Rezept Hefeteig für Hefeklösse

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Hefeteig für Hefeklösse

Hefeteig für Hefeklösse

Kategorie - Basis, Teig Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 25955
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 9985 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Nichts Heißes in den Kühlschrank !
Bringen Sie alle Speisen auf Zimmertemperatur, bevor Sie sie in den Kühlschrank stellen. Ansonsten vereist Ihr Verdampfer viel zu schnell, und der Stromverbrauch wird unnötig erhöht.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
500  gr. Mehl
30  gr. Hefe
2 El. Zucker
1 Tl. Salz
30  gr. Margarine
1  Ei
1/4 l Milch (knapp)
- - tenberg@uhu.zer.sub.org
Zubereitung des Kochrezept Hefeteig für Hefeklösse:

Rezept - Hefeteig für Hefeklösse
Wichtig: Alle Zutaten müssen mindestens Raumtemperatur haben. Nichts direkt aus dem Kühlschrank verarbeiten. 3/4 des Mehls (1/4 braucht man zum Verkneten später) mit dem Salz mischen, Milch erwärmen, Zucker in eine Schüssel geben, die Hefe darüber krümeln, mit der warmen Milch ansetzen (übergiessen), solange bis die Hefe aufgeht. Margarine erwärmen bis sie flüssig ist und mit dem Ei verquirlen. In eine grosse Schüssel gibt man nun die Mehl-Salz-Mischung. In die Mitte macht man eine Vertiefung. Dahinein gibt man die aufgegangene Hefe, verrührt es ein wenig, und gibt dann die Margarine mit dem Ei dazu und rührt das Ganze unter. Der ganze Teig muss nun gut mit einem Holzlöffel geschlagen werden. Danach wird das restliche Mehl untergeknetet bis der Teig trocken ist (aber weich bleibt). Meine Mutter, von der dieses Rezept ist, sagt immer, der Teig müsse so weich und zart sein, wie die Brüste eines jungen Mädchens. Der Spruch stammt aber auch von ihrer Mutter, die hat es von ihrer Mutter. Wenn der Teig soweit ist, wird er zu einer grossen Kugel geformt, und in der Schüssel an einen warmen Ort gegeben (z. B. Backofen bei 50 Grad, da aber die Backofentür einen Spalt offenlassen (Holzlöffel reinstecken). Über die Schüssel kommt vorher noch ein Tuch. Dann nehmen wir ein Kuchenblech und bemehlen es. Wenn der Teig nach 45 Minuten gut gegangen ist, wird er noch einmal durchgeknetet. Und wir machen eine Rolle daraus, von der wir Stücke abschneiden, die wir dann zu Klössen formen. Diese Klösse müssen dann auf dem bemehlten Backblech noch einmal 15 Minuten gehen. In dieser Zeit stellen wir einen grossen Topf mit Salzwasser auf. Wenn das Wasser kocht geben wir die Klösse hinein (nur soviel, wie an der Oberfläche schwimmen können). Die Klösse müssen 10 Minuten Kochen, dann noch gut 5 Minuten ziehen, und wenn sie dann innen trocken sind (an einem testen), können sie serviert werden. Die Klösse müssen direkt aufgerissen werden, sonst werden sie pampig. Dazu gibt man am besten ein Kompott, das recht süss ist, aber dennoch über eine ausreichende Menge Fruchtsäure verfügt. Bei uns gibt es immer selbst eingemachte Pflaumen oder Zwetschgen dazu. Mir schmecken diese Klösse am besten, wenn ich die abgerissenen Stücke im Pflaumensaft tunken und dann auf der Zunge zergehen lassen kann. Ich hoffe man wird schlau aus dem, was ich geschrieben habe. Viel Spass beim Kochen.

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Trennkost Diät mit Konsequenz zum Idealgewicht mit trennkostTrennkost Diät mit Konsequenz zum Idealgewicht mit trennkost
Im Dschungel der Modediäten und modernen Ernährungsformen ist es schwierig, den Überblick zu bewahren, um für sich das richtige zu finden. Von „Diäten“ wird uns ja tagtäglich abgeraten, zu oft enden diese nämlich im Jojo-Effekt oder einer Essstörung.
Thema 113895 mal gelesen | 12.04.2007 | weiter lesen
Philippinische Küche - ein Potpourri der GeschmackseinflüssePhilippinische Küche - ein Potpourri der Geschmackseinflüsse
Was vereint die Philippinen und Spanien? Viele kulinarische Gemeinsamkeiten. Der philippinischen Küche sind die Einflüsse aus verschiedenen Ländern wie China, Malaysia, Indien, Japan oder sogar Amerika anzumerken, doch einen besonders prägenden Einfluss hat die spanische Küche hinterlassen.
Thema 6775 mal gelesen | 07.06.2009 | weiter lesen
Brunnenkresse - Ideal zu Salat und anderen SpeisenBrunnenkresse - Ideal zu Salat und anderen Speisen
Ein moderner Gourmetkoch schwört auf die Geheimnisse der Brunnenkresse (Rorippa nasturtium-aquaticum) – und im Idealfall wird er sie selbst anbauen.
Thema 4747 mal gelesen | 30.08.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |