Rezept KAESETERRINE MIT APFELCHUTNEY,

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept KAESETERRINE MIT APFELCHUTNEY,

KAESETERRINE MIT APFELCHUTNEY,

Kategorie - Kaese Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 28447
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 3733 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Trockenes Rohmarzipan !
Ist das Rohmarzipan fest geworden, dann reiben Sie es auf einer Küchenreibe und rühren es mit in den Kuchen- oder Plätzchenteig hinein. Das ist auch mal eine gut schmeckende Abwechslung.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 4 Portionen / Stück
600 g Halbfester Schnittkaese 45% i. T.r., Raclette oder
- - Morbier Kaese
500 ml Trockener Weisswein; des Winzers
28  Bacon-Streifen
500 ml Sahne
10  Getrocknete Tomaten; eingeweicht
20  Schwarze Oliven; ohne Stein
2  Eier
- - Cayenne
- - Salz, Pfeffer; weiß
250 g Boskop
125 g Zucker
3 Prise Ascorbinsaeure (Vitamin C)
25 g Pektin
100 g Dijon-Senf
- - Schwarzer Pfeffer
1 Tl. Kuemmel
20 g Aquavit
20 g Sherryessig
- - Ilka Spiess Einfach koestlich! Kochen mit Frank Seimetz
Zubereitung des Kochrezept KAESETERRINE MIT APFELCHUTNEY,:

Rezept - KAESETERRINE MIT APFELCHUTNEY,
Kaese in 1 cm grosse Wuerfel schneiden und mit Weisswein marinieren. Mit Klarsichtfolie bedecken und fuer 12 Stunden kaltstellen. Sahne einmal aufkochen und auskuehlen lassen. Eine Terrinenform mit passendem Deckel mit dem Bacon so auslegen, dass man die Form danach wieder verschliessen kann. Schwarze Oliven und getrocknete Tomaten fein wuerfeln. Den Kaese ohne Marinade mit den Oliven und den getrockneten Tomaten mischen. Die Kaesemischung in die ausgelegte Form fuellen. Die Sahne mit den Eiern vermischen und wuerzen. Dieses Gemisch ueber den Kaese giessen und mit dem Bacon verschliessen. Ein Stueck gefettete Alufolie als Abschluss auf die Terrine geben. Deckel aufsetzen und in dem vorgeheizten Ofen bei 160 Grad, eine Stunde garen. Nach dem Garen die Terrine fuer 12 Stunden kalt stellen. TIPP: Die Terrine kann etwa eine Woche aufbewahrt werden, sie kann also problemlos vorbereitet werden. Aepfel schaelen, in 1/2 cm grosse Wuerfel schneiden. Aepfel, Zucker und Saeure zusammen in einem Topf aufkochen und nach der Uhr 2 Minuten kochen lassen. Pektin zufuegen und erneut 2 Min. kochen lassen. TIPP: Dieses Chutney haelt eingeweckt mehrere Wochen im Kuehlschrank Vor dem Anrichten die Terrine in 1/2 cm dicke Scheiben schneiden und bei hoechster Temperatur nur bei Oberhitze leicht Farbe nehmen lassen. Dazu reicht man am besten eine duenne geroestete Scheibe Mischbrot (Pain de campagne) und das Apfel-Chutney.

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Schokolade eine süße VersuchungSchokolade eine süße Versuchung
Schokolade lieben wir wie keine andere Süßigkeit. Egal ob Zartbitter, Vollmilch, mit einer Creme gefüllt, als Praline oder Trinkschokolade.
Thema 8608 mal gelesen | 26.02.2007 | weiter lesen
Tanja Grandits - zierliches Küchengenie mit BissTanja Grandits - zierliches Küchengenie mit Biss
Es fällt ein wenig schwer, sich die zierliche Tanja Grandits beim Hantieren mit schweren Pfannen und Töpfe vorzustellen. Doch Grandits nimmt die körperlichen Strapazen gerne auf sich, übt sie doch ihren Traumberuf aus – und das auch noch höchst erfolgreich.
Thema 4859 mal gelesen | 21.04.2010 | weiter lesen
Hartz IV - Tag 8 Zuviel Grundnahrungsmittel und wenig FrischwarenHartz IV - Tag 8 Zuviel Grundnahrungsmittel und wenig Frischwaren
Am achten Tag zeigt sich wieder ganz klar, dass ich zuviel Grundnahrungsmittel und zu wenig Frischwaren eingekauft habe. Vom Öl ist viel mehr übrig, als ich vermutet hatte, auch vom Reis.
Thema 12144 mal gelesen | 19.03.2009 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |