Rezept Haselnusscreme

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Haselnusscreme

Haselnusscreme

Kategorie - Dessert Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 6868
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 10185 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Reduzieren !
Einkochen von Soßen, Brühen oder Säften ohne Deckel, sodass ein Teil des Wassers verdampft. Der Geschmack wird dadurch konzentriert.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
- - 300 g Haselnusskerne
- - reichlich 1/4 Liter Milch
3  Eigelb (wird mehr oder weniger roh verwendet,
- - Vorsicht! Nur frische Eier verwenden.)
100 g Zucker
1 Tl. Vanilleextrakt
1/4  Liter Schlagsahne
2 Tl. weisse Gelatine (oder entsprechende Mengen
- - Blattgelatine)
2 El. kaltes Wasser.
Zubereitung des Kochrezept Haselnusscreme:

Rezept - Haselnusscreme
Die Haselnusskerne sollten vor dem Mahlen abgezogen werden; dazu wirft man sie ein paar Minuten in kochendes Wasser und "haeutet" sie nach dem Abtropfen noch heiss. Zum Mahlen der Nuesse verwende ich eine kleine Handmuehle; es geht sicher einfacher mit einer entsprechenden Kuechenmaschine. Die Gelatine in dem kalten Wasser ein paar Minuten weichen lassen und dann im siedenden Wasserbad unter Ruehren aufschmelzen (als Gefaess dafuer verwende ich eine kleine Abdampfschale; es muss halt irgendein kleines Gefaess sein, dass im Wasserbad nicht umkippt; hinterher das Wasserbad vom Herd nehmen, die Gelatine aber darin stehenlassen, auf dass sie nicht abkuehle. Gemahlene Nuesse und die Milch werden in einem grossen Topf unter Ruehren erhitzt, bis die Mischung kurz vorm Kochen steht. Runter vom Herd damit. In einer Schuessel Eigelb und Zucker mit dem Schneebesen verschlagen, bis das ganze hellgelb und "dick" ist. Dann ganz gemaechlich die heisse Nussmilch unter staendigem Ruehren dazugeben; wenn beides gut vermischt ist, zurueck in den Topf und wieder erhitzen, bis die Masse dickfluessig wird. Bloss nicht kochen; dann gerinnt das Zeug. Nun den Topf vom Herd nehmen und die Gelatine und den Vanilleextrakt unterruehren; dann zum Abkuehlen in eine Schuessel umfuellen; weil im naechsten Schritt das ganze im Eisbad kaltgeruehrt wird, ist eine Edelstahlschuessel das beste. Bevor die Masse fest wird, wird die steif geschlagene Sahne untergehoben. Dann in Schaelchen portionieren und abgedeckt mind. 3 Stunden in den Kuehlschrank. Zur Verzierung halt irgendwas passendes: ein paar ganze ungehaeutete Nuesse oder Schokoraspel... Das ganze Rezept muesste eigentlich problemlos auch mit Walnuessen machbar sein und schmeckt um etliches besser als gleichnamige Produktionen von Dr. *tker et al. Aktion: Fresst den Eichhoernchen das Winterfutter weg! ** From: gargantua@subetha.zer.sub.org Date: Wed, 07 Oct 1992 23:03:00 CET Newsgroups: zer.t-netz.essen Stichworte: ZER, Haselnuesse, Dessert, Nachspeisen, Cremespeisen

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Raw Food - Philosophie oder Diät?Raw Food - Philosophie oder Diät?
Raw Food hat eine wachsende Anhängerschaft, die nur „lebendiges Essen“ zu sich nimmt. Die Raw Foodies versprechen sich davon mehr Energie und Gesundheit. Kann Raw Food das wirklich leisten?
Thema 11745 mal gelesen | 22.06.2009 | weiter lesen
Fisch Grillen - Welcher Fisch eignet sich zum Grillen ?Fisch Grillen - Welcher Fisch eignet sich zum Grillen ?
In diesem Sommer dreht sich mal wieder alles ums Grillen. Die beste Kohle, der beste Grill, die besten Dips, die besten Marinaden, grillen mit Fleisch, grillen mit Gemüse, grillen mit Obst. Hat schon mal irgend jemand an den guten alten Fisch gedacht?
Thema 168910 mal gelesen | 23.05.2007 | weiter lesen
Austern - frische Austern eine Delikatesse, aber nicht für jedenAustern - frische Austern eine Delikatesse, aber nicht für jeden
Wahrscheinlich schlürften schon Steinzeitmenschen in Küstengebieten die schmackhafte Muschel, deren Name sich vom griechischen Wort für Knochen ableitet. Seit über 250 M. Jahren gibt es Austern in den Gewässern der ganzen Welt.
Thema 9869 mal gelesen | 21.01.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |