Rezept Hefebrötchen mit Schweinefleisch

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Hefebrötchen mit Schweinefleisch

Hefebrötchen mit Schweinefleisch

Kategorie - Vorspeise, Gebäck, Schwein, China Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 26419
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 3765 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Besseres Aroma durch Schnittlauch !
Wenn Sie verschiedene frische Kräuter für ein Gericht brauchen, dann nehmen Sie vor allem viel Schnittlauch. Das Aroma der anderen Kräuter wird dadurch viel stärker entfaltet.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 12 Portionen / Stück
50 g Zucker
1/2 Tl. Salz
1/2 Tl. Fünf-Gewürz-Pulver
2 El. Sojasauce
2 El. Wasser
400 g Mehl
1/2  Hefewürfel; oder
1 Glas Trockenhefe
6 El. Wasser, lauwarm (1)
1/8 l Wasser, lauwarm (2)
1 El. Zucker
1  Frühlingszwiebel
150 g Schweinefleisch; gegrillt(*)
1  Knoblauchzehe
1 El. Öl
2 El. Sojasauce
2 El. Austernsauce
2 El. Hoisin-Sauce
1 Tl. Sesamöl
1 El. Zucker
- - Salz
- - Pfeffer
Zubereitung des Kochrezept Hefebrötchen mit Schweinefleisch:

Rezept - Hefebrötchen mit Schweinefleisch
(*) Grillen: Das Schweinefilet sorgfältig von allen Häuten, Fett und Sehnen säubern, je nach Dicke längs halbieren oder dritteln und in eine flache Schale legen. Zucker, Salz, Gewürz, Sojasauce und Wasser verrühren und über das Fleisch gießen, dieses rundum gut damit einreiben und 30 Minuten im Kühlschrank abgedeckt durchziehen lassen. Elektro-Ofen auf 250 Grad C vorheizen. Die Fleischstreifen auf ein Stück Alufolie (die glänzende Seite nach oben) legen und im heißen Ofen etwa 15 Minuten scharf braten (Gas: Stufe 5), einmal drehen und erneut dick mit der Zuckermarinade bepinseln. Das Mehl auf die Arbeitsfläche häufen, in die Mitte eine Mulde drücken. Da hinein die Hefe bröckeln und mit lauwarmem Wasser (1) verrühren. Mit etwas Mehl bestäuben und zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen, bis der Hefeansatz sein Volumen verdoppelt hat (Trockenhefe nach Packungsangabe direkt mit dem Mehl mischen). Dann das Wasser (2) und den Zucker zufügen. Alles zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Zur Kugel formen und zugedeckt an einem warmen Ort eine Stunde gehen lassen, bis er sein Volumen verdoppelt. Den Teig erneut durchkneten und nochmals zugedeckt eine Stunde gehen lassen. Inzwischen für die Füllung die Frühlingszwiebel putzen und mit dem Fleisch sehr fein hacken. Knoblauchzehe schälen, durch die Presse ins heiße Öl drücken und kurz andünsten. Soja-, Austern- und Hoisin-Sauce sowie das Seamöl angießen und alles aufkochen. Die Frühlingszwiebel, Zucker, Salz und Pfeffer zufügen. Zum Schluß das Fleisch untermischen. Auskühlen lassen. Den Teig zu einer Rolle formen, quer in dicke Scheiben schneiden, diese mit der Handfläche zu etwa 8 cm großen Kreisen auseinanderdrücken. Jeweils 1 EL Füllung in die Mitte setzen, den Teig darüber gut zusammendrücken und wie einen Knödel zur Kugel formen. Die Brötchen zugedeckt auf einem Dämpfkörbchen oder Siebeinsatz in einem passenden Topf über 2 bis 3 cm kochendem Wasser 15 bis 20 Minuten dämpfen. TIP: Damit die Hefebrötchen nicht festkleben, legen Sie den Dämpfeinsatz mit einem feuchten Tuch aus. Die Brötchen schmecken am besten frisch. Sie können sie aber auch gut einfrieren und angetaut im heißen Dampf wieder aufwärmen. Quelle: meine familie & ich, Nr. 4/92; Spezialheft "Chinaküche" erfaßt: Sabine Becker, 25. September 1997

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Bärlauch der wilde Verwandte des KnoblauchsBärlauch der wilde Verwandte des Knoblauchs
Von Februar bis April bedeckt sich der Boden in Buchen- und anderen Laubwäldern auf kalkigen und nährstoffreichen Böden mit 15 bis 40 cm hohen, glänzendgrünen, weichen Blättern.
Thema 8474 mal gelesen | 20.02.2007 | weiter lesen
Rettich - etwas Schärfe für den SalatRettich - etwas Schärfe für den Salat
Als ‚Radi’ kennt man ihn in Bayern, als ‚Reddisch’ in der Pfalz – die scharfen Wurzeln machen sich würzig in sommerlichen Salaten, sind gesund auch einfach aus der Hand geknabbert und seit Jahrtausenden Bestandteil menschlicher Ernährung.
Thema 9175 mal gelesen | 05.07.2008 | weiter lesen
Küchentipps für den KüchenalltagKüchentipps für den Küchenalltag
Salat länger frischhalten wie soll das gehen? diese Küchentipps geben Auskunft darüber.
Thema 4386 mal gelesen | 08.08.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |