Rezept Griechisch Heu, Infos

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Griechisch Heu, Infos

Griechisch Heu, Infos

Kategorie - Grundlagen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 10153
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 5502 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Knoblauch ersetzt fast die Hausapotheke !
Knoblauch ist ein unübertreffliches Allheilmittel. Er ist geeignet bei Dünn- und Dickdarmkatarrh, senkt Blutdruck und wirkt der Aterienverkalkung vor. Außerdem normalisiert er die Herztätigkeit und wirkt bei Schlaflosigkeit. Mit dem Geruch müssen sich Ihre Mitmenschen abfinden, denn es gibt kein wirksames Mittel dagegen.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
- - Griechisch Heu Trigonella foenum-graecum
Zubereitung des Kochrezept Griechisch Heu, Infos:

Rezept - Griechisch Heu, Infos
Griechisch Heu ist seit der Antike ein beliebtes Heil- und Wuerzkraut. Griechisch Heu ist einjaehrig und wird etwa 60 cm hoch. Es gedeiht in mildem Klima mit wenig Regen. Der botanische Name Trigonella weist auf die dreieckige Form seiner blasgelben Blueten hin. Seine schmalen, spitzen Schoten sind 10 bis 12 cm lang, und jede enthaelt 10 bis 20 Samen. Wenn die Samen reif sind, werden die Pflanzen ausgezogen und getrocknet. Dann drescht man die Samen aus und trocknet sie nochmals. Die Samen sind gelbbraun, auf einer Seite verlaeuft diagonal eine tiefe Furche. Sie sind glatt und hart wie kleine Kiesesteine, 3 bis 5 mm lang. Roher Samen schmeckt bitter, adstringierend und sehr unangenehm: um den Geschmack zu mildern, kann man die Samen leicht roesten, bevor man sie zerdrueckt. Meistens ist es besser Griechisch Heu selbst zu mahlen: das in den Laeden kaeufliche Pulver ist oft bitter und scharf. Der starke aromatische Geruch erinnert an Sellerie oder Liebstoeckel: er dominiert die handelsueblichen Currypulver. Die Samen kann man wie Kresse keimen lassen: die Keime ergeben einen ausgezeichneten Salat. In Indien werden die Blaetter (methi) auch verwendet und mitgekocht: der Geschmack ist bitter, der Geruch stark. * Quelle: Jill Norman, Das grosse Buch der Gewuerze, AT-Verlag, 1991, ISBN 3-85502-395-6 ** Erfasst und gepostet von Rene Gagnaux (2:246/1401.58 - AKA 2:301/212.19) vom 04.06.1994 Stichworte: Gewuerz, Infos, P1

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Haute Patisserie - Französische Konditoren flirten mit der ModeweltHaute Patisserie - Französische Konditoren flirten mit der Modewelt
Mille-feuilles, Eclairs und Petits Fours: Liebhabern des Süßen gilt die französische Patisserie seit jeher als eine unwiderstehliche Versuchung. Doch schlichtes Naschen ist in Paris längst passe.
Thema 12751 mal gelesen | 10.12.2007 | weiter lesen
Küchenmesser - Wieviel Messer braucht der Mensch?Küchenmesser - Wieviel Messer braucht der Mensch?
Wer bei Mama und Papa auszieht und seinen eigenen Hausstand gründet, steht wohl meist etwas ratlos vor der Frage, wie er oder sie seine Küche einrichten soll und was man dazu überhaupt braucht.
Thema 7104 mal gelesen | 04.02.2009 | weiter lesen
Kürbiskernöl, Kernöl - gesunde Grüße aus der SteiermarkKürbiskernöl, Kernöl - gesunde Grüße aus der Steiermark
Sämig fließt es aus der Flasche, bräunlich mit grünem Schimmer: Das Steirische Kürbiskernöl. Zwei unscheinbare, eiförmige Blätter zwängen sich im Frühjahr zwischen den Erdschollen hervor.
Thema 7883 mal gelesen | 18.03.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |