Rezept Huehnerleber Pastete

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Huehnerleber-Pastete

Huehnerleber-Pastete

Kategorie - Pasteten, Terrinen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 6915
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 5209 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Juliennestreifen !
In feinste Streifen geschnittenes Gemüse, z.b. Möhren, Knollensellerie oder Lauch. Lecker als Suppeneinlage oder in Butter gedünstet als Beilage zu Fisch und Fleisch.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
250 g frischer (gruener) Speck
400 g mageres Schweinefleisch (Schulter)
400 g Kalbsleber
250 g mageres Kalbfleisch (Schulter)
1 gross. Zwiebel
2  Knoblauchzehen
4 El. Butter
200 g ganze Huehnerlebern
1  Glaeschen Weinbrand oder Cognac (2 cl)
1  Ei
2 El. Sahne
- - etwas Zitronensaft
1 Tl. gemahlenes Piment
3 Tl. Pastetengewuerz
4 Tl. Salz
- - frisch gemahlener Pfeffer
8  duenne Scheiben fetter Speck
- - (etwa 10 x 20 cm gross)
- - zum Auskleiden der Terrinenform
1  Lorbeerblatt
1  Thymianzweig
Zubereitung des Kochrezept Huehnerleber-Pastete:

Rezept - Huehnerleber-Pastete
Speck, Schweinefleisch, Kalbsleber und Kalbfleisch zweimal durch die feinste Scheibe des Fleischwolfs drehen und in eine Schuessel geben. Mit zerkleinerten Eiswuerfeln so lange unter kraeftigem Schlagen vermischen, bis sich die Eiswuerfel aufgeloest haben. Die Schuessel in den Kuehlschrank stellen. Zwiebel und Knoblauchzehen schaelen, sehr fein hacken. In einer Pfanne zwei Essloeffel Butter aufschaeumen lassen, die Zwiebel und die Knoblauchzehen darin anduensten. Auf einem Teller abkuehlen lassen. Die Huehnerlebern saeubern. In der restlichen Butter in nur einer halben Minute fest, aber nicht gar werden lassen. Zum Abkuehlen beiseite stellen. Mit Cognac oder Weinbrand den Bratensatz loskochen. Ebenfalls abkuehlen lassen. Die Schuessel mit dem durchgedrehten Fleisch aus dem Kuehlschrank holen. Zwiebel, Knoblauch und Bratenfond zufuegen. Ei, Sahne und Zitronensaft untermischen. Mit Piment, Pastetengewuerz, Salz und Pfeffer kraeftig abschmecken. Die Masse muss leicht ueberwuerzt scheinen, weil die Wuerzkraft nach dem Garen nachlaesst und die Terrine droht, labberig zu werden. Eine Terrinenform (aus Steingut oder Metall, es geht auch eine normale Kastenform) mit Speckscheiben auskleiden. Die Haelfte der Fleischfarce hineingeben. Die geviertelten Huehnerlebern darauf verteilen. Die restliche Masse daruebergeben und glattstreichen. Mit Speckscheiben abdecken. Obenauf ein Lorbeerblatt und den Thymianzweig legen. Die Terrine mit Alufolie abdecken. Den Deckel der Form aufsetzen. Die Terrine in einer mit Wasser gefuellten Fettpfanne stellen. Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad etwa anderthalb Stunden garen. Haltbarkeit im Kuehlschrank: etwa 10 Tage Erfasser: Stichworte: ZER, Huehnerleber, Kalbsleber, Pasteten, Schweinefleisch, Kalbfleisch

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Feine Nachspeisen - Mousse,  Parfait  oder SouffleFeine Nachspeisen - Mousse, Parfait oder Souffle
Alle drei Dessert-Spezialitäten haben eines gemeinsam, sie sind köstlich, wunderbar leicht und fein im Geschmack. Nur haben sie es auch in sich, durch Eier und Sahne sind sie schon gehaltvoll - aber trotzdem eine Sünde wert!
Thema 14075 mal gelesen | 24.08.2008 | weiter lesen
Fladenbrot - darf es auch mal Orientalisch sein ?Fladenbrot - darf es auch mal Orientalisch sein ?
Es gibt (Fladenbrot) Roggenbrot, Dinkelbrot, Graubrot, Schwarzbrot, Mischbrot, Baguettebrot, Laugenbrot, – und doch gelangt fast jeder Brotfan irgendwann an den Punkt, wo er sich nach Abwechslung sehnt und etwas Neues austesten möchte.
Thema 7697 mal gelesen | 26.06.2008 | weiter lesen
Schüßler Salze im DetailSchüßler Salze im Detail
Wie man abnimmt (Schüßler Salze), das wissen wir alle – zumindest in der Theorie. Bei manchen Menschen klappt es dann aber doch nicht, weil man z. B. wieder Heißhunger auf Schokolade bekommen und diesem nachgegeben hat.
Thema 8510 mal gelesen | 30.05.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |