Rezept Honig, süß und rein

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Honig, süß und rein

Honig, süß und rein

Kategorie - Grundlagen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 3548
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 3712 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Mandarinen !
Helfen die Wiederstandsfähigkeit aufzubauen

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
Zubereitung des Kochrezept Honig, süß und rein:

Rezept - Honig, süß und rein
Honig gehört zu den ältesten Nahrungsmitteln der Menschheit und ist heute wie damals reinste Natur. Nach deutschen Bestimmungen sind keinerlei Zusätze erlaubt, daran wird auch die Importware gemessen, die 80 % Anteil am Honigkonsum der Bundesbürger hat. In dieser Disziplin sind sie mit Abstand Weltmeister: der Pro-Kopf Verbrauch liegt jährlich bei 1,4 kg. Auch die heimischen Immen zeigen zwar den sprichwörtlichen Bienenfleiß, aber Klima und schrumpfende Naturlandschaften setzen ihnen Grenzen. Flächenländer wie Kanada und Rußland, sonnige Gefilde wie Mexiko, Australien und die Mittelmeeranrainer erleben zwei und mehr Ernten im Jahr, ihre Bienenvölker bringen bis zu fünfmal mehr Honig heran. Zwei Arten Was die Bienen aufnehmen und zu Honig verarbeiten ist ganz verschieden: 1. Nektar, eine zuckerreiche aromatische Flüssigkeit, die von Pflanzenorganen vor allem im Bereich der Blüten, abgegeben wird. 2. Honigtau. Manche Insekten wie Schild- und Blattläuse zapfen die Pflanzen an und saugen so reichlich vom süßen Saft, daß sie einen Teil davon wieder abgeben. Der Honigtau bleibt auf Blättern und Nadeln als Tröpfchen zurück, dickt an der Luft zu einer süßen Masse ein, die die Bienen aufnehmen. Produktion Nektar und Honigtau - eine Biene kann pro Flug bis zu 70 mg heran schaffen - werden im Bienenstock durch Fächeln und mehrfaches Umtragen eingedickt und in Waben eingelagert. Dabei gelangen bieneneigene Sekrete in den Honig, die Aromastoffe entwickeln und die Zusammensetzung des Zuckers verändern; Stärkehaltige Stoffe wie Maltose, Saccharose werden in ihre Bausteine Glucose und Fructose gespalten. Sorten Nach Art der Gewinnung unterscheidet man: * Scheibenhonig (Wabenhonig), einen frisch in Jungfernwaben lagernden Honig. * Leckhonig (Tropf-, Lauf-, Senkhonig), der ohne Erwärmung aus zerkleinerten Waben ausfließt. * Schleuderhonig, der aus stockwarmen Waben herausgeschleudert wird. Die häufigste Methode. * Preßhonig wird durch Auspressen nicht erwärmter Waben, * Seimhonig durch Auspressen bei gleichzeitiger Erwärmung gewonnen. Farbe, Aroma Blütenhonige sind hell bis braun, haben einen duftig-hocharomatischen Geruch, manchmal ist der fast aufdringlich. Honigtau-Honige sind dunkler, meist flüssig, haben ein malziges, rauchiges, herbes Aroma. Aussagekräftiger ist die Spezifizierung nach Blüte- oder Pflanzzeit. Wanderimker gehen mit ihren Bienenvölkern in Wald- oder Bergregionen, in die Raps- oder Heideblüte. Ergebnis ist der sogenannte "Trachthonig", der vom Fachmann leicht an Geschmack, Farbe, Geruch,

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Besteck richtig benutzen, ohne Panne durch das DinnerBesteck richtig benutzen, ohne Panne durch das Dinner
Für die einen ist es lediglich eine Frage der Intuition, für die anderen ein Buch mit sieben Siegeln: die korrekte Benutzung des Tischbestecks.
Thema 17844 mal gelesen | 29.11.2008 | weiter lesen
Nano-Food: Nanopartikel in Lebensmitteln, wie gefährlich ist das?Nano-Food: Nanopartikel in Lebensmitteln, wie gefährlich ist das?
Das deutsche Umweltbundesamt (UBA) warnt: Nanopartikel können gefährlich sein. Wie gefährlich, das weiß man leider noch nicht.
Thema 9015 mal gelesen | 04.11.2009 | weiter lesen
Natürliche Lebensmittel - länger fit und leistungsfähig bleibenNatürliche Lebensmittel - länger fit und leistungsfähig bleiben
Fühlen Sie sich müde, ausgelaugt und nicht mehr so leistungsfähig wie früher? Das muss nicht sein.
Thema 10174 mal gelesen | 17.08.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |