dann wieder Fleischmasse und so fort, bis das Glas voll ist. Obenauf legt man noch eine dünne Scheibe Speck, schließt die Gläser und sterilisiert 2 Stunden bei 100 Grad. Anmerkung: Es sei nochmals erwähnt, die Sterilisiergläser nie höher zu füllen als 2 Querfinger vom oberen Rande entfernt. Die Pastetenmasse, rohes Fleisch und Eier enthaltend, geht während des Kochens auf. Auch darf das Thermometer niemals höher als 100 Grad steigen, denn sonst kocht das Fett aus und die Pasteten werden dadurch spröde und trocken. Quelle: Rex-Kochbuch mit gründlicher Anleitung zur Bereitung sämtlicher : Hauskonserven, von Frau Emilie Lösel, Wanderlehrerin, Aussig erfaßt: Sabine Becker, 4. Juni 2000

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Loquat: Japanische Wollmispel - lecker und gesundLoquat: Japanische Wollmispel - lecker und gesund
Die Japanische Wollmispel (Eriobotrya japanoica) oder Loquat stammt ursprünglich aus China und Japan und fand im Lauf des 18. Jahrhunderts den Weg in die mediterranen Gebiete Europas.
Thema 9045 mal gelesen | 17.12.2009 | weiter lesen
Karamell, viel Zucker und sehr SüßKaramell, viel Zucker und sehr Süß
Mindestens 135 Grad braucht es, damit Kristallzucker zu schmelzen beginnt – und was dann passiert, ist nicht nur ein optisches Erlebnis, sondern führt auch zu einem süßen kulinarischen Höhepunkt, dem Karamell.
Thema 39859 mal gelesen | 30.04.2008 | weiter lesen
Rheinischer Sauerbraten aus Pferdefleisch?Rheinischer Sauerbraten aus Pferdefleisch?
Viele Liebhaber des Sauerbratens, der weit über die Grenzen des Rheinlands hinaus bekannt und beliebt ist, schwören darauf: ein Sauerbraten hat aus Pferdefleisch zu bestehen. Rindfleisch ist bestenfalls Ersatz.
Thema 11026 mal gelesen | 24.09.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |