Rezept Infos zu Ayran, Cacik, Lassi

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Infos zu Ayran, Cacik, Lassi

Infos zu Ayran, Cacik, Lassi

Kategorie - Getränke, Kalt, Joghurt, Info Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 26378
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 10978 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Mariniertes Grillfleisch !
Müssen Sie Ihr Grillfleisch noch zum Picknickplatz transportieren, dann legen Sie es in ein flaches Kunststoffgefäß. Bedecken Sie es mit einer Marinade, z.B. Öl und verschiedene Kräuter und drücken die Luft aus dem Behälter heraus. So können Sie ihr Fleisch ohne Probleme transportieren und Sie müssen nicht so viele Kräuter und Gewürze mitnehmen.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
- - Ayran
- - Cacik
- - Lassi
- - aus versch.Postings
Zubereitung des Kochrezept Infos zu Ayran, Cacik, Lassi:

Rezept - Infos zu Ayran, Cacik, Lassi
Manfred Rosenstock @ KI, 08.07.93: [...] Denn "TSATSIKI" ist eine griechische Verballhornisierung des tuerkischen "CACIK", wie auch "GIROS" eine des tuerkischen "DOENER" (beide Woerter bedeuten im Grunde dasselbe) oder "SUZUKAKIA" des tuerkischen "SUCUK" (dabei handelt es sich um eine leckere Art "Knoblauchwurst", die ausschliesslich aus Rind-/Hammelfleisch besteht. Eben nach islamischer Rezeptur, die ja wohl kaum in Griechenland entwickelt sein duerfte...) Das Rezept fuer das urspruengliche "CACIK" ist, im Grunde, sehr einfach : Man nimmt "AYRAN" (im postmogulischen Indien heisst er "LASSI", im Libanon "LABAN") in etwas dickerer Konsistenz, tut Gurkenstueckchen dazu und laesst alles ein wenig ziehen. Schon ist "CACIK"/"TZATSIKI" fertig zum Genuss. Nun, was ist AYRAN ? Ayran ist normalerweise ein Erfrischungsgetraenk erster Guete, wie es in vielen heissen Laendern genossen (hmmmm) wird: Man nimmt Joghurt und tut Salz (beim suessen Lassi auch Zucker...), Wasser und Knoblauch (beim suessen Lassi nicht) dazu und serviert eisgekuehlt. Bei Cacik laesst man das Wasser weg (das liefern die Gurken). Das ist es im eigentlichen. Nicht mehr !! Da gibt es uebrigens eine nette Anekdote ! : Kemal Atatuerk hatte einen etwas aelteren Staatsmann zu Gast. (Dazu muss bemerkt werden, dass im umgangssprachlichen Tuerkisch ein alter Mann zuweilen als "Salatalik", das heisst "Gurke", bezeichnet wird). Beim Bankett stand u.a. auch AYRAN auf dem Tisch. Der Staatsgast parlierte, hantierte und gelangte schliesslich, aus Versehen, mit seinem Ellenbogen in den AYRAN - worauf Atatuerk trocken bemerkte, dass damit aus dem AYRAN wohl ein CACIK/TZATZIKI geworden sei..... :-)) Fazit: Leg Dir bei der Herstellung von "TZAZIKI" um Gottes Willen keine Fesseln an ! Es ist urspruenglich, vermutlich, eine ganz einfache Beilage fuer eines der wirklich ausgezeichneten Gerichte der Nomadenkueche.............. [...] U.STECKEL@TTB.ZER, 12.07.93: !> wie es in vielen heissen Laendern genossen (hmmmm) wird: !> Man nimmt Joghurt und tut Salz (beim suessen Lassi auch Zucker...), !> Wasser und Knoblauch (beim suessen Lassi nicht) dazu und serviert NEIN, definitiv, beim tuerkischen Ayran kommt KEIN Knoblauch hinein. Ich weiss das absolut sicher Wichtig ist ausserdem, den Ayran GUT zu ruehren, am besten mit einem Schneebesen oder dem Mixer. er muss oben Schaumblasen werfen. In den (tuerkischen) Cacik sollte man auch noch ein paar Dillspitzen und etwas schwarzen Peffer (gemahlen) tun, schmeckt noch besser. Werner Schiek, 03.05.94 So nun werde ich mit Tuerkischen Rezepten loslegen. Als erstes mal das Ayran-Rezept meiner Frau (Sie ist Tuerkin) : Zutaten (500 g Vollmilchjoghurt, 200 g Saure Sahne, 500 ml Wasser, Salz, Zitronensaft) gekuehlt : Joghurt, Saure Sahne, etwas Salz nach Geschmack und ein paar Tropfen Zitronensaft zum saeuern des Ayran in eine Schuessel geben und moeglichst mit einem Mixer unter zugabe des Wassers schaumig ruehren (schlagen mit Schneebesen geht auch) Das Wasser bis zur Maximalmenge zugeben. Lieber aber weniger wie mehr, je nach gewuenschter konsistenz des Ayran's, zwischendurch abschmecken und je nach Geschmack mehr Salz,Zitrone oder Wasser zugeben. Nachdem der Ayran schoen schaumig ist in Glaeser verteilen und darauf achten das alle etwas vom Schaum abbekommen. Sehr erfrischend an heissen Tagen. Einige Bemerkungen von Werner Schiek: Ich habe gestern zu Hause noch mal naeher nachgefragt, warum meine Frau den Ayran immer mit Saurer Sahne und Zitronensaft macht. Sie erklaerte mir, das hier in Deutschland der Joghurt milder sei wie in der Tuerkei. Auch in den Tuerkischen Laeden sei er nicht so wie in der Tuerkei. Dort wird er selbst gemacht und mit allem was die Milch hergiebt. Dadurch wird er saeuerlicher. Aus diesem Grunde hat sie hier in Deutschland das Rezept etwas angepasst um die saeuerliche Nuance zu bekommen. So soll der Ayran dem mit Tuerkischen Zutaten am naechsten schmecken. Jeder koenne so aber noch je nach Geschmack mehr oder weniger Salz oder Zitronensaft dazugeben. :Fingerprint: 21359745,101318784,Ambrosia

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Dick durch Transfett? Industrielle Fette lassen Fettzellen wachsenDick durch Transfett? Industrielle Fette lassen Fettzellen wachsen
Laut einer brasilianischen Untersuchung an Ratten bilden Tierkinder mehr Fettgewebe aus, wenn sie mit künstlichen Transfettsäuren aufwachsen. Die Fette scheinen außerdem die natürlichen Mechanismen für Hunger und Sättigung durcheinander zu bringen.
Thema 9804 mal gelesen | 06.05.2008 | weiter lesen
Cornelia Poletto - Küche statt KlinikCornelia Poletto - Küche statt Klinik
Die grobe Berufsrichtung der im August 1971 geborenen Cornelia Diedrich schien klar. Hineingeboren in eine Familie, in der die medizinischen Berufe stark vertreten waren, kristallisierte sich auch ihre Begeisterung für die Tiermedizin schnell heraus.
Thema 9351 mal gelesen | 26.11.2009 | weiter lesen
Der Stint - ein ganz besonderer FischDer Stint - ein ganz besonderer Fisch
Der Verzehr von Fisch ist fraglos sehr gesund, doch immer eine Geschmacksfrage. Nicht jeder kann sich mit dem typischen Eigengeschmack anfreunden und besonders Kinder tun sich oft schwer damit, ab und an eine Fischmahlzeit zu verzehren.
Thema 15168 mal gelesen | 22.07.2009 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |