Rezept Info: Queller (Salicornia europaea)

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Info: Queller (Salicornia europaea)

Info: Queller (Salicornia europaea)

Kategorie - Info, Aufbau, Gemuese Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 27355
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 12952 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Kürbis und Kürbisse !
Kürbisse, kugelig bis walzenförmig und enorm groß, haben bis November Saison. Wer keinen Kürbis im Garten hat, schaut sich auf dem Markt um, wo neben großen Exemplaren, die werden auch scheibchenweise verkauft, auch die leuchtend orangefarbenen Hokkaido-Kürbisse, mit hohem Karotingehalt und maronenartigem Geschmack, angeboten werden. Übrigens, der Hokkaido-Kürbis muss nicht geschält werden. Mal probieren: Dünne Scheiben in Butter braten, salzen, pfeffern und essen.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
- - Queller
- - Salzkraut
- - Glasschmalz
- - Meeresbohne
- - Glaskraut
- - Salicorne (frz.)
- - Passepierre (frz.)
- - Cassepierre (frz.)
- - Cornichon de mer (frz.)
Zubereitung des Kochrezept Info: Queller (Salicornia europaea):

Rezept - Info: Queller (Salicornia europaea)
Der Queller (Salicornia europaea) ist ein Schachtelhalmgewaechs, das im Schlickwatt der Gezeitenzone und auf den Salzmarschen zu Hause ist. Er besiedelt die Pionierzone der Salzwiesen knapp unterhalb der Hochwasserlinie, wo er taeglich zweimal vom Meerwasser ueberspuelt wird. Dieser Extremstandort, der zwar viel Sonne garantiert, aber durch das Meersalz lebensfeindlich ist, verlangt dem Queller physiologische Hoechstleistungen ab. Um aus dem salzigen Schlick Wasser aufnehmen zu koennen, muss der Queller eine enorme Saugkraft aufbringen. Dies schafft er, indem er Salz und andere Ionen in seinem Zellsaft anreichert. Da jedoch ungewollt immer mehr Meersalz ueber die Wurzeln in die Pflanze gelangt, erhoeht der Queller im Laufe des Sommers seinen Wassergehalt, um das stoerende Salz zu verduennen. Dies laesst ihn aufquellen, was ihm den Namen gab. Im Herbst ist der Salzgehalt schliesslich so hoch, dass die Pflanze sich rot verfaerbt und dann abstirbt. Im April keimen die von den Winterstuermen verteilten Samen des Quellers und bilden winzige dickfleischige Keimblaetter. Die Pflanze waechst schnell zu einem "Miniatur-Saeulenkaktus" ohne Stacheln heran. Im August erscheinen winzige gelbe Staubbeutel an den Sprossenden des Quellers - er steht in voller Bluete. Wind und Wasser bestaeuben die Samenanlagen. Erst nach dem Tod der Pflanze im Oktober laesst der Frost die Samenkapseln aufspringen. Die Samen liegen dann im Dezember manchmal kreisfoermig rund um die Quellerpflanzen. Die Asche von Quellerpflanzen wurde bei der Glaserzeugung zur Herabsetzung des Schmelzpunktes von Glas eingesetzt, was ihm den Namen "Glasschmalz" eintrug. Vom Queller werden nur im Fruehjahr (April-Juni) die zarten Sprossspitzen gesammelt, spaeter wird er holzig. Mit seinem leicht salzigen Meeresgeschmack laesst er sich roh als Salat, geduenstet oder gekocht als pikantes Gemuese zubereiten. Blanchierte Pflanzen koennen eingelegt oder unter einen Salat gemischt werden. In Frankreich (Guerande) legt am ihn in schwachen Essig ein, dem man grobes Salz, Pfefferkoerner, Thymian, Lorbeer und Nelken beigefuegt hat. Frischer Queller haelt sich im Kuehlschrank einige Tage. Er sollte erst vor der Zubereitung gewaschen werden, da er sich in Suesswasser nach kurzer Zeit zersetzt. Rezeptvorschlaege: Als Vorspeise kurz blanchiert, mit Raeucherlachs und rohen Lachsstreifen. Ueber Dampf gegartes Rochenfleisch auf blanchiertem, in Butter geschwanktem Queller, serviert mit einer Beurre blanc, mit Essig oder Kapern kraeftig abgeschmeckt. Als Beilage zu Salzwiesenlamm (das sich oft vom Queller ernaehrt): wie gruene Bohnen zubereiten (Wasser nicht salzen), in Butter schwenken. Queller puerieren, durch ein feines Sieb streichen. Aus Weisswein und einigen feingehackten Schalotten eine Reduktion kochem, kalte Butterstueckchen und das Pueree mit dem Mixstab einschlagen. Diese zarte, gruene Buttersauce passt gut zu Lachs und Rochen. In Essig eingelegt als wuerzige Beilage zu kaltem Fleisch, Fisch, Raclette oder im Ofen zubereiteten Austern.

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Die ideale Verpflegung zum WandernDie ideale Verpflegung zum Wandern
Wandern hat sich zum Lifestyle-Trendsport gemausert – und immer mehr Menschen suchen bewusst die einsamen Pfade fernab der Hauptwanderwege, um die Natur in absoluter Ruhe und Erholung zu genießen. Nachteil der stillen Individualität:
Thema 17318 mal gelesen | 01.10.2007 | weiter lesen
Dick durch Transfett? Industrielle Fette lassen Fettzellen wachsenDick durch Transfett? Industrielle Fette lassen Fettzellen wachsen
Laut einer brasilianischen Untersuchung an Ratten bilden Tierkinder mehr Fettgewebe aus, wenn sie mit künstlichen Transfettsäuren aufwachsen. Die Fette scheinen außerdem die natürlichen Mechanismen für Hunger und Sättigung durcheinander zu bringen.
Thema 10414 mal gelesen | 06.05.2008 | weiter lesen
Römertopf - kochen wie die alten RömerRömertopf - kochen wie die alten Römer
Nicht nur die Römer bevorzugten Tontöpfe beim Garen von Speisen, auch andere Kulturen kennen und schätzen die Vorzüge des Naturmaterials.
Thema 15286 mal gelesen | 07.01.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |