Rezept Hachenburger Ischel (Igel)

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Hachenburger Ischel (Igel)

Hachenburger Ischel (Igel)

Kategorie - Fleisch, Hackfleisch, Westerwald Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 27007
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 15919 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Rote Zwiebeln !
die dünne äußere Schale ist lackartig, leuchtend rot bis bläulich-rot. Ihr Geschmack ist mild-würzig bis süßlich.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
200 g Hackfleisch, gemischt
50 g Zwiebeln
- - Salz
- - Pfeffer, weiss
- - Fett, zum Braten
Zubereitung des Kochrezept Hachenburger Ischel (Igel):

Rezept - Hachenburger Ischel (Igel)
Hanna Kreckel: "Der "Ischel" hat keine Stacheln und ist das Hachenburger Traditionsgericht am Kirmesmontag, das nach dem Fruehschoppen zur Grundlage fuer das Durchstehen des Kirmesausklangs eingenommen wird. Gleichwohl koennte man die vielen Zwiebeln, die aus ihm hervorblitzen, als Stacheln ansehen. Zur Herstellung der Ischel wurden in unserer Gaststaette immer zwei Frauen, mit Traenen in den Augen, zum Zwiebelschneiden angestellt. Die Kinder wurden den ganzen Tag ueber stuendlich zum Metzger geschickt, um Ischelnachschub zu holen: 10 Pfund Hackfleisch, am besten 2 mal durchgedreht, mehr Rind- als Schweinefleisch. Dazu kamen 2 1/2 Pfund Zwiebel, kleingeschnitten, Salz und weisser Pfeffer. In grossen Schuesseln wurde alles gut durchgeknetet und zu Ischeln von je 250 Gramm geformt, etwas dicker als gewoehnliche Frikadellen, Buletten oder Fleischpflanzerl. In allen verfuegbaren Pfannen wurden die Ischel langsam angebraten, gewendet, fertig gebraten und auf dem vorgewaermten Teller plaziert. Eine Sosse, aus in die heisse Pfanne gegossenen Wasser und nachgewuerzt, wurde ueber den Ischel gegossen und den hungrigen Gaesten mit einem Broetchen und einem frischen Pils serviert. Das Broetchen wird dazugegessen und hat nichts in dem Ischel verloren, entgegen der ehemals geaeusserten Meinung eines zugewanderten Gastwirts. Auf diese Weise haben wir an einem Kirmesmontag bis zu 100 Pfund Hackfleisch verarbeitet und sicher waere so mancher ehemalige Kunde froh, nochmals einen solchen Ischel bei mit essen zu koennen". :Fingerprint: 21420736,120258630,Ambrosia

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Tomaten - Rot, Rund und Gesund die TomateTomaten - Rot, Rund und Gesund die Tomate
Rund 22 Kilogramm Tomaten verzehrt der Durchschnittsdeutsche pro Jahr. Kein Wunder: Denn Tomaten sind einfach rundherum vielseitig und aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken.
Thema 10543 mal gelesen | 10.07.2007 | weiter lesen
Biogarten für Bier kriechen Schnecken meilenweitBiogarten für Bier kriechen Schnecken meilenweit
In den ersten warmen Frühlingsnächten rücken sie an: die Schnecken. Schleimspuren und Fraßstellen zeugen am Tag danach von ihrer heimlichen Fressorgie. Doch man sollte trotz drohender Invasion nicht gleich zur chemischen Keule greifen.
Thema 8346 mal gelesen | 02.03.2007 | weiter lesen
Japanische Teezeremonie - Kultur und TraditionJapanische Teezeremonie - Kultur und Tradition
Wie man um ein simples Getränk ein kulturell höchst raffiniertes Ritual entwickeln kann, zeigt Ostasien, genauer: die traditionelle japanische Teezeremonie.
Thema 4733 mal gelesen | 05.04.2009 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |