Rezept Jakobsmuscheln nach provenzialischer Art (Raito Sauce)

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Jakobsmuscheln nach provenzialischer Art (Raito-Sauce)

Jakobsmuscheln nach provenzialischer Art (Raito-Sauce)

Kategorie - Fischgerichte Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 12260
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 19757 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Paprika !
beugt Erkältungen vor, wirkt appetitanregend,

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 4 Portionen / Stück
16  Jakobsmuscheln
150 ml Weisswein, trocken
- - Butter
- - Olivenoel
1 1/3 El. Mehl
2 gross. Zwiebeln; gehackt
4 El. Olivenoel
500 ml Weisswein, trocken
500 ml Huehnerbouillon
250 g Tomaten; geschaelt,entkernt
4  Knoblauchzehen; gepresst
1  Gewuerznelke
1  Bd. Kraeuter
1 El. Kapern
10  Schwarze Oliven
12  Gruene Nuesse; fein gehackt
- - Salz
- - Pfeffer
Zubereitung des Kochrezept Jakobsmuscheln nach provenzialischer Art (Raito-Sauce):

Rezept - Jakobsmuscheln nach provenzialischer Art (Raito-Sauce)
Die Jakobsmuscheln nach provenzialischer Art werden 'Coquilles Saint-Jacques "Grand Langoustier" ' genannt. Zuerst die Sauce zubereiten: sie wird in der Provence 'Raito' (auch Raite oder Rayte) genannt und gewoehnlich zu pochiertem Stockfisch serviert. Den Mehl auf ein mit Pergamentpapier ausgelegtes Blech sieben und im Ofen braeunen. Die Zwiebeln im Olivenoel anduensten, mit dem gebraeunten Mehl bestreuen und mit einem Holzloeffel gut umruehren. Nach und nach in kleinen Mengen den Weisswein und die Bouillon dazugiessen und aufkochen. Die Tomaten etwas zerdruecken und zusammen mit dem Knoblauch, der Nelke und dem Kraeuterbuendel beigeben, salzen und pfeffern. Eine Stunden leicht koecheln lassen. Dann die Sauce durch ein Tuch passieren und dieses sorgfaeltig ausdruecken. Die Kapern etwas zerdruecken und mit den Oliven und den feingehackten gruenen Nuessen zur Sauce geben. Auf kleinem Feuer sanft koecheln lassen. Die Jakobsmuscheln putzen, das Muschelfleisch zusammen mit dem Corail herausloesen. In eine ofenfeste Form geben, den Weisswein dazugiessen und soviel Wasser zugeben, dass die Muscheln bedeckt sind. Einige Butterfloeckchen darueber verteilen und leicht salzen. Mit Alufolie abdecken und im vorgeheizten Ofen bei mittlerer Hitze (etwa 180 GradC) 10 Minuten schmoren. Die Jakobsmuscheln herausnehmen, abtropfen lassen und trockentupfen. Die Muscheln in wenig sehr heissem Olivenoel von beiden Seiten kurz anbraten, aus der Pfanne heben und auf Haushaltpapier entfetten. In die Sauce geben und heiss servieren. Dazu: Weisswein, Reis. * Quelle: Robert J. Courtine, Simenon et Maigret passent a table Paris, Laffont, 1992 Erfasst von Rene Gagnaux ** Gepostet von Rene Gagnaux Date: Sun, 27 Nov 1994 Stichworte: Weichtier, Salzwasser, Jakob, Sauce, Frankreich, P4

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Cognac - ein edler TropfenCognac - ein edler Tropfen
Bei einem echten Cognac handelt es sich um einen ganz besonders edlen Tropfen. Nur ein Weinbrand, dessen Trauben aus der französischen Charente-Region rund um die Stadt Cognac stammen, dürfen als Cognac bezeichnet werden – ihr verdankt das geistige Getränk also seinen wohlklingenden Namen.
Thema 4480 mal gelesen | 22.07.2009 | weiter lesen
Die Kochbanane - eine exotische DelikatesseDie Kochbanane - eine exotische Delikatesse
Banane ist nicht gleich Banane. In den Supermärkten trifft man Kochbananen immer häufiger an. Sie sehen zwar nicht so hübsch aus, wie ihre tropischen Verwandten, schmecken aber mindestens genauso gut.
Thema 11664 mal gelesen | 26.10.2009 | weiter lesen
Wiener Cafés - Kaffeehauskultur mit alter TraditionWiener Cafés - Kaffeehauskultur mit alter Tradition
Stellen Sie sich folgende Szene in einem Wiener Kaffeehaus vor: Kleine Tischchen mit runder Marmorplatte und weißen Spitzendecken darauf, darum herum stehen zwei bis vier Thonet-Stühle, den Gast umfängt eine entspannte Atmosphäre.
Thema 5791 mal gelesen | 24.05.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |