Rezept Kalbfleischkloesschen an Kapernsauce

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Kalbfleischkloesschen an Kapernsauce

Kalbfleischkloesschen an Kapernsauce

Kategorie - Fleisch, Kalb, Kapern Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 28126
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 2319 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Hasenfleisch !
Ein Hase wiegt zwischen 3.5 und 6.0 kg. Am besten schmecken die Leichtgewichte, die mindestens drei, höchstens jedoch sechs Monate alt sind. Hasen werden von Oktober bis Anfang Januar angeboten.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 4 Portionen / Stück
1  Weggli; oder
2 mittl. Scheiben Weissbrot
100 ml Milch
1 klein. Zwiebel
0.5 Bd. Petersilie
1 Tl. Butter
500 g Gehacktes Kalbfleisch
1  Ei
1  Zitrone; abgeriebene Schale
- - Salz
- - Pfeffer
Zubereitung des Kochrezept Kalbfleischkloesschen an Kapernsauce:

Rezept - Kalbfleischkloesschen an Kapernsauce
MMMMM-------------------------------SUD------------------------------- 500 ml Fleischbouillon 250 ml Weisswein 1 Zwiebel 1 Lorbeerblatt 2 Nelken 8 Schwarze Pfefferkoerner MMMMM------------------------------SAUCE------------------------------ 25 g Butter 1 tb Mehl 500 ml Sud 3 tb Kapern 50 ml Rahm 2 Eigelb Zitronensaft Salz Pfeffer MMMMM----------------------NACH EINEM REZEPT VON---------------------- -- Anne-Marie Wildeisen -- Meyers Modeblatt 01/99 -- MM von Rene Gagnaux Weggli in kleine Stuecke zerzupfen; wird Weissbrot verwendet, von diesem die Rinde duenn abschneiden und die Krume ebenfalls zerzupfen. In eine Schuessel geben. Milch erwaermen und daruebertraeufeln. Kurz ziehen lassen. Inzwischen Zwiebel und Petersilie fein hacken. In der Butter anduensten. Etwas abkuehlen lassen, dann zum Hackfleisch geben. Das Brot ausdruecken und fein hacken. Das Ei verquirlen. Beides zum Fleisch geben, mit Zitronenschale, Salz und Pfeffer wuerzen und alles gut mischen. Fuer den Sud Bouillon und Weisswein in eine weite Pfanne geben. Zwiebel halbieren und mit dem Lorbeerblatt sowie den Nelken bestecken. Pfefferkoerner grob zerdruecken. Beides zum Sud geben, aufkochen und auf kleinem Feuer ca. fuenf Minuten kochen lassen. Inzwischen aus dem Fleischteig kleine Baellchen formen. Diese in den Sud legen und auf kleinem Feuer zugedeckt ca. zehn Minuten gar ziehen lassen. Mit einer Schaumkelle herausheben und warm stellen. Den Sud absieben. Fuer die Sauce die benoetigte Menge beiseite stellen. In der Pfanne die Butter erhitzen. Das Mehl beifuegen und kurz duensten. Mit dem beiseite gestellten Sud abloeschen und unter Ruehren aufkochen lassen. Die Kapern in ein Siebchen geben und warm abspuelen. In die Sauce geben. Rahm und Eigelb verruehren und in die heisse Sauce geben; nicht mehr kochen lassen, sonst gerinnt sie. Die Sauce mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken. Ueber die Fleischbaellchen geben. :Fingerprint: 21602767,101318717,Ambrosia

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Grüner Tee ist gesund und leckerGrüner Tee ist gesund und lecker
Der erste Tee kam 1600 n. Chr. über den Seeweg nach Europa und wurde zunächst “grün” genossen. Diese Teeform wurde aber 200 Jahre später durch den schwarzen Tee verdrängt.
Thema 3384 mal gelesen | 23.01.2010 | weiter lesen
Seeigel - Stachlige Delikatesse aus dem MeerSeeigel - Stachlige Delikatesse aus dem Meer
Freud und Leid liegen dicht beieinander und verspricht der Verzehr des Seeigels (Echinoidea) für manchen höchsten Genuss, so kann der Kontakt mit dem Stachel für alle höchst unangenehm werden. Das gilt besonders dann, wenn sich der spitze Fremdkörper in die Fußsohle bohrt.
Thema 11541 mal gelesen | 18.03.2010 | weiter lesen
Frankfurter Traditionen das MarzipangebäckFrankfurter Traditionen das Marzipangebäck
Plätzchen auf Marzipanbasis haben in Frankfurt Tradition: Schon im 15. und 16. Jahrhundert stellte man dort die berühmten Frankfurter Brenten her.
Thema 6906 mal gelesen | 29.11.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |