Rezept Hinweise/Tips zu Honigkuchen

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Hinweise/Tips zu Honigkuchen

Hinweise/Tips zu Honigkuchen

Kategorie - Grundlagen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 18407
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 4056 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Kondensmilch !
Milch in Dosen muss nach dem Öffnen unbedingt in einen Glas- oder Porzellanbehälter umgefüllt werden. Die Metalle können sich unter Lufteinwirkung mit der Milch verbinden. Auch sollten Sie darauf achten, dass Konservendosen niemals Beulen haben.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
Zubereitung des Kochrezept Hinweise/Tips zu Honigkuchen:

Rezept - Hinweise/Tips zu Honigkuchen
1.) Honigkuchenteige, die als Triebmittel Hischhornsalz und Pottasche enthalten, koennen bereits mehrere Tage oder 4 bis 6 Wochen vor dem Backen hergestellt und in einem abgedeckten Gefaess aufbewahrt werden. Eine Ruhepause bekommt den Teigen gut, die Gewuerze koennen besser ihr Aroma entfalten und an den Teig abgeben. Eine Beeintraechtigung der Triebmittel ist nicht zu befuerchten. 2.) Pottasche und Hischhornsalz muessen immer in geloester Form verarbeitet werden: Mit 1 bis 2 El. Rosenwasser oder Rum verruehren und durch ein Sieb zu den anderen Zutaten giessen - so verteilen sich die Triebmittel besser und im Gebaeck koennen keine "Luftloecher" entstehen. 3.) Honig oder Sirup und Zucker bei mittlerer Temperatureinstellung unter Ruehren erwaermen (nicht kochen!!!) und etwas abgekuehlt mit den uebrigen Zutaten vermengen. 4.) Honigkuchenteig mit dem Knethaken einer Kuechenmaschine verarbeiten bis er geschmeidig ist. 5.) Honigkuchenteige bei nicht zu hohen Temperaturen und nicht zu lange backen, da sie sonst trocken und hart werden. 6.) Honigkuchen ist durchgebacken, wenn er beim leichten Aufdruecken mit den Fingerspritzen weich und elastisch nachgibt. 7.) Honigkuchen, der weich bleiben soll, muss kuehl und feucht aufbewahrt werden - am besten in einem Steintopf, in den man ein Stueck frisches Brot legt (Brot bitte erneuern - nicht schimmeln lassen!!!) 8.) Honigkuchen, der hart werden soll (Printen), muss kuehl und trocken aufbewahrt werden, evtl. in einem offenen Gefaess im Kuehlschrank. * Quelle: 1000 tolle Kuechentips, 1985, Energie-Verlag Heidelberg, Helga Losigkeit ** Gepostet von: Gisela Langsch Stichworte: Grundlage, Kuchen, Honig

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Calvados - die gebrannte Seele des ApfelsCalvados - die gebrannte Seele des Apfels
Der bernsteinfarbene Calvados ist der Stolz der Normandie, denn aus dieser Region in Frankreich stammt der berühmte Apfelbranntwein, eine köstliche Spirituose.
Thema 5697 mal gelesen | 23.12.2008 | weiter lesen
Raclette - Raclette-Käse und viel Zeit zum genießenRaclette - Raclette-Käse und viel Zeit zum genießen
Es verbreitet wohlige Wärme und verströmt einen intensiven, herzhaften Geruch: Raclette ist ein Winteressen, das sich gut und gerne über mehrere Stunden hinziehen kann und bei dem kleine Portionen ganz groß rauskommen.
Thema 15361 mal gelesen | 20.11.2007 | weiter lesen
Nuss-Nougat-Creme mehr als ein BrotaufstrichNuss-Nougat-Creme mehr als ein Brotaufstrich
Es gibt kulinarische Kalorienfallen, auf die man niemals verzichten möchte, weil sie der Seele einfach gut tun. Zu diesen kleinen Sünden gehört auch die Nuss-Nougat-Creme.
Thema 7028 mal gelesen | 08.08.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |