Rezept Historisch: Tutti frutti

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Historisch: Tutti frutti

Historisch: Tutti frutti

Kategorie - Grundlagen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 24163
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 4874 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Fehlendes Backblech für die Plätzchen !
Haben sie so viele Plätzchen zu backen, dass Ihnen ein Backblech fehlt, dann nehmen Sie den Boden Ihrer Springform dazu. Gut einfetten und Sie haben zusätzliche „Kapazitäten“.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
500 g Frucht
375 g Zucker
- - Franzbranntwein
1/4 l Franzbranntwein
500 g Zucker
Zubereitung des Kochrezept Historisch: Tutti frutti:

Rezept - Historisch: Tutti frutti
(Anmerkung Renate Schnapka). Dieses Buch stammt aus der Zeit der Jahrhundertwende. Wegen der "Originalität" habe ich die Texte nicht verändert. Beinahe reife Stachelbeeren werden mit einer Nadel durchstochen, Blume und Stengel abgepflückt, Johannisbeeren ebenfalls von Stengel und Blüte befreit, Erdbeeren pflückt man ab, so auch Himbeeren, und Kirschen steint man aus. Dann nimmt man gleichviel von jeder Frucht, wie unter "Zutaten" angegeben. In den geklärten Zucker gibt man jene nach der Reihe und kocht sie auf; z.B. erst Stachelbeeren; sind sie weich, so nimmt man sie mit der Schaumkelle heraus und lässt Johannisbeeren folgen usw.; während dessen schäumt man gut und lässt zuletzt den Saft noch etwas kochen, bis er seimig ist, dann gießt man ihn über die Früchte, die in eine kruke (Steingutgefässt) gelegt sind. Man kann auch Beeren von Weintrauben dazu verwenden. Eben genannte Früchte lassen sich sehr gut ungekocht in Franzbranntwein mit Zucker einmachen. Man rechnet auf 1/4 l Franzbranntwein 500g Zucker, dieser wird in demselben aufgelöst, gut gerührt, und dann legt man die Früchte, wie sie nacheinander reifen, hinein, jedoch sind Stachelbeeren der Schale wegen nicht zu empfehlen. Äpfel und Birnen müssen sehr mürbe sein, sie werden geschält und in Viertel geschnitten. zuletzt gebe man, damit die Früchte völlig bedeckt sind, den noch fehlenden Franzbranntwein darüber und im gleichen Verhältnis Zucker. In Gläsern aufbewahrt, werden sie mit Ochsenblase oder Papier zugebunden und für die Tafel verwendet.

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Kandierte Früchte: Süßer Genuss und AugenweideKandierte Früchte: Süßer Genuss und Augenweide
Zahlreiche leckere Torten- oder Eiscremekreationen erhalten durch die Verwendung von kandierten Früchten besonderen Charme.
Thema 4841 mal gelesen | 26.11.2009 | weiter lesen
Kürbis die Farbenfrohe BeerenfruchtKürbis die Farbenfrohe Beerenfrucht
Jetzt prangen sie wieder in allen Farben des Herbstes: leuchtend orange, sonnengelb, aber auch noch dunkelgrün, mit oder ohne Streifen, rund, oval, mit merkwürdigen Auswüchsen. Die Rede ist von Kürbissen.
Thema 6291 mal gelesen | 28.02.2007 | weiter lesen
Seeigel - Stachlige Delikatesse aus dem MeerSeeigel - Stachlige Delikatesse aus dem Meer
Freud und Leid liegen dicht beieinander und verspricht der Verzehr des Seeigels (Echinoidea) für manchen höchsten Genuss, so kann der Kontakt mit dem Stachel für alle höchst unangenehm werden. Das gilt besonders dann, wenn sich der spitze Fremdkörper in die Fußsohle bohrt.
Thema 11137 mal gelesen | 18.03.2010 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |