Rezept Honigkuchengebäck

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Honigkuchengebäck

Honigkuchengebäck

Kategorie - Kuchen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 24970
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 2585 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Hartgekochtes Eigelb !
Wollen Sie nur das hartgekochte Eigelb haben, so trennen Sie die Eier und lassen die Eidotter vorsichtig in kochendes Wasser gleiten. Ca. 10 Minuten kochen lassen. Als Basis für einen feien Mürbeteig oder als Soßengrundlage sind sie besonders geeignet.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 100 Portionen / Stück
250 g flüssiger Honig,
100 g brauner Rohzucker,
1 Glas Vanillinzucker,
1  Ei,
2 El. Arrak oder Rum,
250 g Weizenmehl, (Type 1050)
250 g Roggenmehl, (Type 1150)
1 Glas Backpulver,
1 Glas Honigkuchengewürz,
- - oder 1 El fein gemahlener Zimt,
1  Msp. gemahlene Muskatnuss
1  Msp. gemahlene Nelken,
1 Prise Salz,
1 Tl. abgeriebene unbehandelte Zitronenschale,
- - Mehl zum Ausformen,
2 El. Schlagsahne,
- - Belegkirschen,
- - Kürbiskerne,
- - Liebesperlen,
- - Mandeln,
- - Pistazienkerne,
- - Zuckerblümchen,
- - Orangeat,
- - Zitronat,
- - eventuell farbige Bändchen
Zubereitung des Kochrezept Honigkuchengebäck:

Rezept - Honigkuchengebäck
1) Den Honig zusammen mit dem Zucker etwas erwaermen. Vanillinzucker, Ei und Arrak oder Rum zugeben und alles mit dem Schneebesen schaumig schlagen. Die beiden Mehlsorten mit dem Backpulver, der Gewuerzmischung oder dem Zimt, der Muskatnuss und den Nelken, dem Salz und der Zitronenschale vermischen und unter die Masse ruehren. 2) Den Teig von Hand durchkneten und portionsweise auf einer bemehlten Unterlage oder zwischen zwei Lagen Backpapier etwa 1 cm dick ausrollen. Figuren wie Herzen, Tannenbaeume oder Sterne ausstechen oder nach Pappschablonen ausschneiden. 3) Die Bleche befeuchten, mit Backpapier belegen und die Plaetzchen darauf verteilen, dabei kleine Abstaende einhalten. Die Oberflaeche der Plaetzchen sorgfaeltig mit Sahne bestreichen, dann nach Belieben mit den Belegkirschen, den Kuerbiskernen, den Liebesperlen, den halbierten Mandeln oder den Pistazien, den Zuckerbluemchen oder Stueckchen von Orangeat und Zitronat verzieren. Bei den Plaetzchen, die als Baumbehang dienen sollen, mit einem Schaschlikstaebchen, das mehrfach im Kreis herumgedreht wird, nicht zu kleine Loecher einstechen. Das Backpulver bewirkt, dass die Loecher beim Backen kleiner werden. 4) Den Backofen auf 200°C vorheizen und das Gebaeck auf der mittleren Schiene etwa 20-25 Minuten backen. Die Honigkuchenplaetzchen mit einer Palette vorsichtig vom Backblech heben und moeglichst flach ausgebreitet auskuehlen lassen. Farbige Baendchen durch die Loecher ziehen. Zum Aufbewahren der Plaetzchen eigenen sich gut verschliessbare Keksdosen oder Gefrierboxen, die verhindern, dass die Plaetzchen feucht und weich werden. Honig Am intensivsten schmeckt dieses Honigkuchengebaeck, wenn dafuer Imkerhonig verwendet wird. Es gibt ihn in unterschiedlichen Sorten fuer jeden Geschmack zu kaufen. Bluetenhonig schmeckt zart, Waldhonig kraeftig. Festen Honig darf man nur bis 30°C erwaermen, um ihn fluessig zu machen, da sonst wichtige Inhaltstoffe verloren gehen. Am einfachsten ist es, das Glas auf die Heizung zu stellen, man kann es aber auch in einem Wasserbad erwaermen.

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Zöliakie nur eine Getreideunverträglichkeit?Zöliakie nur eine Getreideunverträglichkeit?
Die Diagnose Zöliakie ist weit mehr als einfach nur die Feststellung, dass jemand gewisse Getreidearten nicht verträgt. Denn diese Krankheit begleitet einen ein Leben lang. Aber wenn man weiß wie, lässt sich ziemlich problemlos damit leben.
Thema 18911 mal gelesen | 20.03.2007 | weiter lesen
Die sardische Küche - so gar nicht italienisch!Die sardische Küche - so gar nicht italienisch!
Obwohl Sardinien zu Italien gehört, unterscheidet sich die sardische Küche sehr deutlich von der des Mutterlandes. Während die Italiener vor allem Pasta in allerlei Variationen bevorzugen, spielen in der Küche der Mittelmeerinsel andere Dinge die Hauptrolle.
Thema 10239 mal gelesen | 12.05.2010 | weiter lesen
Bio im AufwindBio im Aufwind
„Die Biobranche wächst unaufhaltsam“, das war schon 1995 die Spitzenmeldung von der Bio-Fach, der weltgrößten Fachmesse für Naturprodukte. Und die Zahlen aus der Biobranche bestätigen auch heute diese Aussage:
Thema 4659 mal gelesen | 28.02.2007 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |