Rezept Himmelblaue Sommersauce (Sauce bleu céleste d'été)

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Himmelblaue Sommersauce (Sauce bleu céleste d'été)

Himmelblaue Sommersauce (Sauce bleu céleste d'été)

Kategorie - Saucen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 28206
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 4036 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Kristallisierter Honig !
Erwärmen Sie den Honig ganz vorsichtig im Wasserbad bis höchstens 40 Grad. Um die Temperatur zu prüfen, nehmen Sie am besten ein Badethermometer. Die Kristalle werden wieder aufgelöst. Rühren Sie öfter um und achten darauf, dass die Temperatur stimmt, da sonst wertvolle Bestandteile des Honigs verloren gehen.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 4 Portionen / Stück
1/2 l Saft von frischen Brombeeren
50 g Mandeln, ungeschaelte
15 cl Verjus*
1/3 Tl. Ingwer, frisch gerieben
- - Salz
Zubereitung des Kochrezept Himmelblaue Sommersauce (Sauce bleu céleste d'été):

Rezept - Himmelblaue Sommersauce (Sauce bleu céleste d'été)
Die Brombeeren in der Gemuesemuehle zerdruecken und den Saft filtern. Die Mandeln zusammen mit dem Ingwer zerstampfen oder im Mixer zerkleinern, dann mit dem Brombeersaft vermischen. (Durch die Oxidation entsteht die dunkelblaue Farbe). Alles mit Verjus verduennen und nochmals filtern. Salzen und abschmecken. Die Sauce harmoniert gut mit Kalbfleisch oder Gefluegel. *Hinweise: Statt Verjus kann man auch 10 cl Apfelessig mit 5 cl Wasser vermischt nehmen. Im Mittelalter verwendete man zum Filtern von Saucen, in denen manchmal gehoerige Mengen von Mandeln verwendet wurden, ein sogenanntes Beutelsieb. Ich verwende stattdessen unsterile Gaze aus der Apotheke mit gutem Erfolg. Uebersetzung des Originaltextes: Nimm wilde Brombeeren, die in den Waeldern wachsen und gut zerstossene Mandeln mit Ingwer. Dann verduenne dieses mit Verjus und treibe es durch ein Beutelsieb (...et passarale per la stamegnia) :Stichwort : Brombeeren :Stichwort : Mittelater :Erfasser : Hein Ruehle :Erfasst am : 1.08.2000 :Quelle : Libro de arte coquinaria :Quelle : Bearbeitet von :Quelle : Redon/Sabban/Serventi :Quelle : in: Die Kochkunst des Mittelalters

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Kochen mit der Mikrowelle, gesund oder nicht?Kochen mit der Mikrowelle, gesund oder nicht?
Mikrowellenherde gibt es heutzutage in fast jedem Haushalt, aber auch in Restaurants und Kantinen.
Thema 14169 mal gelesen | 10.04.2009 | weiter lesen
Brauch und Bräuche - die Gans zu St. MartinBrauch und Bräuche - die Gans zu St. Martin
Dass es den Gänsen an St. Martin an den Kragen geht, ist allseits bekannt. Am 11. November kommt traditionell eine frisch gebratene, krosse Gans auf den Tisch, am liebsten serviert mit Knödeln, Rotkraut und einer deftigen braunen Soße.
Thema 13415 mal gelesen | 22.10.2007 | weiter lesen
Schlank SchlemmenSchlank Schlemmen
Ein Widerspruch in sich? Nein, ganz und gar nicht. Wie jedoch funktioniert Schlank-Schlemmen dann?
Thema 9148 mal gelesen | 20.03.2007 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |