Rezept Holderämoscht (Uri)

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Holderämoscht (Uri)

Holderämoscht (Uri)

Kategorie - Getränke Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 24166
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 2294 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Fehlendes Backblech für die Plätzchen !
Haben sie so viele Plätzchen zu backen, dass Ihnen ein Backblech fehlt, dann nehmen Sie den Boden Ihrer Springform dazu. Gut einfetten und Sie haben zusätzliche „Kapazitäten“.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
30  Holunderblütendolden
10 l Frisches Brunnenwasser
1500 g Zucker
- - Emil Stadler u. Karl Iten Umgew. von Rene Gagnaux
Zubereitung des Kochrezept Holderämoscht (Uri):

Rezept - Holderämoscht (Uri)
Ein erfrischendes, ländliches Sommergetränk. Wie viele ausgezeichnete Dinge gibt es doch, die in unserer veränderten Zeit unaufhaltsam und unrettbar verloren gehen! Frau Planzer aus Bürglen macht uns heute mit einem solchen alten, bäuerlichen Getränkerezept bekannt. Vom Holunderstrauch, der jetzt vor ihrem Haus in voller Blüte steht, pflückt sie 30 der gelblich-weißen Blütendolden. Sie legt sie in einen großen Hafen, schüttet 10 Liter frisches Brunnenwasser daran und lässt das Ganze aufkochen. Diesen Sud lässt sie anschließend zugedeckt erkalten. Dann siebt sie die Flüssigkeit durch ein Passiertuch, vermengt sie mit dem Zucker und lässt alles nochmals aufkochen. Jetzt füllt Frau Planzer ihren "Holdärä-Moscht" heiß in Bügelflaschen ab, verschliesst diese und stellt sie in den Keller an einen kühlen Ort. Sie lassen sich auf diese Art lange Zeit aufbewahren. Die Flaschen müssen jedoch vorsichtig geöffnet werden, wenn man ihren Inhalt geniessen will: Ein Knall, wie beim Öffnen einer Champagnerflasche begleitet dieses Zeremoniell. Früher, als es noch keine Bügelfaschen gab, habe der entstehende Druck gelegentlich den Korkzapfen aus einem Flaschenhals gejagt, und der kostbare Inhalt habe sich selbständig gemacht, verrät uns Frau Planzer. Aber die übriggebliebenen Flaschen hätten diese Unannehmlichkeiten bei weitem aufgewogen. Und dieser Meinung sind wir wirklich auch: Denn das prickelnde, zartgelbe Getränk, das sehr kalt serviert werden soll, ist sehr anregend, und es erinnert mit seinem zarten Aroma noch ganz leise an den frühsommerlich-blühenden Holunderstrauch.

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Luffa: der kulinarisch unterschätzte SchwammkürbisLuffa: der kulinarisch unterschätzte Schwammkürbis
Kaum eine Pflanze wird so unterschätzt, wie der Schwammkürbis. Hierzulande wird der Luffa aegyptiaca – so der botanische Name dieser Kürbispflanze - hauptsächlich als grober Schwamm benutzt.
Thema 8631 mal gelesen | 08.12.2009 | weiter lesen
Das Bircher Müsli, die Erfolgsgeschichte vom MüsliDas Bircher Müsli, die Erfolgsgeschichte vom Müsli
Das Schweizer Bircher Müsli ist die Mutter aller Cerealien-Milch-Mischungen und hat in seiner Ur-Rezeptur nicht mehr viel mit den heutigen Supermarkt-Produkten gemein.
Thema 20256 mal gelesen | 12.06.2008 | weiter lesen
Hagebutten - lecker als Tee oder MarmeladeHagebutten - lecker als Tee oder Marmelade
Dass der Herbst naht, erkennt man – noch bevor sich die ersten Blätter verfärben und abfallen – schon daran, dass sich die Hagebutten erst gelb und dann orangerot färben.
Thema 24683 mal gelesen | 14.09.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |