Rezept Hachenburger Ischel (Igel)

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Hachenburger Ischel (Igel)

Hachenburger Ischel (Igel)

Kategorie - Fleisch, Hackfleisch, Westerwald Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 27007
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 13599 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Öl mag es dunkel !
Bewahren sie Öl niemals im Kühlschrank auf, der Geschmack leidet zu sehr. Der beste Platz für das Öl ist ein dunkler Ort bei mäßiger Temperatur. Auch die Flasche sollte dunkel sein.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
200 g Hackfleisch, gemischt
50 g Zwiebeln
- - Salz
- - Pfeffer, weiss
- - Fett, zum Braten
Zubereitung des Kochrezept Hachenburger Ischel (Igel):

Rezept - Hachenburger Ischel (Igel)
Hanna Kreckel: "Der "Ischel" hat keine Stacheln und ist das Hachenburger Traditionsgericht am Kirmesmontag, das nach dem Fruehschoppen zur Grundlage fuer das Durchstehen des Kirmesausklangs eingenommen wird. Gleichwohl koennte man die vielen Zwiebeln, die aus ihm hervorblitzen, als Stacheln ansehen. Zur Herstellung der Ischel wurden in unserer Gaststaette immer zwei Frauen, mit Traenen in den Augen, zum Zwiebelschneiden angestellt. Die Kinder wurden den ganzen Tag ueber stuendlich zum Metzger geschickt, um Ischelnachschub zu holen: 10 Pfund Hackfleisch, am besten 2 mal durchgedreht, mehr Rind- als Schweinefleisch. Dazu kamen 2 1/2 Pfund Zwiebel, kleingeschnitten, Salz und weisser Pfeffer. In grossen Schuesseln wurde alles gut durchgeknetet und zu Ischeln von je 250 Gramm geformt, etwas dicker als gewoehnliche Frikadellen, Buletten oder Fleischpflanzerl. In allen verfuegbaren Pfannen wurden die Ischel langsam angebraten, gewendet, fertig gebraten und auf dem vorgewaermten Teller plaziert. Eine Sosse, aus in die heisse Pfanne gegossenen Wasser und nachgewuerzt, wurde ueber den Ischel gegossen und den hungrigen Gaesten mit einem Broetchen und einem frischen Pils serviert. Das Broetchen wird dazugegessen und hat nichts in dem Ischel verloren, entgegen der ehemals geaeusserten Meinung eines zugewanderten Gastwirts. Auf diese Weise haben wir an einem Kirmesmontag bis zu 100 Pfund Hackfleisch verarbeitet und sicher waere so mancher ehemalige Kunde froh, nochmals einen solchen Ischel bei mit essen zu koennen". :Fingerprint: 21420736,120258630,Ambrosia

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Algen - Speisealgen das Gemüse der ZukunftAlgen - Speisealgen das Gemüse der Zukunft
Wenn wir von Algen sprechen, denken wir in der Regel an etwas Ähnliches wie Seetang, an Schaumberge am Strand oder ein zugewuchertes Aquarium.
Thema 7335 mal gelesen | 25.03.2008 | weiter lesen
Folsäure - Vitamin B aus Gemüse, Obst und WeizenFolsäure - Vitamin B aus Gemüse, Obst und Weizen
Eines der wichtigsten Vitamine der B-Gruppe ist Folsäure – sie ist an Zellteilung und Blutbildung beteiligt. „Fol-“ weist auf die lateinische Wortwurzel „folium“ hin, zu deutsch: Blatt.
Thema 55652 mal gelesen | 19.06.2007 | weiter lesen
Steak - saftig und zart soll es sein, Steaks müssen hängenSteak - saftig und zart soll es sein, Steaks müssen hängen
Ob englisch, medium oder durch: ein Rindersteak muss zart und saftig sein, sonst stellt das Mahl die Kiefermuskeln auf eine harte Belastungsprobe und der Genuss geht flöten.
Thema 47680 mal gelesen | 24.11.2007 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |