Rezept Grundrezept Baiser

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Grundrezept Baiser

Grundrezept Baiser

Kategorie - Grundlagen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 12032
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 74924 Bewertung: Bewertung für das Rezept Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Gesunder Löwenzahn !
Weniger Bitterstoffe als der wilde Löwenzahn enthalten die gebleichten Stiele des Zuchtlöwenzahns aus Frankreich („Vollherziger“), dafür aber dreimal soviel Vitamin C wie normaler Kopfsalat, dazu Karotin, Mineralstoffe, Vitamin B und B2.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
4  Eiweiss
1  Spur Salz
200 g Feiner Zucker
1 El. Vanillezucker
Zubereitung des Kochrezept Grundrezept Baiser:

Rezept - Grundrezept Baiser
Eiweiss mit Salz in einer grossen Ruehrschuessel langsam steif schlagen, dabei nach und nach Zucker und Vanillezucker hineinrieseln lassen. Tips Der Eischnee muss die richtige Konsistenz haben. Dazu Muss das Eiweiss makellos frisch und absolut sauber sein. Es darf vor allem nicht das winzigste Restchen Eigelb enthalten. Ruehrschuessel und Schlaeger Muessen peinlich sauber und vollkommen fettfrei sein ! Die Prise Salz nie vergessen: das Steifwerden wird dadurch gefoerdert. Eiweiss braucht Platz: kein hoher, schlanker Ruehrbecher nehmen, sondern eine grosse Schuessel. Auf der kleinsten, hoechstens mittleren Stufe des Handruehres schlagen: Eiweiss braucht Zeit bis es genuegend Volumen entwickelt ! Immer nur feinsten Zucker verwenden, am besten sogar Puderzucker, der sich rasch aufloest. Der Eischnee ist richtig, wenn er matt glaenzt und sanfte Spitzen bildet, sobald man den Schneebesen herauszieht: er darf auf keinen Fall wolkig wirken und staerk glaenzen - dann ist er bereits zu lange geschlagen worden. Zum Trocknen die Ofenhitze lieber zu gering als zu hoch halten. Bei herkoemmlichen Backoefen unbedingt die Tuer einen Spalt oeffnen, damit die Feuchtigkeit entweichen kann. * Quelle: A. Zabert, Backen, 1993 ISBN 3-89350-201-7 Erfasst von Rene Gagnaux 2:301/212.19, 12.05.94 Erfasser: Stichworte: Aufbau, Halbfabrik., Eiweiss, P1

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Grütze - Rote Grütze das Dessert aus dem hohen NordenGrütze - Rote Grütze das Dessert aus dem hohen Norden
Rote Grütze ist eine typische Spezialität aus Norddeutschland. Von Ostfriesland über Bremen und Hamburg bis nach Mecklenburg-Vorpommern – das Dessert "Rote Grütze" hat überall Tradition.
Thema 18862 mal gelesen | 17.07.2007 | weiter lesen
Mit Hefe macht man Brot und BierMit Hefe macht man Brot und Bier
Was wäre Bier ohne Hefe? Hopfentee. Was wäre Brot ohne Hefe? Ein dumpfer Teigkloß ohne Löcher.
Thema 7465 mal gelesen | 12.10.2008 | weiter lesen
Kefir - der gesunde Pilz aus TibetKefir - der gesunde Pilz aus Tibet
Aus den Hochgebirgen des Tibet und Kaukasus stammt der Milchkefir - ein joghurtähnliches, leicht säuerliches Getränk, das angenehm auf der Zunge prickelt.
Thema 49771 mal gelesen | 31.12.2007 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |