Rezept Grundkurs Flambieren

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Grundkurs Flambieren

Grundkurs Flambieren

Kategorie - Grundlagen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 29134
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 137060 Bewertung: Bewertung für das Rezept Bewertung für das Rezept Bewertung für das Rezept Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Haltbare Milch !
H-Milch ist zwar nichts für Feinschmecker, denn die verwenden nur Frischmilch. Aber für Notfälle ist die natürlich sehr nützlich. Allerdings sollten Sie immer darauf achten, dass die Verpackung nicht gestoßen oder geknickt ist. Die Packungen könnten feinen Risse haben, durch die Keime ins Innere dringen können. Auf diese Weise hätten Bakterien jeder Art einen günstigen Nährboden in der H-Milch.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
- - Langstielige Kupferpfanne; aus Kupfer
- - Schoepfkelle; Edelstahl
- - Hochprozentiger Alkohol; wie Cognac, Gin, Whisky, Wodka, Branntwein, oder
- - Likoere wie Cointreau Grand Marnier, Chartreuse
- - Schnapsglas
- - Rechaud
Zubereitung des Kochrezept Grundkurs Flambieren:

Rezept - Grundkurs Flambieren
Flambieren heisst, dass Gerichte mit hochprozentigem brennenden Alkohol aromatisiert werden. Die Geschmacksstoffe bleiben erhalten, der Alkohol verbrennt. Was Sie zum Flambieren brauchen und wie Sie flambieren, sage ich Ihnen im folgenden: Zum Flambieren eignen sich besonders Cognac, Branntwein, Gin, Whisky und Wodka, aber auch Likoere wie Cointreau, Grand Marnier oder Chartreuse. Wenn (z.B. bei Desserts) nur Likoer, der ja normalerweise nicht so hochprozentig ist, verwendet werden soll, sollte er mit etwas Cognac vermischt werden, damit die Flamme nicht so leicht verloeschen kann. Die Flamme braucht "Zuendstoff", viel Alkohol also, der Likoergeschmack bleibt dabei erhalten. Wichtig ist, dass das zu Flambierende sehr heiss ist. Man haelt deshalb die servierfertigen Speisen auf dem Rechaud heiss. Am besten eignet sich hier ein Kupfergefaess, das die Hitze gut haelt und zudem huebsch aussieht, also "tischfein" ist. Der Alkohol muss immer richtig dosiert sein. Denn gibt man zuviel aufs Essen, kann es passieren, dass eine Stichflamme hochschiesst - und das koennte gefaehrlich werden. Ausserdem soll durch das Flambieren gerade eben nur ein sanfter Hauch von Alkoholaroma gegeben werden, man braucht deshalb nur wenig Alkohol. Verwenden Sie deshalb zum Dosieren ein Schnapsglas, aus dem die Spirituosen in die Kelle gegossen werden. Spirituosen brennen viel besser, wenn sie vor dem Entzuenden erwaermt werden. bei nicht so hochprozentigen Likoeren ist das sogar unerlaesslich. Am besten geht das mit der Flamme einer Kerze, ueber die gefuellte Kelle gehalten wird. Vorsicht jedoch, damit die Kerzenflamme nicht jetzt schon in den Alkohol schlaegt und ihn entzuendet. Der erwaermte Alkohol wird nun sofort ueber die auf dem Rechaud warmgehaltenen, zu flambierenden Speisen gegossen. Tip! Stellen Sie die Flasche mit dem verwendeten Alkohol in Sichtweite zum Esstisch, damit die Gaeste sehen, womit Sie die dekorative Flamme entfacht haben. Ein Schluck aus dieser Flasche bildet uebrigens auch den idealen Abschluss des flammenden Schmauses. Kenner und Koenner flambieren so: Man neigt die Pfanne mit den Alkohol betraeufelten Speisen etwas, so dass die Flamme des Rechauds ueberspringen kann. Sie koennen die Spirituosen auch in der Schoepfkelle entzuenden und dann brennend auf das Gericht giessen. Auch hier ist wichtig, dass der Alkohol vorher ueber eine Flamme erwaermt wird. Wenn Ihnen diese beiden Praktiken noch nicht so recht gelingen sollten, verwenden Sie lieber ein Streichholz. Hier muss allerdings ein langes (Kamin)Streichholz verwendet werden, damit Sie sich nicht die Finger verbrennen. Achten Sie darauf, dass der Alkohol vollstaendig verbrannt ist. Reste von unverbranntem Alkohol schmecken zu intensiv. Lieber auch noch so kleine Flaemmchen ausbrennen lassen, nicht loeschen! Ein kleiner Trick zum Schluss: Wollen Sie z.B. Eis oder anderes Gekuehlte mit einer dekorativen Flamme servieren: Ein Stueck Wuerfelzucker mit Alkohol traenken, ins Eis stecken oder an den Tellerrand stellen, anzuenden! * Quelle: posted and modified by K.-H. Boller, 24.01.96 Stichworte: Info, Flambieren, P1

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Blätterteig - gut gekühlt und selbst gemacht der BlätterteigBlätterteig - gut gekühlt und selbst gemacht der Blätterteig
Ein Blätterteig kennt nur zwei Tempi: ganz schnell oder ganz langsam. Tiefgekühlt sind die rasch aufzutauenden Platten ein Garant für die Kuchenversorgung von spontan eintrudelnden Gästen.
Thema 30412 mal gelesen | 22.10.2007 | weiter lesen
Zöliakie nur eine Getreideunverträglichkeit?Zöliakie nur eine Getreideunverträglichkeit?
Die Diagnose Zöliakie ist weit mehr als einfach nur die Feststellung, dass jemand gewisse Getreidearten nicht verträgt. Denn diese Krankheit begleitet einen ein Leben lang. Aber wenn man weiß wie, lässt sich ziemlich problemlos damit leben.
Thema 18398 mal gelesen | 20.03.2007 | weiter lesen
Loquat: Japanische Wollmispel - lecker und gesundLoquat: Japanische Wollmispel - lecker und gesund
Die Japanische Wollmispel (Eriobotrya japanoica) oder Loquat stammt ursprünglich aus China und Japan und fand im Lauf des 18. Jahrhunderts den Weg in die mediterranen Gebiete Europas.
Thema 7809 mal gelesen | 17.12.2009 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |