Rezept Gurken: Fruchtgemüse vom Himalaja

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Gurken: Fruchtgemüse vom Himalaja

Gurken: Fruchtgemüse vom Himalaja

Kategorie - Grundlagen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 4515
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 2874 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Beschwipster Weihnachtsbraten !
Pinseln Sie Ihren Enten- oder Gänsebraten 20 Minuten vor Ende der Garzeit mit Bier oder einer Salzlösung ein. Er wird dann besonders knusprig. Damit die feuchten Dämpfe beim Fertigbräunen abziehen, lassen Sie die Backofentür etwas offen stehen. Klemmen Sie hierfür einen Holzkochlöffel in die Tür.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
Zubereitung des Kochrezept Gurken: Fruchtgemüse vom Himalaja:

Rezept - Gurken: Fruchtgemüse vom Himalaja
Seit mehr als 3.000 Jahren werden Gurken in den feuchtwarmen Gebieten Nordindiens kultiviert. Erst im 1 9. Jahrhundert entstanden Gewächshauskulturen in Nordeuropa, genauer in England. Hier begann auch die Karriere dieses Abkömmlings der Kürbisgewächse, der heute den vierten Rang aller Gemüsearten in der weltweiten Gemüseproduktion einnimmt. Gurken wachsen nah am Boden, sehen einmal klein, krumm und unregelmäßig aus, ein anderes Mal lang, dick und kerzengerade. Das Farbenspiel der fleischigen Beerenfrüchte reicht von grün über gelblich bis hin zu weißer Ausprägung, sogar bräunlich gefärbt können sie sein, Sie sind nicht nur als grüne Salatgurken Bestandteil des Insalata mista, sondern bieten auch als gefüllte Gemüsegurken oder würzige Einlegegurken eine wohlschmeckende Abwechslung für den Speiseplan. Freiland oder Treibhaus? Die hierzulande handelsüblichen Salatgurken stammen aus dem Unterglasanbau, überwiegend aus den Niederlanden, und unterliegen strengen EG-Normen. Diese "genormten" Exemplare müssen schlank, regelmäßig und gerade gewachsen sein und sehen daher immer gleich aus. Freilandgewächse hingegen warten mit einer großen Formenvielfalt auf. Zudem sind die Gurken vom freien Feld würziger und intensiver im Geschmack als ihre makellosen Verwandten aus dem Treibhaus. Das liegt an der Tatsache, daß der natürliche Bitterstoff bei Treibhausgurken durch Züchtung entfernt wurde, wodurch leider gleichzeitig ein großer Teil des ursprünglichen Aromas verlorengegangen ist. Bei Einlegegurken zählt weniger der natürliche Geschmack als das Geschick, sie mit Gewürzen und Einlegetechniken zu verfeinern. Sie werden zu Cornichons (früh geerntete, in Essig eingelegte Gürkchen), Senf- oder Honiggurken, Sauren oder Gewürzgurken. Geschmort, gegrillt oder ganz pur Ideale Zubereitungen für alle Gurken sind Salate oder kurz überbackene Gerichte mit einer pikanten Fleischfüllung. Zum Kochen oder Schmoren sind Gemüsegurken aufgrund ihres geringen Wasseranteils besonders geeignet. Durch den überdurchschnittlich hohen Mineralstoffgehalt wird der gesamte Verdauungsapparat angeregt und der Körper beim Fettabbau unterstützt. Gurken sollte man erst kurz vor dem Verzehr salzen, denn sonst wässert das Fruchtfleisch, verliert an Geschmack, und die gesunden Mineralstoffe werden ausgeschwemmt. Da Gurken an den Enden manchmal leicht bitter sein können, ist es ratsam, vor der Zubereitung eine Probe zu machen: Einfach ein Stück am Stielansatz abschneiden und probieren, eventuell kürzen.

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Pausensnack für Zwischendurch - die clevere Büro MahlzeitPausensnack für Zwischendurch - die clevere Büro Mahlzeit
Der Geist ist willig, das Fleisch ist schwach: Spätestens gegen 13 Uhr knurrt der Magen so laut und schmerzhaft, dass die guten Vorsätze dahin sind und angesichts der knappen Zeit die Döner- oder Frittenbude um die Ecke angesteuert wird.
Thema 13759 mal gelesen | 12.11.2007 | weiter lesen
Milchsäuregärung,  die Haltbarkeit von Lebensmittel verlängernMilchsäuregärung, die Haltbarkeit von Lebensmittel verlängern
Für alle, die die Haltbarkeit bestimmter Lebensmittel verlängern möchte, ohne auf chemisch hergestellte Zusatzstoffe zurückzugreifen, ist die Milchsäuregärung eine interessante Option. Diese Konservierungsmethode auf natürlicher Basis wird schon seit Jahrtausenden geschätzt.
Thema 11180 mal gelesen | 10.06.2009 | weiter lesen
Anne-Sophie Pic - die französische StarköchinAnne-Sophie Pic - die französische Starköchin
Der Weg der ersten französischen Drei-Sterne-Köchin Anne-Sophie Pic schien von Geburt an vorgezeichnet zu sein.
Thema 5650 mal gelesen | 18.11.2009 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |