Rezept Japanisch: Shabu Shabu

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Japanisch: Shabu Shabu

Japanisch: Shabu Shabu

Kategorie - Rind, Tofu, Gemüse, Pilz, Japan Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 28300
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 18551 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 2

Küchentipp: Zwetschgen !
Zwetschgen gehören zur Familie der Pflaumen. Zwetschgen oder auch Zwetschen unterscheiden sich darin von den Pflaumen: Sie haben spitze Enden, keine Fruchtnaht und Ihr Fleisch haftet nicht am Stein, weil es nicht so wasserreich ist wie das der Pflaumen. Zwetschgen haben einen feinen weißen Belag, der die Früchte umgibt und sie vor Austrocknung schützt.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 4 Portionen / Stück
600 g Rinderfilet
250 g Tofu
2  Lauchstangen
2  Möhren
200 g Chinakohl
100 g Blattspinat
100 g Bohnensprossen
100 g Shii-Take-Pilze, frisch ersatzweise getrocknete, die 20 Minuten in warmes
- - Wasser eingeweicht werden
100 g Weizennudeln, dünn
25 g Kombu; getrockneter Seetang
1 1/2 l Wasser
6 El. Sesamsamen, hell, geschält oder
125 g Tahin-Paste (Sesampaste)
60 ml Seetangbrühe
4 El. Sojasauce
3 El. Sake
2 Tl. Reisessig; oder Zitronensaft
1 Tl. Zucker
1/2 Tl. Salz
1 Tl. Senf, mild
100 ml Zitronensaft, frisch
100 ml Sojasauce
Zubereitung des Kochrezept Japanisch: Shabu Shabu:

Rezept - Japanisch: Shabu Shabu
Ein geselliges Fleisch- und Gemüsefondue nach japanischer Art. "Shabu-Shabu" (sprich: Schabu-Schabu) - "Blubb-Blubb" macht's, wenn man die Zutaten in die milde Seetangbrühe zum Garen taucht. Für die Brühe den Seetang in kaltem Wasser etwa 30 Minuten einweichen. Anschließend in 3 x 3 cm große Stücke schneiden und im Wasser etwa 20 Minuten bei schwacher Hitze köcheln lassen. Algenstücke herausnehmen. Inzwischen das Fleisch in hauchdünne Scheiben, abgetropften Tofu in Würfel schneiden. Lauch, Möhren und Chinakohl waschen und putzen oder schälen. Alles kleinschneiden. Spinat gründlich waschen und verlesen. Bohnensprossen abspülen und gut abtropfen lassen. Pilze nur abreiben, Stiele entfernen, die Köpfe vierteln. Die Weizennudeln mit kochendem Wasser überbrühen, 2 Minuten quellen und abtropfen lassen. Für die Sesamsauce die Sesamsamen in einer Pfanne ohne Fett anrösten, dann im Mörser oder im Mixer zu einer Paste zerstoßen. Mit Seetangbrühe und den übrigen Zutaten für die Sesamsauce gut verrühren. Für die Zitrussauce Zitronensaft und Sojasauce verquirlen. Alle vorbereiteten Zutaten auf Platten dekorativ anrichten. Saucen dazustellen. Fertige Seetangbrühe in einem Wok oder Topf auf dem Rechaud mitten auf den Tisch stellen, leise köcheln lassen. Jeder Gast gibt Zutaten in die Brühe und fischt sie mit Eßstäbchen oder Körbchen wieder heraus. Die Fleisch- und Gemüsestücke nach Belieben in kleine Schüsseln mit den Saucen tauchen. Dazu trinkt man Reiswein, Bier oder Weißwein. Quelle: meine familie & ich, Nr. ? erfaßt: Sabine Becker, 16. März 1998

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Sauerkirschen machen Schlank und haben viele VitamineSauerkirschen machen Schlank und haben viele Vitamine
Zugegeben - der Name Sauerkirsche klingt wenig verlockend. Und tatsächlich stehen die Sauerkirschen immer etwas im Schatten ihrer süßen Verwandten - der Süßkirschen. Denn die süßen Früchtchen schmecken pur und frisch vom Baum einfach besser.
Thema 13515 mal gelesen | 10.07.2007 | weiter lesen
Die Berberitze ist ein aromatisches WildobstDie Berberitze ist ein aromatisches Wildobst
Die Berberitze gehört zu den Wildfrüchten, die schon seit Urzeiten den Menschen als Nahrung dienen.
Thema 9963 mal gelesen | 04.10.2008 | weiter lesen
Kräutersegen für kalte JahreszeitenKräutersegen für kalte Jahreszeiten
Bevor es richtig friert, lassen sich noch zahlreiche Kräuter aus dem Garten und der Wildnis für den Winter konservieren. So kann man den herbstlichen und winterlichen Speiseplan mit sommerlichen Aromen anreichern.
Thema 4119 mal gelesen | 26.10.2009 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |