Rezept Jakobsmuscheln nach provenzialischer Art (Raito Sauce)

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Jakobsmuscheln nach provenzialischer Art (Raito-Sauce)

Jakobsmuscheln nach provenzialischer Art (Raito-Sauce)

Kategorie - Fischgerichte Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 12260
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 20141 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Kopfsalat !
Grüner Kopfsalat beruhigt die Nerven, gibt Vitalität , bitte nur aus Biologischen - Anbau

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 4 Portionen / Stück
16  Jakobsmuscheln
150 ml Weisswein, trocken
- - Butter
- - Olivenoel
1 1/3 El. Mehl
2 gross. Zwiebeln; gehackt
4 El. Olivenoel
500 ml Weisswein, trocken
500 ml Huehnerbouillon
250 g Tomaten; geschaelt,entkernt
4  Knoblauchzehen; gepresst
1  Gewuerznelke
1  Bd. Kraeuter
1 El. Kapern
10  Schwarze Oliven
12  Gruene Nuesse; fein gehackt
- - Salz
- - Pfeffer
Zubereitung des Kochrezept Jakobsmuscheln nach provenzialischer Art (Raito-Sauce):

Rezept - Jakobsmuscheln nach provenzialischer Art (Raito-Sauce)
Die Jakobsmuscheln nach provenzialischer Art werden 'Coquilles Saint-Jacques "Grand Langoustier" ' genannt. Zuerst die Sauce zubereiten: sie wird in der Provence 'Raito' (auch Raite oder Rayte) genannt und gewoehnlich zu pochiertem Stockfisch serviert. Den Mehl auf ein mit Pergamentpapier ausgelegtes Blech sieben und im Ofen braeunen. Die Zwiebeln im Olivenoel anduensten, mit dem gebraeunten Mehl bestreuen und mit einem Holzloeffel gut umruehren. Nach und nach in kleinen Mengen den Weisswein und die Bouillon dazugiessen und aufkochen. Die Tomaten etwas zerdruecken und zusammen mit dem Knoblauch, der Nelke und dem Kraeuterbuendel beigeben, salzen und pfeffern. Eine Stunden leicht koecheln lassen. Dann die Sauce durch ein Tuch passieren und dieses sorgfaeltig ausdruecken. Die Kapern etwas zerdruecken und mit den Oliven und den feingehackten gruenen Nuessen zur Sauce geben. Auf kleinem Feuer sanft koecheln lassen. Die Jakobsmuscheln putzen, das Muschelfleisch zusammen mit dem Corail herausloesen. In eine ofenfeste Form geben, den Weisswein dazugiessen und soviel Wasser zugeben, dass die Muscheln bedeckt sind. Einige Butterfloeckchen darueber verteilen und leicht salzen. Mit Alufolie abdecken und im vorgeheizten Ofen bei mittlerer Hitze (etwa 180 GradC) 10 Minuten schmoren. Die Jakobsmuscheln herausnehmen, abtropfen lassen und trockentupfen. Die Muscheln in wenig sehr heissem Olivenoel von beiden Seiten kurz anbraten, aus der Pfanne heben und auf Haushaltpapier entfetten. In die Sauce geben und heiss servieren. Dazu: Weisswein, Reis. * Quelle: Robert J. Courtine, Simenon et Maigret passent a table Paris, Laffont, 1992 Erfasst von Rene Gagnaux ** Gepostet von Rene Gagnaux Date: Sun, 27 Nov 1994 Stichworte: Weichtier, Salzwasser, Jakob, Sauce, Frankreich, P4

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Marcel Boulestin - der Welt erster FernsehkochMarcel Boulestin - der Welt erster Fernsehkoch
Noch nicht einmal ein Jahrhundert alt ist die Geschichte der Fernsehköche. Die Engländer waren es, die als erste in den Genuss einer Kochsendung kamen, die dank der BBC in regelmäßigem Abstand über den Bildschirm flimmerte.
Thema 5022 mal gelesen | 26.08.2009 | weiter lesen
Harald Wohlfahrt - Kochkunst auf höchstem NiveauHarald Wohlfahrt - Kochkunst auf höchstem Niveau
Wer über die Weihnachtsfeiertage einen Abstecher in die Baiersbronner „Schwarzwaldstube“ plant, um sich dort von Harald Wohlfahrt und seinem Team kulinarisch verwöhnen zu lassen, ist im Oktober leider schon ein wenig zu spät dran.
Thema 6034 mal gelesen | 04.11.2009 | weiter lesen
Rheinischer Sauerbraten aus Pferdefleisch?Rheinischer Sauerbraten aus Pferdefleisch?
Viele Liebhaber des Sauerbratens, der weit über die Grenzen des Rheinlands hinaus bekannt und beliebt ist, schwören darauf: ein Sauerbraten hat aus Pferdefleisch zu bestehen. Rindfleisch ist bestenfalls Ersatz.
Thema 11528 mal gelesen | 24.09.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |