Rezept Ingwer Die Wurzel mit der fruchtigen Schärfe

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Ingwer - Die Wurzel mit der fruchtigen Schärfe

Ingwer - Die Wurzel mit der fruchtigen Schärfe

Kategorie - Grundlagen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 342
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 7880 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Haushaltszwiebeln !
mattgelb bis bräunlich und würzig und scharf

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 4 Portionen / Stück
Zubereitung des Kochrezept Ingwer - Die Wurzel mit der fruchtigen Schärfe:

Rezept - Ingwer - Die Wurzel mit der fruchtigen Schärfe
Der weise Konfuzius mochte Ingwer. Jede Mahlzeit, die der chinesische Religionsstifter zu sich nahm, enthielt Ingwer. Ob eingelegt, als getrocknete Knolle oder als Pulver - an Ingwer kommt man nicht immer vorbei. Besonders bei asiatischen Gerichten und suesssauer eingelegten Fruechten. Nach Deutschland duerfte Ingwer im 9. Jahrhundert gekommen sein. Bei uns war er im Mittelalter so beliebt, dass Aerzte und Sittenwaechter glaubten, sie muessten vor einer schaedlichen Wirkung warnen: Wein, Pfeffer, Zimt und Ingwer, so hiess es, verduerben das Blutjunger Maedchen. Die Heimat des Ingwer ist der suedost-asiatische Raum. Heute wird er in fast allen tropischen Laendern angebaut. Hauptlieferant ist Indien, aber auch Westindien (Jamaika), Afrika (Nigeria), Japan und Brasilien exportieren das edle Gewuerz. Was wir zum Wuerzen Die Wurzel mit der fruchtigen Schaerfe nehmen, stammt aus dem fleischigen, daumendicken Wurzelstock der 1 m hohen schilfartigen Ingwerpflanze aus der Familie der Gewuerzlilien. Die Knollen sind geweihartig verzweigt und haben eine korkartige Rinde. Sie sehen innen hellgelb und faserig, aussen beige bis hellbraun aus. Ingwer kommt in vielen geschmacklich und qualitativ verschiedenen Sorten in den Handel. Am beliebtesten ist der Jamaika-Ingwer. Er zeichnet sich vor allem durch sein feines, fruchtiges, aber gleichzeitig wuerzig-scharfes Aroma aus. Es gibt die frische Ingwerwurzel, die in Zuckersirup eingelegten pflaumengrossen Stuecke, deshalb auch Ingwerpflaumen genannt, (in Supermaerkten und grossen Gemuesegeschaeften), kandierten Ingwer, der ebenfalls in Zuckersirup eingelegt und getrocknet kristallisiert (in Konfituerengeschaeften) ist, ausserdem getrocknete ganze Wurzeln (in Apotheken und Kraeuterfachgeschaeften) und getrockneten gemahlene Wurzeln (in fast allen Lebensmittelgeschaeften). Eingelegt verwendet man Ingwer hauptsaechlich fuer fernoestlich zubereitete Desserts. Gemahlenen Ingwer sollte man vorwiegend fuer Gebaeck nehmen. Er gehoert auch in viele Gewuerzmischungen fuer die Weihnachtsbaeckerei. Ansonsten sollte frischer Ingwer bevorzugt werden. Frisch schmeckt er wesentlich fruchtiger und prickelnder als gemahlen. Ein Nachteil: der frische Ingwer haelt sich nicht unbegrenzt; maximal drei Wochen ungeschaelt im Gemuesefach des Kuehlschrankes. Ingwer passt zu pikanten, zu suessen und vor allem zu suess-sauren Gerichten. Grobe Ingwer-Stuecke verwendet man zum Aromatisieren von eingelegten Gurken, Kuerbissen oder Birnen, zur Zubereitung von Kompotten, Saeften und fuer den Rum-Topf, wer mag- sowie zum Beizen von Fleisch. Gemahlener Ingwer gibt Gebaecken (Lebkuchen und Printen), Obstsuppen, Fruchtsalaten, Milchreis, aber auch pikanten Reisgerichten, Hackfleisch, Gefluegel, Schweine-, Rinder- und Lammgerichten, Fisch und Pilzen eine aparte Note. Uebrigens, in England wird Ingwer zur Herstellung von Bier, dem bekannten Ginger-Beer, gebraucht. So wird Ingwer verwendet Man schneidet von der Knolle ein Stueck ab und schaelt es. Wer nicht auf Ingwerstueckchen herum kauen will, kann das geschaelte Stueck auf einer feinen Reibe zerkleinern oder man hackt die Stuecke grob und drueckt sie durch die Knoblauchpresse, Duenne Scheiben oder Streifen erhalten Sie auch mit dem Sparschaeler. Auch das geht: Die geschaelte Wurzel in Scheiben schneiden, mitkochen und vor dem Servieren rausnehmen. Das Mitkochen empfiehlt sich nicht nur wegen des Geschmacks, ein in der Knolle befindliches Ferment macht Fleisch besonders zart.

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Vorratsschädlinge - Was tun bei Schädlingen in der Küche und im Mehl ?Vorratsschädlinge - Was tun bei Schädlingen in der Küche und im Mehl ?
So manches heimische Back-Vorhaben endete schon mit einem Ekelschrei, weil die Haselnüsse plötzlich Beine bekommen hatten und die Rosinen sich in einem klebrigen, weißen Kokon verbargen.
Thema 25907 mal gelesen | 07.01.2008 | weiter lesen
Die sardische Küche - so gar nicht italienisch!Die sardische Küche - so gar nicht italienisch!
Obwohl Sardinien zu Italien gehört, unterscheidet sich die sardische Küche sehr deutlich von der des Mutterlandes. Während die Italiener vor allem Pasta in allerlei Variationen bevorzugen, spielen in der Küche der Mittelmeerinsel andere Dinge die Hauptrolle.
Thema 10883 mal gelesen | 12.05.2010 | weiter lesen
Brunch vorbereiten - Frühstücken wie Gott in FrankreichBrunch vorbereiten - Frühstücken wie Gott in Frankreich
Einladungen zum Brunch sind groß in Mode – statt des kleinen Frühstückchens in Hektik soll die Morgenmahlzeit in aller Ruhe und viel Geselligkeit zelebriert werden.
Thema 81906 mal gelesen | 15.05.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |